Resistance: Burning Skies: gc-Eindruck: Touchscreen-Invasion - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Nihilistic
Publisher: Sony
Release:
01.06.2012
Test: Resistance: Burning Skies
60

“Ein großer Name macht noch kein großes Spiel. Burning Skies zeigt, dass Ego-Action auch mobil funktionieren kann, wird der Serie aber in keiner Form gerecht.”

Leserwertung: 75% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Resistance - Burning Skies

Resistance: Burning Skies (Shooter) von Sony
Resistance: Burning Skies (Shooter) von Sony - Bildquelle: Sony
Der Vita-Egoshooter Resistance: Burning Skies geht zurück zu den Wurzeln der Chimera-Invasion: Zwei Jahre vor Resistance 2 - im Jahr 1951 - kämpft der Spieler sich durch eine Nervenanstalt auf Ellis Island. Wir haben uns bereits durch eine frühe Version des Kampagnen-Einstiegs geballert.

Zu Beginn schnappt der Held sich eine Axt, welche danach jederzeit als Nahkampfwaffe geschwungen werden darf. Bekommt die Alienbrut damit den Scheitel gezogen, zerplatzt sie mit einem klatschenden Geräusch in einen davon fliegende Fleischklumpen.

Aliens im Nebel

Die Bewegungen der in allen erdenklichen Größen auftauchenden Biester können ebenfalls nicht mit dem Vita-Uncharted mithalten - außerdem griffen die Gegner meist recht direkt an, statt die Deckung zu nutzen. Im letzten PSP-Teil hat dieses Problem aber nicht wirklich gestört, da die Levels trotzdem sehr motivierend aufgebaut und ausbalanciert waren. Ein echter Hingucker sind die Kulissen: Überall wabert atmosphärischer Rauch durch die Flure, bei einem Kampf auf dem Dach kann man den Blick weit über die detailliert nachempfundenen, dreckigen Gebäude schweifen lassen.

Die Texturen an sich wirken nicht um Welten detaillierter aus als in Resistance Retribution für die PSP, andererseits gibt es überall hübschen Oberflächenglanz zu entdecken. Entwickelt wird das Spiel übrigens nicht von den Retribution-Schöpfern Sony Bend, sondern von Nihilistic.

Granatwurf per Touchscreen

Das Waffenarsenal umfasst wieder Wummen mit konventioneller Munition und  diverse Strahlenwaffen. Einige wie die davon lassen sich im Laufe des Spiels aufmotzen - vor allem die fette Railgun profitiert davon. Interessant wird es beim Einsatz des Sekundärfeuers: Ein Tippser auf den Touchscreen und schon feuert der Carabine-Granatwerfer ein explosives Geschenk hinter eine Mauer.

Bei einem anderen Totmacher darf man einige Gegner mit dem Finger für markieren - kurz darauf zischen ähnlich wie in der iPad-Version Nova ein paar zielsuchende Energie-Projektile automatisch ins Ziel. Auch das sehr dezente Deckungsystem flutschte sofort: Man geht einfach in der Nähe einer Mauer in die Hocke. Dann schaut man wie gewohnt mit der L-Taste durchs Fadenkreuz.

Eventuell werden noch weitere Spielereien auf die Hardware-Neuerungen der PS Vita zugreifen, die Entwickler experimentieren noch damit herum. Wie gut eine Kamera-Steuerung mit dem hinteren Touchpad von der Hand geht, können wir noch nicht beantworten. Die auf der Messe spielbare Version ließ sich leider nur klassisch mit beiden Sticks steuern - was natürlich auch schon um einiges leichter von der Hand ging als auf der PSP. Das erste Anzocken hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Wenn das Level-Design wieder so spannend ausfällt wie in Retribution und die Entwickler noch eine intuitive Touchpad-Steuerung einbauen, können Vita-Käufer sich neben Uncharted noch auf ein weiteres Shooter-Highlight freuen.

gc-Eindruck: sehr gut

Kommentare

8BitLegend schrieb am
Ihr glücklichen ... ich bin am Fachbesucher-Tag geschlagene 40 Minuten angestanden und durfte dann nur das gammelige Modnation Racer spielen, da das verteilte Kärtchen, welches ich ich als Werbung wahrnahm, mich lediglich dazu berechtigte diesen wenig Vita-würdigen Baukasten-Racer zu zocken.
Allerdings gefallen mi die Analogsticks nicht. Sie sind winzig. Ebenso wie die vier nochmal geschrumpften action-buttons. Alles recht fisselig zum greifen, da liegt die PSP besser in der Hand. Auch bevorzuge ich die Schwere der PSP 1004, da es sich wertiger anfühlt als so Plastik-Klapperzeug in der Hand zu halten.
Naja, solange mir das Teil Open World, Fußball und Wrestling-Games in stationärer Qualität liefert bin ich zufrieden. Auch wenn es dafür gefühlte 2 Jahre zu spät kommt, da schon Generation PS4 langsam spruchreif wird. Ausserdem sind von meinen 3 Standard-Serien (GTA, PES, WWE) zwei noch nicht angekündigt. Das gefällt mir nicht.
Royale schrieb am
DonDonat hat geschrieben:Grund nummer 2 für die PS VIta :) mal sehen ob es noch mehr dazu kommen...
Uncharted, Resistance, Little Big Planet, WipEout... Das sind doch schon 4 :mrgreen:
Cooliogrey schrieb am
Hei Leute,
gibt es auf der Gamescom im Publikumsbereich zu dem Spiel eine Demo oder nur im Fachbesucherbereich?
Schöne Grüße
Cooliogrey
DonDonat schrieb am
Grund nummer 2 für die PS VIta :) mal sehen ob es noch mehr dazu kommen...
schrieb am

Facebook

Google+