Machinarium: 6-7 Stunden Spielzeit - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
2D-Adventure
Publisher: Daedalic
Release:
19.09.2011
27.10.2009
2012
kein Termin
Test: Machinarium
74

“Ein paar kleine Bugs und Steuerungs-Macken nerven, können den Spaß an der unheimlich charmanten Entdeckungsreise aber nur leicht trüben.”

Test: Machinarium
82

“Hier kommt ein kleiner Roboter groß raus und mit ihm das liebevoll gemachte Adventure. ”

 
Keine Wertung vorhanden

“Hier kommt ein kleiner Roboter groß raus und mit ihm das liebevoll gemachte Adventure. ”

 
Keine Wertung vorhanden

“Hier kommt ein kleiner Roboter groß raus und mit ihm das liebevoll gemachte Adventure. ”

Leserwertung: 86% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Machinarium
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Machinarium: 6-7 Stunden Spielzeit

Im vergangenen Jahr hatte Amanita Design Machinarium angekündigt. Dabei handelt es sich um ein 2D-Adventure, dem ersten kommerziellen Projekt der Tschechen, die in jenem Genre zuvor mit den kostenlos im Netz spielbaren Titeln Samorost, Samorost 2 und Quest for the Rest auf sich aufmerksam gemacht hatten.

In einem Interview erklärt Amanita-Gründer Jakub Dvorský die Funkstille in den vergangenen Monaten damit, dass die Firma eine Auftragsarbeit erledigen musste, um die Produktion von Machinarium zu finanzieren. Das Spiel könnte allerdings dennoch noch vor Ende des Jahres erscheinen. Derzeit sei noch nicht entschieden, wie das Adventure vertrieben werden soll, auch den Preis habe man noch nicht erörtert. In jedem Fall werde es aber eine Demo geben, die sich wie Amanitas bisherige Werke im Webbrowser spielen lassen wird.

Die Geschichte dreht sich um einen kleinen, derzeit Josef genannten Roboter, der ungerechterweise aus der Stadt geworfen wird, und nun versuchen muss, dorthin zurückzukehren, um einen Anschlag auf den Herrscher zu verhindern.

Im Gegensatz zu Samorost & Co. kann man nur mit Objekten interagieren, die sich in der unmittelbaren Nähe des Roboters befinden. Der werde sie dann irgendwie benutzen oder aktivieren - das Erstellen der speziellen Animationen bedeute viel Arbeit für Amanita, so Dvorský. Der auch anmerkt, dass man eine Spielzeit von sechs bis sieben Stunden anstrebt. Das sei nicht lang, dafür wären sie umso besser. Er wolle keine langweiligen Sequenzen und Rätsel in Machinarium einbauen, die nur dazu dienen würden, die Spielzeit künstlich zu verlängern.

Im Spiel wird es bekanntermaßen keinerlei Text geben - Informationen sollen über Symbole, Bilder und Animationen vermittelt werden. Die Musik stammt übrigens von der gleichen Person, die auch schon für die akustische Untermalung von Samorost 2 verantwortlich war. Dvorský betont aber nochmals, dass Machinarium in einer anderen Welt als die Vorgängertitel angesiedelt ist.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+