World of WarCraft: Wrath of the Lich King: Zukunftsmusik von der BlizzCon - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
13.11.2008
Test: World of WarCraft: Wrath of the Lich King
91

Leserwertung: 63% [21]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

WoW Lich King - Zukunftsmusik von der BlizzCon

Bei den Panel-Diskussionen auf der BlizzCon 2008 sind zahlreiche Neuerungen und künftige Ideen für World of WarCraft verraten worden:

Allgemein
- Patch 3.02 wird in der kommenden Woche (am 15. Oktober) veröffentlicht.
- Boden-Reittiere sollen ab Patch 3.1 schwimmen können!
- Solo-Spieler sollen ebenfalls mit Arthas interagieren.

Dungeons, Schlachtzüge und Co. (PvE)
- Obwohl die Dungeons "kürzer" ausfallen werden (nicht-heroisch: knapp eine Stunde), sollen sie einen größeren Story-Bezug haben, "sich episch anfühlen" und mit Zwischensequenzen ausstaffiert werden, z.B. The Halls of Lightning (Titan-Storyline).
- In dem Schlachtzug-Dungeon Ulduar (geplant für Patch 3.1) sollen Belagerungswaffen einsetzbar sein und zerstörbare Gebäude sind ebenfalls geplant.
- Nach der Veröffentlichung von Wrath of the Lich King soll das Quest-Interface überarbeitet werden.
- Die Entwickler wollen ein Auge auf die alten Ruf-Fraktionen wie die Holzschlundfeste oder Ravenholdt werfen.
- Dual Spec-System: Charaktere können bald zwei "Talent-Skillungen" speichern (inkl. der Glyphen-Kombination und dem Layout der Aktionsleisten) und diese ohne Trainer oder NPC-Besuch wechseln, allerdings nicht in einem Kampf oder Arena-Match.
- Die Item-Sets aus den 10- und 25-Instanzen ergänzen sich gegenseitig in Bezug auf den Setbonus. Außerdem soll man Set-Gegenstände gegen "Marken" kaufen können, um das Zufallselement zu reduzieren.
- Das Sonnenbrunnenplateau bleibt eine Ausnahme beim Schwierigkeitsgrad, schließlich hat diese "verrückte" Instanz mehr Gilden geschadet als herausgefordert. Rund 500 Angriffsversuche auf Mu'ru seien viel zu viel, gestanden die Entwickler ein. In Zukunft sollen solch unzugänglich/schwere Instanzen/Bosskämpfe vermieden werden, obwohl ein gewisser Grad der Herausforderung bleiben muss.
- Der Einstieg wird zudem viel seichter ausfallen als bei The Burning Crusade, zum Beispiel war Magtheridon zu schwierig in seiner Ursprungsfassung.

PvP, Schlachtfelder und Co. (PvP)
- Das Wrath of the Lich King-Schlachtfeld "Der Strand der Uralten" wird von 10-gegen-10-Spieler auf 15-gegen-15-Spieler erweitert. Die Anzahl der verfügbaren Fahrzeuge wird verdoppelt.
- In Zukunft wird man sich an jedem Ort der Welt für die Schlachtfelder anmelden können (vergleichbar mit Warhammer Online).
- Durch PvP-Kämpfe erlangt man bald Erfahrungspunkte (neben Ehre).
- Gilden sollen künftig gegen andere Gilden auf den Schlachtfeldern antreten können, was dann Einfluss auf die Gilden-Wertung haben wird (wir berichteten).

Zum nächsten Add-On sagten die Entwickler nur: "Unbelievable boldness!"


Quelle: Diverse WoW-Seiten

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+