Super Stardust Delta: E3-Eindruck: Große Arcade-Action? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Shooter
Entwickler: Housemarque
Publisher: Sony
Release:
22.02.2012
Test: Super Stardust Delta
85

“Die Vita-Version des schicken Zweistick-Shooters fesselt dank feiner Neuerungen noch stärker als die PS3-Fassung.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

E3-Eindruck: Super Stardust Delta

Super Stardust Delta (Shooter) von Sony
Super Stardust Delta (Shooter) von Sony - Bildquelle: Sony
Aus weniger wird mehr

Meine Augen begannen zu strahlen, als ich Super Stardust Delta erblickte. Ein krachiger Zwei-Stick-Shooter für unterwegs? Her damit! Und tatsächlich spielt sich der Vita-Ableger genau wie sein großer Bruder: Zwar fliegen auf dem Handheld nicht so viele Meteoritenteile herum wie auf Konsole, das tut dem Spaß aber keinen Abbruch. Es hat sich nichts Wesentliches geändert: Man fliegt weiterhin auf der Oberfläche eines Planeten, zerschießt rote Gesteinsbrocken mit dem Feuerstrahl und blaue mit dem Eislaser. Auf eine dritte Waffe verzichtet man diesmal. Je mehr Meteoritenstücke man ohne ein Schiff zu verlieren einsammelt, desto höher der Multiplikator.

Explosionen und Arcade-Nervenkitzel!
Explosionen und Arcade-Nervenkitzel!
Eine Waffe fällt weg – zwei neue kommen quasi hinzu: Denn fährt man über die Rückseite der Vita, wird der Ablauf stark verlangsamt und man kann in Ruhe den Zielpunkt für eine starke Extrawaffe festlegen. So erzeugt der Feuerstrahl ein Schwarzes Loch, das im besten Fall etliche Gesteine anzieht – rast man mit dem Boost hindurch, dankt der Multiplikator! Übrigens: Je mehr Objekte man per Boost erwischt, desto länger dauert das Rasen. Die zweite Sekundärwaffe jagt eine gigantische Anzahl Raketen auf den anvisierten Zielpunkt.

Weniger frenetisch, mehr Taktik

Auch die Hauptwaffen kann man per Touchpad, in diesem Fall das auf dem Bildschirm, beeinflussen: Über einen Regler bestimmt man ihre Reichweite. Je weiter die Schüsse fliegen, desto weniger Schaden richten sie dabei an. Nicht zuletzt kippt man durch Drehen der Vita sogar den Blickwinkel der Kamera ein kleines Stück. Das ist allerdings kaum mehr als ein Bonus, der die neue Hardware eher zum Selbstzweck nutzt.

Super Stardust Delta wird weniger frenetisch, dank der Touchpads aber taktischer als sein Vorgänger sein. Mir gefällt's! Zumal es eine Wonne ist, einen Zwei-Stick-Shooter so in der Hand zu halten – die Analogsticks verrichten einen hervorragenden Dienst. Einen Knaller wie ihr Outland erschaffen die Entwickler mit dem zum größten Teil bekannten Ableger natürlich nicht. Packende Arcade-Action aber allemal!

E3-Eindruck: gut

Kommentare

Tiger_Ger schrieb am
Hab schon das Kotzen davon bekommen, als ich sah das der Vorgänger von diesem Mist als Ersatz von Infamous hier in DE angeboten wird...
schrieb am

Facebook

Google+