Valve Software: Derzeit kein Interesse an Streaming - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Valve Software

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Valve: Derzeit kein Interesse an Streaming

Valve Software (Unternehmen) von Valve Software
Valve Software (Unternehmen) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Wie Heise berichtet, war auch Valve auf der Cloud Gaming Conference in San Francisco präsent. Der Betreiber des größten digitalen Distributionskanals im PC-Bereich wurde durch Jason Holtman vertreten, der die Sicht des Unternehmens auf das Thema "Cloud" darlegte.

Für Valve liege die Stärke eines Online-Ansatzes auch darin, dass Inhalte einfach zur Verfügung gestellt werden. Dank automatisch eingespielter Patches könne man  die Fragmentierung der Community minimieren. Der nächste Schritt sei dann die Steam Cloud gewesen, die derzeit dazu genutzt werde, Speicherstände und Einstellungen zentral zu sichern, damit Nutzer darauf  bequem von anderen Rechnern oder nach der Neueinrichtung eines Systems zugreifen können. Mit dem Steam Workshop habe man dann ein weiteres Feature eingefügt, mit dem man den Spielern einen zentralen Anlaufpunkt biete, Mods hochzuladen, herunterzuladen und zu bewerten. Bei Spielen wie Skyrim oder Portal 2 habe sich das bereits bestens bewährt.

Momentan keine hohe interne Priorität habe laut Holtmann hingegen der von Gaikai und Onlive dargebotene Cloud-Gaming-Ansatz, über den Spiele komplett per Stream geliefert und konsumiert werden. Der Valve-Mann kommentierte das laut Heise folgendermaßen: "Auf uns ist noch nie jemand zugekommen und hat uns gesagt, dass er Streaming will. Unsere Spieler fragen sich, was sie als nächstes spielen sollen."

Kommentare

Hypn0s schrieb am
Worrelix hat geschrieben:
Hypn0s hat geschrieben:Ich denke mal ALLEN Entwicklern geht es um die Interessen der Spieler.
Wie erklärst du dir dann Machwerke wie den "THW Simulator"?
Gekauft! lol.
Joa so kann man natürlich auch Gamer belustigen, wie auch das ;) Agrar Simulator 2011 Sorry für OT :Blauesauge:
tschief schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
tschief hat geschrieben:Also entweder verstehen wir uns falsch, oder du bist auf'n Kopp gefallen ;-P
Das kommt ganz darauf an ... :) Wahrscheinlich beides ...
Ich würd nicht zu viel darauf verwetten :Hüpf: Vielleicht bin's ja auch ich :oops:
Kajetan schrieb am
tschief hat geschrieben:Also entweder verstehen wir uns falsch, oder du bist auf'n Kopp gefallen ;-P
Das kommt ganz darauf an ... :) Wahrscheinlich beides ...
tschief schrieb am
Kajetan hat geschrieben: Valve WIRD Streaming anbieten, wenn man zu dem Schluß kommt, dass es für sie profitabel wäre.
Naja, im Kern habe ich ja nichts anderes gesagt. Natürlich werden Sie das, wenn es profitabel ist. Aber doch nicht als Zwang, da Sie genau wissen wie umstritten dass dies ist. Ich wiederhole mich gerne immer wieder: Valve (bzw Gabe) ist nicht dumm!
Kajetan hat geschrieben:
tschief hat geschrieben:Valve geht es WIRKLICH um die Interessen der Spieler.
Valve geht es in erster Linie um sich selber. Der vollschlanke Gabe ist aber klug genug und überreizt sein Blatt nicht. Er hält die Firma schön klein, damit sie nicht zum Spielball anderer Interessen wird und er schaut sich genau an, wass die Kunden haben wollen und setzt um, was sich mit den Zielen von Valve vereinbaren lässt.
Ist doch kein grosser Unterschied zu dem, was ich ausgeführt habe. Valve kümmert sich in erster Linie um den Profit, aber das möglichst im Interesse der Kunden. Ob dies nun aus Proftigier passiert oder doch aufgrund dessen, dem Kunden möglichst viel zu bieten (und dennoch was zu verdienen) ist doch hinfällig. Wir profitieren (meistens)
Kajetan hat geschrieben:
Der Steamzwang war/ist ein notwendiges Übel. Für viele nervtötend und dennoch unverzichtbar für Valves Überleben. Ob das heute immer noch nötig ist, da viele Spieler Steam an sich schätzen und es auch wegen den vielen Vorteilen nutzen? Schwere Frage!
Und angesichts des Umstandes, dass Steam als Kopierschutz lediglich nicht einmal eine Woche gehalten hat, bis die erste lauffähige HL2-Warezversion released wurde ... der Steam-Zwang hat mit dem enormen kommerziellen Erfolg dieses Angebotes nun mal gar nichts zu tun.
Also entweder verstehen wir uns...
Kajetan schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben:Steam als DRM ist nicht auf dem Mist von Valve gewachsen, sondern war ein Entgegenkommen von Valve gegenüber den Majors, die sonst kein einziges Spiel bei Steam eingestellt hätten..
Wirklich? Als HL2 das einzige game im Steamstore war, war das auch schon Steam- und Accountgebunden; und man hat gleich noch sämtliche alten Won Server down genommen, damit man auch ja Half-Life 1 auf Steam überträgt - womit's auch gleich noch accountgebunden wurde ^^
Zumindest war das eine Aussage von Gabe oder einem anderen hochrangigen Valve-Mitarbeiter, dass die Majors ohne eine DRM-Funktion nie bei Steam eingestiegen wären, bzw. dies schon in den allerersten Gesprächen als Grundvoraussetzung genannt haben.
schrieb am

Facebook

Google+