Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Valve Software

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Valve: Erste SteamOS-Version veröffentlicht

Valve Software (Unternehmen) von Valve Software
Valve Software (Unternehmen) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Am Freitag hat Valve den Startschuss für den nächsten großen Schritt des Unternehmens gegeben: In den USA wurden die ersten Prototypen der Steam Machines ausgeliefert, auch hat der Hersteller wie versprochen eine erste Version von SteamOS veröffentlicht.

In einem FAQ-Dokument beantwortet man zahlreiche Fragen zu jener Linux-Variante. SteamOS fußt auf der Debian-Distribution, was etwas überrascht, hätte man doch aufgrund früherer Ansagen eher auf einen Ubuntu-Unterbau getippt.

Vorausgesetzt wird ein 64-Bit-Prozessor von Intel oder AMD, 4 GB RAM, eine Festplatte mit 500 GB oder mehr, eine nVidia-Grafikkarte, UEFI-Boot-Support sowie ein USB-Port, der für die Installation genutzt werden kann. AMD-Grafikkarten sollen demnächst unterstützt werden. Vom Steam-Client abgesehen wurde sämtlicher Quellcode veröffentlicht. Updates erfolgen erwartungsgemäß per APT. Auch gibt es einen Hinweis für Entwickler:

"Q: Didn't you tell me to develop for Ubuntu? Do I need to install Debian to build for SteamOS?

All Steam applications execute using the Steam Runtime which is a fixed binary-compatibility layer for Linux applications. This enables any application to run on any Linux distribution that supports the Steam Runtime without recompiling. As long as your development environment targets Ubuntu 12.04 LTS with the Steam Runtime, it will run without change on SteamOS. If you are a Steam partner, see the Linux development page for more details on creating Steam applications for Linux and SteamOS."


Valve hatte vorgestern explizit auf den Beta-Status des Betriebssystems verwiesen und empfiehlt auch relativ klar: Wer nicht geübt im Umgang mit Linux ist, sollte derzeit die Finger von SteamOS lassen und lieber ein paar Monate warten.



Kommentare

Tyler Durden schrieb am
Die Q3 Engine (idtech3) lief damals unter Linux auch deutlich besser als unter Win. War bei mir einer der Auslöser mit Linux anzufangen, wollt endlich die fürs Bunnyhopping/Trickjumping idealen FPS erreichen, ohne mir neue HW zu kaufen. Hat geklappt und ich hab tausend andere Dinge dann auch viel besser lösen können, als unter Win.
Hatte z.B. RTCW aufm linken,großen Bildschirm im Fenstermodus randlos auf dem ganzen Monitor gehabt, wodurch ich ohne große Tastenkombinationen/Fokuswechsel nach rechts wechseln konnte auf den kleinen Bildschirm wo TS und IRC lief. Im Vollbildmodus war die Maus gefangen im Spiel, wenn man ALT+TAB drückt und man musste immer erst STRG+ALT+ENTER drücken. Fenstermodus randlos reicht ein ALT+TAB um zu einer anderen Anwendung zu kommen und es sieht genauso aus, wie Vollbildmodus.
Hoffe jetzt wird OpenGL endlich mal zur verdienten Norm und es fängt keiner an ne DX Schnittstelle an Linux dran zu pappen. In dem Fall hoffe ich sogar darauf, dass M$ sich wie immer verhält: Wir verklagen jeden der es wagt unserer Technologien nachzubauen und unsere Technologien laufen nur auf M$ Betriebssystemen.
Tyler Durden schrieb am
Captain Obvious hat geschrieben:sysadmin? :D
yep und helpdesk bzw. support, wenns um "meine" Kisten geht, daher kenn ich die Art und Weise wie so manche Bugreports eintreffen.
Captain Obvious hat geschrieben:Du kannst ganz normal zu Gnome wechseln, musst nur ein häckchen setzen. Wenn die ein Monopol haben wollten, hätten die sich glaub ich nicht die Mühe mit der Steamruntime gemacht. (Oder wie bei der PS4 gleich n BSD genommen und "zugemacht") :D
geht mir jetzt nicht um gnome oder KDE aufm Desktop (ick nehm eh enlightenment), sondern darum dass der Installer, bzw. das sysrestore image keine Rücksicht auf vorhandene Installationen nimmt. Wobei die methode zwei mit sicherheit debians automatischen Installer verwendet - da hätte man anpassen können. Die solln keinen neuen Installer schreiben, nur die vorhandenen Tools auch nutzen. debian findet so ziemlich alles bei der Installation und bindet in GRUB ein - warum nutzen die das nicht?
Ist bestimmt nur dem beta status geschuldet, aber diese Rücksichtlosigkeit gegenüber bereits installierten Betriebssystemen hat mich schon immer aufgeregt, wirkt irgendwie überheblich und ignorant.
Captain Obvious schrieb am
Tyler Durden hat geschrieben: Aus dem Steam FAQ:
Q: Can I run Microsoft Windows games and applications on SteamOS?
No, SteamOS is based on Debian GNU/Linux and is not compatibile with Microsoft Windows games and applications. However, SteamOS will soon support seamlessly streaming your games from your Windows computer; watch this page for more information about the In-Home Streaming Beta.
Aha :Kratz:
Komisch, das hab ich mittels: apt-get install wine
schon vor Jahren gemacht und werde es unter dem SteamOS auch wieder tun. So weit können die debian gar nicht verbasteln, dass ich das nicht wieder hinbekomme.
1. Es geht um den nicht-Linux-affinen User. 2. Wenn die sagen, "yo das funktioniert" und irgendein Programm läuft nicht unter Wine ist das Geschrei gross und die Klagen von Leuten die Geld wittern folgen sofort.
Tyler Durden hat geschrieben: Argh - dachte die Jungs können was. Wie schwer wäre es gewesen mal eben im Standard Debian Installer zu Partitionierung zu springen und dort manuelle Änderungen zuzulassen incl. erhalten einer bestehenden Installation und Einbindung in GRUB für einen dual boot. Kommt mir vor wie bei meiner ersten Solaris Installation vor fast 10 Jahren, damals musste man auch ganz schön tricksen um windoof, linux und solaris auf einer Kiste installiert zu bekommen.
Das war einfach das image des OS für die Steammachine-Beta. Ich glaube, es gab einfach deutlich wichtigere Baustellen, als nen Installer.
Tyler Durden hat geschrieben:Unnötige Hürde für Betatester, macht doch kaum keiner, wenn er sich damit seine vorhandene Installation zerballert, bzw. es ein gefrickel wird vorhandene Installationen zu erhalten.
Naja evtl....
Tyler Durden schrieb am
SteamOS fußt auf der Debian-Distribution, was etwas überrascht, hätte man doch aufgrund früherer Ansagen eher auf einen Ubuntu-Unterbau getippt.
:Schüttel: :hammer:
omfg - Ubuntu baut ja auch auf...richtig: debian auf und eignet sich für solche aktionen auch eher schlecht, wogegen debian schon die richtigen Vorraussetzungen für eine "Mutterdistribution" mitbringt, gibt etliche Derivate von debian und Ubuntu ist nur eines unter vielen.
Wogegen mir von Ubuntu nur die zahlreichen Derivate einfallen, die einfach nur den unsäglichen unity Desktop weg machen und andere grafische Oberflächen schon während der Grundinstallation anbieten (für diejenigen, die sich den Aufwand sparen wollen, der nach dem ersten Blick auf Unity zwangläufig folgenden deinstallation und installation einer benutzbaren variante von der man nicht Augenkrebs bekommt).
Ubuntu ist einfach zu verbastelt und auf hirntote Windoof User designt, hätte mich schon sehr gewundert, wenn bei Valve jemand diesem windigem Geschäftsmann Shuttleworth soweit vertrauen würde, als dass man das als Grundlage nimmt. Debian ist da schon wesentlich zuverlässiger und konstanter, außerdem stabiler. Was bei Debian noch unter Testing läuft, wird bei Ubuntu schon als stable rausgeknallt....das sagt schon ne ganze Menge.
Aus dem Steam FAQ:
Q: Can I run Microsoft Windows games and applications on SteamOS?
No, SteamOS is based on Debian GNU/Linux and is not compatibile with Microsoft Windows games and applications. However, SteamOS will soon support seamlessly streaming your games from your Windows computer; watch this page for more information about the In-Home Streaming...
schrieb am

Facebook

Google+