Guild Wars 2: Das Eigenschaften-System - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: ArenaNet
Publisher: NCSoft
Release:
31.12.2012
Test: Guild Wars 2
90

“Spaß statt Grind: Mit einfachen Mitteln zieht ArenaNet die Motivationsschraube an. Guild Wars 2 ist ein wahres Umfangsmonster mit Prachtkulisse!”

Leserwertung: 81% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Guild Wars 2 - Das Eigenschaften-System

Guild Wars 2 (Rollenspiel) von NCSoft
Guild Wars 2 (Rollenspiel) von NCSoft - Bildquelle: NCSoft

Ben Miller, Game Designer von Guild Wars 2, äußerte sich auf der offiziellen Website zum Eigenschaften-System ("Traits") im anstehenden Online-Rollenspiel. Einfach gesagt verbessern Eigenschaften die Werte eures Charakters; sie modifizieren Fertigkeiten und Attribute. Wenn der Charakter einige "Eigenschaften" gemeistert hat, werden diese zu Schlüsselkomponenten bei der Erstellung des gesamten Builds (Screenshots).

Meistern von Eigenschaften

Wie bekommt man all diese Eigenschaften? Der Charakter erhält Eigenschaften, indem er Herausforderungen für seine Klasse annimmt, die überall in der Welt verstreut sind. Beispiel muss man in einem Wirtshaus einen geheimnisvollen Fremden dazu bringen, ein Gerücht über ein mysteriöses Buch mit arkanem Wissen zu erzählen. Oder in Götterfels einen legendären Schwertmeister zu einem Duell herausfordern.

Für jede Klasse gibt es unterschiedliche Aktivitäten zum Entwickeln von Eigenschaften. Krieger trainieren körperlich, schlagen auf Dinge ein, essen und trinken. Elementarmagier dagegen suchen in Büchern oder besonders mächtigen Elementarorten nach alten Kenntnissen. Die unterschiedlichen Herausforderungen unterstreichen die Einzigartigkeit der einzelnen Klassen.

Je mehr Herausforderungen der Charakter erfolgreich abschließt, desto mächtiger werden seine Eigenschaften. Beispielsweise gibt der besiegte Schwertmeister seine uralten Techniken weiter und der Charakter erhält die Eigenschaft "Schwertmeister" oder wenn ihr das mysteriöse Buch findet, könnt ihr die Geheimnisse der magischen Energie entschlüsseln.

4Players TV: Warrior Skills-Trailer

Builds mit Eigenschaften

"Builds" sind einer der Aspekte, die Guild Wars einzigartig machten, und diese werden auch in Guild Wars 2 übernommen. "Builds" sind eine Kombination aus Eigenschaften, Fertigkeiten und Attributen, die im Rahmen der Spielmechanik gut zusammenpassen. Es wird pro Klasse ungefähr 100 Eigenschaften geben, also viel mehr, als ihr jemals einem einzelnen Charakter geben könntet. Ihr müsst euch daher entscheiden, welche Eigenschaften eurem Spielstil entsprechen.

Eigenschaften spielen eine große Rolle dabei, den Charakter eurem Spielstil anzupassen. Für jede Klasse stehen eigene "Eigenschaftenlinien" zur Verfügung. Diese ähneln den klassenspezifischen Attributlinien im ersten Guild Wars. Jede Eigenschaftenlinie hat eine bestimmte Anzahl von Haupt- und Nebenplätzen. Für Krieger gibt es im Moment zwei allgemeine Linien (Kraft und Taktik) sowie je eine Linie für die Waffen, die sie führen können. Meistert ein Krieger eine Eigenschaft, wird sie in die Linie eingefügt und beeinflusst die Charakterwerte.

Als wir über das Fertigkeitensystem von Guild Wars 2 redeten, erwähnten wir, wie man Entscheidungen zu Heilungs-, Elite- und Unterstützungsfertigkeiten treffen kann. Jetzt ist es an der Zeit, Eigenschaften dazuzunehmen. Es folgt ein Beispiel für ein Build eines hochstufigen Kriegers. Es folgt ein Build-Beispiel eines hochstufigen Kriegers.

Nehmen wir an, das gerade ein Ereignis anfing: Ein Riesenkeiler macht einen Wald unsicher und eure Gruppe will sich mit ihm anlegen. Dieses "Build" soll dafür sorgen, dass ihr und eure Gruppe den maximal möglichen Schaden gegen ein einzelnes Ziel anrichten kann.
 
1. Schritt: Die Waffe. Die gerade geführte Waffe ist der Hauptfaktor, der bestimmt, wie der Charakter gespielt werden kann. Nehmen wir ein Schwert, eine vielseitige Waffe, zu der standardmäßig eine Kette von drei Fertigkeiten (Arterienabtrennung, Schnittwunde und Endstoß), ein sich wiederholender Schnellangriff, der auf einen kleinen Bereich zielt (Schauer) und eine Fertigkeit zum Verringern des Abstands zwischen Charakter und Gegner (Wilder Sprung) gehören. Als Waffe für die Begleithand wäre Kriegshorn für Schadenverstärkungen möglich, aber das werde ich bei den Unterstützungsfertigkeiten beschreiben. Stattdessen werde ich zwei Schwerter nehmen, damit ich möglichst viel Schaden anrichten kann. In der Praxis muss man sich auch für eine Zweitwaffe entscheiden, zu der man im Kampf wechseln kann, z.B. ein Langbogen für Distanzangriffe.

2. Schritt: Heilungsfertigkeit. Nehmen wir eine einfache Fertigkeit wie Heilende Welle, die sowohl Lebenspunkte als auch Adrenalin gibt. Adrenalin erhöht den Schaden und ermöglicht einen häufigeren Einsatz der Salvenfertigkeit, ist also für dieses Build ideal.

3. Schritt: Unterstützungs- und Elitefertigkeiten. Nehmen wir "Auf mein Zeichen" (verringert die Rüstung des Gegners und bestimmt ein Ziel), "Für höhere Gerechtigkeit" (gibt Verbündeten "Segen der Wut" und "Segen der Kraft") sowie "Raserei" (erhöht den Adrenalingewinn). Als Elitefertigkeit nehmen wir die allseits beliebte "Kampfstandarte" (legt eine Reihe mächtiger Verstärkungen auf die Verbündeten).

4. Schritt: Eigenschaften - Hier kann man sich auf seinen Spielstil konzentrieren und die Zuweisungen der einzelnen Eigenschaftenlinien austüfteln.

Kraft: Stapeln wir Eigenschaften, die das Attribut "Stärke" erhöhen, damit Nahkampfangriffe mehr Schaden anrichten.
 
Taktik: Beim Kampf gegen den Riesenkeiler wäre die Möglichkeit, Waffen schnell wechseln zu können, wirklich von Vorteil, also nehmen wir die Eigenschaft Waffenmeister, die die erforderliche Wiederaufladezeit verringert. Außerdem nehmen wir Eigenschaften, die die Anzahl der Ziele von Schreien sowie die Dauer von Bannern erhöht.

Schwert: Ihr entscheidet euch für Schwertmeister, welcher den ausgeteilten Schaden erhöht sowie für die Eigenschaft, die die die Wahrscheinlichkeit eines kritischen Treffers mit Endstoß erhöht.

Langbogen: Damit es einfach bleibt, mehr Schaden. 

Wir wollen, dass das Experimentieren mit Eigenschaften Spaß macht und interessant ist, deswegen haben wir die Regeln zum Ändern von Eigenschaften extrem flexibel gestaltet. Ohne Ingame-Kosten kann man jederzeit, außerhalb des Kampfs die Zuweisungen ändern. Das heißt, ihr könnt jederzeit ausprobieren, was funktioniert und was nicht, ohne zurück in die Stadt gehen oder sich Geldsorgen machen zu müssen.

Ob bei der Jagd nach Drachen in Tyria oder im Kampf gegen andere Spieler im World PvP, ihr sollt mit dem Eigenschaftensystem experimentieren, Spaß haben und das Gefühl haben, euren gewählten Beruf wirklich mit der Zeit zu meistern. Wie in Guild Wars gibt es zahllose einzigartige und gerissene Kombinationen, die es zu entdecken gilt.


Quelle: ArenaNet und ncSoft

Kommentare

johndoe485486 schrieb am
RocDoc hat geschrieben:Oh boy, ich werde immer heißer auf das Spiel. Beta haben will. :D

voll deiner Meinung :)
tschief schrieb am
Mang0 hat geschrieben:Ich bin immer noch skeptisch.
GW1 war so gut und mit GW2 bewegen sie sich so sehr von diesen starken Wurzeln fort...
Ich glaube nicht, auch wenn ichs natürlich hoffe, dass GW2 GW1 überbieten, geschweige denn das Wasser reichen wird.

Wenn sie nur schon die Hälfte der Dinge sie sie überall verzapfen umsetzen können, hat das Spiel GW1 getoppt..
Die sind schon relativ lange an GW2 dran, und es wird nochmals ein Weilchen dauern bis es rauskommt. Und da sie schon bei GW1 gute Arbeit geleistet haben, denke ich nicht, dass sie GW2 solala entwickeln werden. Das wird (im Gegensatz zu anderen MMOs) atemberaubend!!! Natürlich wird es auch Geschmackssache sein (wie GW1 eigentlich auch ;))
Treydaddelt schrieb am
Auf der Gamescom wird es wohl anspielbar sein. Natürlich nur wenn man sich durch die Massen geprügelt hat. :/
Hört sich sonst alles sehr gut an. Was gut gefällt sind die verschiedenen Kampfstile für die jeweilige Klasse. So bleibt die gleiche Klasse doch recht lange spannend und keiner rennt wie der andere rum.
LayZRR schrieb am
Oh boy, ich werde immer heißer auf das Spiel. Beta haben will. :D
Mang0 schrieb am
Ich bin immer noch skeptisch.
GW1 war so gut und mit GW2 bewegen sie sich so sehr von diesen starken Wurzeln fort...
Ich glaube nicht, auch wenn ichs natürlich hoffe, dass GW2 GW1 überbieten, geschweige denn das Wasser reichen wird.
schrieb am

Facebook

Google+