World of WarCraft: Wrath of the Lich King: PvP-Gegenstände, Ehre und Arena - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
13.11.2008
Test: World of WarCraft: Wrath of the Lich King
91
Jetzt kaufen ab 12,88€ bei

Leserwertung: 63% [21]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

WoW Lich King - PvP-Gegenstände, Ehre und Arena

Eigentlich sollte mit dem Start von World of WarCraft: Wrath of the Lich King die gesammelte Ehre sowie die angehäuften Marken von den Schlachtfeldern zurückgesetzt werden. Aber das Feedback von Teilen der Community bezüglich dieser Änderung war so groß, dass sich Blizzard entschied, Ehre und Marken nicht zu verändern:

Wir hatten gehofft, dass die Einführung neuer Ehregegenstände mit dem bevorstehenden Inhaltspatch Spielern eine gute Möglichkeit geben würde, um die angesammelte Ehre auszugeben. Viele Spieler waren jedoch überrascht von der Ehre- und Markenzurücksetzung, weil es so etwas in der Vergangenheit bisher nicht gegeben hatte. Aufgrund dessen haben wir uns dazu entschieden, die Ehrepunkte und Marken mit dem Start von Wrath of the Lich King nicht zurück zu setzen. Spieler, die ihre Ehre ansparen, können diese auf Stufe 80 ausgeben, wobei anzumerken ist, dass diese Gegenstände sehr viel teurer sein werden als die Stufe-70-Gegenstücke.

Außerdem meldete sich Tom "Kalgan" Chilton (Design-Leitung) zu den Themen "PvP-Gegenstände, Ehre und Arena" zu Wort und erläuterte einige Hintergründe zur PvP-Philosophie:

Einer der am meisten kritisierten Punkte ist wohl, dass keine Chance besteht PvP-Gegenstände zu bekommen, bevor man anfängt in der Arena zu spielen. Dies ist so nicht ganz richtig. Es wurde darauf geachtet einfach herzustellende PvP-Gegenstände in Instanz-Qualität ins Spiel einzubauen, damit es Spielern ermöglicht wird, ein Standbein zu haben, bevor sie anfangen ihre Ausrüstung zu verbessern.

Das Set des grausamen Gladiators hat übrigens eine Gegenstandsstufe von 200s (superior), was gleichwertig zur Gegenstandsstufe von heroischen Instanzen ist. So wie von einem Spieler also erwartet wird, sich zuerst in normalen und dann in heroischen Instanzen auszurüsten, ist der Gedanke der hinter der PvP-Ausrüstung steckt der, dass man sich zuerst mit den einfach herstellbaren Gegenständen ausrüstet, bevor man Endgame-PvP-Ausrüstung holen will.

Zusätzlich dazu haben Spieler Zugang zu Stiefeln, Gürteln, Armschienen, Ringen, Halsketten, Schmuckstücken und Umhängen der Gegenstandsstufe 200e (episch), die alle über Ehre käuflich erwerbbar sind (diese Gegenstände sind mit der Ausrüstung vergleichbar, die man zum Beispiel von den Endbossen in heroischen Instanzen oder Naxxramas 10 bekommen kann). Zusammen mit den selbst hergestellten Gegenständen kann diese Ausrüstung eine gute Grundlage bieten und Spielern den Arena-Einstieg ermöglichen.

Momentan ist die Anzahl der Arenapunkte, die ein Spieler braucht, um ein Stück der Rüstung des grausamen Gladiators zu bekommen, sehr großzügig festgelegt. Selbst ein Team mit einer Wertung die weit unter 1500 liegt, kann im Normalfall mit den Punkten einer Woche (10 Spiele) etwa ein Stück der Rüstung bekommen. Das ist normalerweise eine Zeitinvestition von weniger als einer Stunde an Arenaspielen die Woche.

Der Grund warum das Set des grausamen Gladiators überhaupt Arenapunkte benötigt ist ein relativ einfacher. Es muss einfach ein Gegenstandsset geben, das man über Arenapunkte kaufen kann, was aber keine Arenawertung benötigt, weil es sonst für Spieler die eine Wertung von 1500 und darunter haben, abgesehen von der Hoffnung, dass sie vielleicht irgendwann einmal eine Wertung von über 1600 bekommen werden (was nicht für jeden garantiert ist), einfach nichts geben würde, wofür sie spielen können.

Natürlich steht es jedem frei, seinen Unmut gegenüber dem Arenaspielstil mitzuteilen, aber ist es wirklich anders, als wenn man von Spielern, die die Arena lieben, verlangt für ihre Stiefel, Gürtel, Armschiene, Ringe, Halskette, Schmuckstücke und Umhänge in Schlachtfeldern zu spielen? Man könnte auch argumentieren, dass es der Tatsache ähnelt, dass wir von allen Spielern erwarten zuerst Stufe 70 zu erreichen, bevor man an die Inhalte des Endgames kommt oder vielleicht auch, dass man die Handwerksfähigkeiten braucht, um in Schlachtzügen oder im PvP so konkurrenzfähig wie möglich zu sein.

Wir arbeiten auch sehr daran die Tatsache zu adressieren, dass Spieler, die keine hohe Wertung haben, immer noch von Spielern mit einer hohen Arenawertung, die neue Teams starten, Freunden helfen, usw., überrannt werden. Wie bereits in einem anderen Beitrag erwähnt, gibt es Pläne eine bleibende, nicht einsehbare Wertung für alle Charaktere zu haben, die dann für das Suchsystem genutzt wird, damit das System selbst bei Spielern mit einer hohen Wertung, die ein neues Team starten (oder Teams mit einer niedrigen Wertung beitreten), weiß gegen was für Gegner das Team wirklich spielen sollte.

Die Tatsache, dass einige Spieler denken, dass der Schwerpunkt für starke Endgame-PvP-Gegenstände zu stark auf der Arena liegt, wurde allerdings gehört und verstanden. Wir würden sehr gerne sehen, dass man hochwertige Gegenstände in Schlachtfeldern bekommen kann und es ist etwas, was wir definitiv auch in unseren zukünftigen Plänen berücksichtigen werden. Momentan ist es allerdings so, dass wir keine Möglichkeit haben das "Können" in Schlachtfeldern auf eine Art und Weise zu messen, die sicherstellt, dass das Erlangen der "besten" Gegenstände im Spiel durch Schlachtfelder gerecht erscheint im Vergleich zu dem was an Koordination und Erfolg im PvE benötigt wird, um gleichwertige Ausrüstung zu bekommen.

Das Thema "Können" ist natürlich ein Thema für eine eigene Debatte. Schließlich gibt es viele Spieler, die die Meinung vertreten, dass die Ausrüstungsqualität und die Teamzusammenstellung als Faktor ausreichend sind, um das Ergebnis zu bestimmen (manche gehen sogar soweit anzudeuten, dass das alles sei was zählen würde). Selbstverständlich beeinflussen diese Faktoren das Ergebnis, aber nicht soweit, dass Können irrelevant wird. Wäre das der Fall, wäre es in einem Spiel gegen Pro-Gamer nicht allzu schwer sich einfach auf die Bühne zu stellen und sie in einem Spiel mit gleicher Ausrüstung und Gruppenzusammenstellung zu schlagen. Ich kann euch jedoch versichern, dass obwohl ich mich zum Beispiel für einen respektablen Spieler halte, ich in der Arena mit einem Team aus Teammitgliedern, die etwa genauso gut spielen wie ich, höchstens eins von 100 Spielen gegen die Top-Spieler gewinnen würde - und das trotz identischer Ausrüstung und Gruppenzusammenstellung. Ob ihr's wahrhaben wollt oder nicht, das ist "Können".

Abgesehen davon ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass die Arena ursprünglich nicht als ein derartiger Brennpunkt für PvP im Allgemeinen vorgesehen war. Die Tatsache, dass wir die Möglichkeit haben hier den Erfolg messen zu können und so halbwegs gegen PvE auszubalancieren, ermöglicht uns Highend-Gegenstände in die Arena einzufügen, was dann wiederum von ganz alleine den Brennpunkt auf sie legt. Man könnte also fast wagen zu behaupten, dass wenn es im Arenasystem keine Gegenstände als Belohnung geben würde, es auch nicht dermaßen debattiert werden würde (sei es weil es die Schlachtfelder überschatte oder in Hinsicht auf die Klassenbalance).


Quelle: WoW-Forum
World of WarCraft: Wrath of the Lich King
ab 12,88€ bei

Kommentare

Ugauga01 schrieb am
Blizzard meldet zwar immer neue Abonenten, allerdings sollten sie auch drauf achten, dass ihnen nicht auch ständig mehr Leute davon laufen.
Derzeit habe ich meinen Account auch inaktiv bis zum Release des Addons, allerdings finde ich die Einführung der 25er-Raids nen totalen Griff in die Toilette.
Die 10er sind auf jeden Fall super. Da kann man sogar mit seinen Twinks random rein, wenn man mit seinem Main mit der Gilde die Inze an nem Abend clear gemacht hat, aber die 25er sind da schon schlechter.
Da ist die gleiche Anmeldepflicht wie damals bei den 40ern, nur mit dem Unterschied, dass man keinen Schritt voran kommt, wenn nicht echt restlos alle 25 Leute 100% bei der Sache sind.
Ich will da z.B. nur an Maggy vor der Abschwächung erinnern: 1 einziger Spieler kriegt es nicht hin zu klicken (sei er nun afk, er kam wegen dem Beben nicht mehr Rechtzeitig an den Würfel, ging down oder sonstiges) ist das direkt ein Whipe.
So kam es zustande, dass 25 Leute gut und gerne einen ganzen Abend rumwhipen und der Spaß = 0 ist, nur weil ein Einziger...
Da fande ich es bei den 40er Raids besser. War die gleiche dumme Anmelde-Pflicht und so, aber da hatte man sogar in AQ40 noch Erfolge, wenn von den 40 Leuten 2-3 Stück afk sind.
Und diese Erfolge sind das was durch BC ziemlich versalzen wurde.
Gut, sie schwächen zwar immer alles ab, aber das ist dann am Ende nur ne Übergangslösung, oder sogar von vornherein eingeplant, damit man die Leute länger am Content halten kann.
Firebrand schrieb am
Ugauga01 hat geschrieben:Naja, ich bin kein Schwarzmaler sondern Realist.
Und wenn du die WoW-Entwicklung von Release bis jetzt wirklich miterlebt hättest (und zwar nicht nur vom lesen und hören sagen), würdest du wissen warum es immer mehr Leute gibt, die sich WoW abwenden.
PS: Ich freue mich nicht auf WAR, AoC oder so. Es gibt auch "Schwarzmaler", die nicht von einem MMO zum nächsten müssen...
So lange es aber mehr Neuanfänger, als Abgänger ist das ja nicht weiter schlimm. Ich hab auch schon ein paar mal mit WoW aufgehört, aber vor allem, weil mir im Endgame die Fixierung auf 40/25-Mann Raids, die nunmal eine straffe Organisation mit Anmelde / Anwesenheitspflicht nach sich ziehen, voll gegen den Strich geht. RL-Freunden absagen, weil man raiden "muss" is dann doch zuviel des Guten :?
Die Einführung der 10er Versionen aller Raid-Instanzen zeigt mir mal wieder, dass Blizzard sich wirklich Gedanken, wobei natürlich auch manchmal bissl Bockmist rumkommt. Insgesamt wird das Spiel IMO aber immer besser.
Ugauga01 schrieb am
Naja, ich bin kein Schwarzmaler sondern Realist.
Und wenn du die WoW-Entwicklung von Release bis jetzt wirklich miterlebt hättest (und zwar nicht nur vom lesen und hören sagen), würdest du wissen warum es immer mehr Leute gibt, die sich WoW abwenden.
PS: Ich freue mich nicht auf WAR, AoC oder so. Es gibt auch "Schwarzmaler", die nicht von einem MMO zum nächsten müssen...
Firebrand schrieb am
Ich glaube Blizzard arbeitet derzeit sehr hart an Wrath of the Lich King. Nebenbei noch an Diablo3 und Starcraft2, ich bezweifle, dass da noch viel Zeit für ein weiteres Mammut-Projekt bleibt.
Stört mich auch nicht weiter, da ich glaube, dass mir das Addon genug Inhalte für mindestens ein weiteres Jahr WoW liefern wird. Die ganzen Schwarzmaler von wegen Zenit überschritten und so werden wahrscheinlich trotz Mega-Verkaufszahlen und 20Mio Abonnenten weiter schwarzmalen und sich auf die nächste Luftblase ala AoC (und vielleicht WAR, das wird sich noch zeigen) freuen.
emperorzorn schrieb am
[Cthulhu] hat geschrieben:Ich hab nach 1,5 Jahren mit WoW aufgehört, aber ich errinnere mich noch wie ich mal im GIlden-Chat gesagt habe: "Wenn die so weitermachen haben wir irgendwann Sturmwind und Eisenschmiede" ... ;)
Aber ja - Tarrens Mill Pvp war einfach Spaßiger als die ganzen BGs. Arena hab ich nicht mehr miterlebt - kA wie PvP'ig das ist
Arena ist schon nicht verkehrt, aber kein Ersatz zum guten alten World PvP.
Es kommt wirklich stark auf die Klassen an die in einem Team spielen.
Die Arena leidet an dem Schere-Stein-Papier System,
d.h. das einige Klassen die Anti-Klassen zu anderen Klassen sind.
Da braucht man sehr viel Glück dass man nicht auf diese Klassen trifft.
Der 'Skill' eines Spielers ist zwar auch von Bedeutung, aber nur zweitranging.
Ein sehr guter Hexenmeister hat z.B. wenig Chancen gegen einen durchschnittlichen Schurken zu gewinnen.
Ein sehr guter Schurke oder Krieger beisst sich dafür die Zähne an einem durchschnittlichen Frostmagier aus.
Ausserdem wird es neuen Spielern sehr schwer gemacht weil diese von
den epischen Gladiatoren überrannt werden, da das System nicht korrekt
gleichwertige Teams gegeneinander antreten lässt.
Und am World PvP nimmt sowiese niemand mehr teil, weil die Belohnungen in BGs und Arenen viel besser sind.
Schade.
Für mich hat WoW einen grossen Schritt für die MMO-Welt gemacht,
aber die Zeiten von WoW sind vorbei.
Nun bin ich gespannt an welchem neuen MMO Blizzard gerade werkelt.
Vielleicht etwas mit mehr World PvP ?
schrieb am

Facebook

Google+