Everybody's Golf (2012): E3-Eindruck: Golf zum Anfassen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Golf
Publisher: Sony
Release:
11.2012
22.02.2012
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Everybody's Golf (2012)
72

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

E3-Eindruck: Everybody's Golf

Everybody's Golf (2012) (Sport) von Sony
Everybody's Golf (2012) (Sport) von Sony - Bildquelle: Sony
Der Schüttelschlag

Everybody's Golf muss man einfach lieben: Furchtbar sympathische Figuren schlagen auf idyllischen Plätzen ab. Die Steuerung ist denkbar einfach – spätere Herausforderungen wunderbar knifflig. Und daran wird sich auf Sonys Vita selbstverständlich nichts ändern. Tatsächlich ändert sich allerdings überhaupt sehr wenig – beim kurzen Anspielen ist der Handheld-Nachfolger kaum vom PS3-Spiel zu unterscheiden. Man nutzt das gleiche Schlagsystem, der gezeigte Golfkurs sieht fantastisch aus, nur die Caddys treten wie schon auf PSP ausschließlich akustisch auf – schade! Die vielleicht größte spielerische Neuerung ist ein besonders weiter Schlag  Dafür muss man einen Powerschlag auswählen und die Vita im Moment des Abschlags kurz ruckartig nach vorne schieben. So opfert man Genauigkeit für eine große Weite – das ergibt Sinn und funktioniert hervorragend.

Golf zum Anfassen

Auch die anderen Änderungen drehen sich vorrangig um die technischen Fähigkeiten des Handhelds. Wobei die Entwickler derzeit noch keine Einzelheiten zur Karriere verraten. Sie sagen nur, dass sie sich an dem System des PS3-Vorgängers orientiert und auf neuen Plätzen ausgetragen wird. Der Touchscreen kommt z.B. am Tee zum Einsatz: Man kann die Position von Ball und Spieler nach rechts oder links verändern, indem man den Ball in die gewünschte Richtung zieht. Witzig: Zieht man die Figur nach oben, baumelt sie hilflos in der Luft. Wer will, ändert außerdem die Tageszeit durch einen Fingerstreif über die Wolken – von Morgensonne bis Abendrot mit langen Schatten ist alles möglich. Streicht man einen Finger über die Rückseite der Vita, dreht man außerdem die Kamera und wer will, zieht den Zielpunkt des nächsten Schlags per Touchscreen an die gewünschte Position. Zu guter Letzt aktiviert man per Knopfdruck eine Kamera und sieht statt virtueller Wolken die reale Umgebung am Horizont des Spiels. Schön, dass es geht – im Grunde aber natürlich überflüssig.

Weltweit verbunden?

Ich hoffe, dass sich ClapHanz nicht zu sehr auf die Hardware konzentriert, sondern die neuen Möglichkeiten nur deshalb so prominent vorstellt, weil die E3 die fast-öffentliche Premiere der Vita ist. Immerhin war schon der PS3-Auftritt nicht der stärkste der Serie. Abwarten. Schließlich halten sich die Entwickler mit Informationen zur Karriere noch zurück und im besten Fall tragen PS3 und Vita-Golfer bald gemeinsame weltweite Wettkämpfe aus. Das neue Everybody's Golf dürfte wenig falsch machen. Die Frage ist wie so oft: Wie viel macht es überhaupt?

E3-Eindruck: gut

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+