Valve Software: Steam: System für Nutzer-Reviews überarbeitet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Valve Software

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Steam: System für Nutzer-Reviews überarbeitet

Valve Software (Unternehmen) von Valve Software
Valve Software (Unternehmen) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Valve Software hat ein paar Umstellungen am System vorgenommen, mit denen Nutzer ihre Eindrücke vom Spiel verfassen und präsentieren können. Wie man in einem Foren-Beitrag mitteilt, will man ab sofort die Sichtbarkeit von aktuellen Beiträgen verbessern. Bisher war es so, dass ältere Kommentare als die hilfreichsten Eindrücke auf der Shop-Seite im Fokus standen, obwohl sie oft gar nicht mehr den aktuellen Stand des Spiels abbildeten - gerade bei Titeln, die im Early Access kontinuierlich weiterentwickelt wurden.

Ein ähnliches Problem sah Valve bei der abgebildeten Wertung. Deshalb hat man sich dazu entschlossen, zusätzlich zur Gesamtzusammenfassung auch die positiven Bewertungen in Reviews der letzten 30 Tage zu berechnen und den entsprechenden Schnitt zu präsentieren. Darüber hinaus hat man auch die Benutzeroberfläche für das Verfassen und Aufrufen von Beiträgen leicht angepasst: Im Bereich der Nutzerwertungen auf der Shop-Seite zum Spiel findet sich jetzt ein Tab mit Zusammenfassungen, wo man sowohl die letzten hilfreichen als auch die letzten Beiträge sehen kann. Unter dem Tab "Most Helpful" hat man außerdem weiterhin Zugriff auf die insgesamt hilfreichsten Beiträge. Außerdem soll man jetzt schneller und einfacher hervorheben können, wenn man das jeweilige Spiel kostenlos erhalten hat.

 

Quelle: Steam

Kommentare

Jim Panse schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Meinungsfreiheit gilt nunmal auch für Gehirnamputierte ^^

Hach...
Das möchte man sich glatt als Signatur einstellen. :D
Paranidis68 schrieb am
lol, dass dachte ich mir, dass wieder die gleichen Argumente kommen. Kann ich aber verstehen, wenn man mehr als 1000 Stunden gespielt hat.
Jeder Diablo 3 Spieler der die Schnauze auch voll hat, der weiß was ich meine.
Und angemerkt sei, dass 1000 Stunden nicht einmal viel sind. Das bezieht sich aber über Jahre und auf 2-3 Klassen. Dabei habe ich den Dämonenjäger nie gespielt^^
Also geteilt jeweils 600,500 und noch irgendetwas. Das ist nicht viel! Aber ich habe auch keine Lust jetzt alles aufzuzählen, was dem Spiel immer fehlen wird, oder was noch kommen wird. Im Multiplayer ist es sicher OK. Auch wenn so ein paar Höhlentrolle einem das Game immer wieder versauen. Aber der SP ist einfach nur Banane.
Und jetzt dürft ihr gerne wieder maulen^^ Mir macht das nix. Diese Game ist mittlerweile für mich so uninteressant, dass ich nicht mal mehr den Thread hier verfolgen möchte*rofl*
bvrst schrieb am
Valves größter Fehlschlag seit ... tja, Greenlight.
Bereits seit dem Start des Systems war doch eigentlich leicht abzusehen, welche Reviews nach Oben schnellen werden. Jene die keine Aussage haben und nur auf einen billigen Witz im Kontext des Spiels aus sind. Das ganze System ist zu einem dümmlichen Internet-Meme-Generator verkommen, wo gelungene Reviews verschluckt werden und kaum auffindbar sind.
tacc hat geschrieben:Jetzt müsste man nur noch dafür sorgen das "Reviews", die ganz offensichtlich keine sind, konsequent gelöscht werden.
Was ist z. B. bei dem Typen hier los?`
http://steamcommunity.com/id/vempajor/recommended/?p=8

Ein extremes Beispiel, aber Sinnbild für ein System, dass nicht funktioniert. Ich halte mich in meinen Reviews auch kurz (Aufmerksamkeitsspanne und so), achte aber auf die wichtigsten Punkte, die dass Spiel gut oder schlecht machen. Leider ist eine "Daumen hoch" und "Daumen runter"-System an sich der komplette Mist.
Paranidis68 hat geschrieben:Warum?
Ich habe mehr als tausend Stunden Diablo 3 gespielt und komme zu dem gleichen Ergebnis. Man muss in manchen Spielen viel Zeit investieren, damit man am Ende gelangweilt dasteht, obwohl es ein Langzeitmotivationsspiel (lol) ist.

Ähm, ... was? Wenn 1.000 Stunden nicht für Langzeitmotivation sprechen, was dann? Das letzte mal, als ich einem Spiel so viel Zeit zugewendet habe, war Call of Duty 4. Was natürlich auch an meinen damaligen Clan lag und der Pro-Mod. Heutzutage empfinde ich es - für mich - als guten Schnitt, wenn ich mit einem Spiel 100 Stunden Spaß haben kann, was oftmals aber auch Monate in Anspruch nimmt, bis der Zähler in den dreistelligen Bereich kommt.
Aber klar,...
Sir_pillepalle schrieb am
Paranidis68 hat geschrieben:[...]

Du hast 1000 Stunden gebraucht, um zu merken, dass Diablo 3 keine Langzeitmotivation bietet? Ist das dein ernst?
schrieb am

Facebook

Google+