Action-Rollenspiel
Entwickler: Game Arts
Publisher: Enix
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Grandia X: Interview mit Enix und Game Arts

Die kleine Spieleschmiede GameArts hat vor kurzem die Entwicklung von Grandia X für die PlayStation 2 zusammen mit den erfahrenen Rollenspiel-Programmierern von Enix bekannt gegeben (Dragon Quest 7 verkaufte sich vier Millionen Mal in Japan.Zum Vergleich: FF IX 2,8 Millionen Mal). Dem Magazin Famitsu (Japan) gaben der Präsident von Enix (Keiji Honda) und der Präsident von GameArts (Yoichi Miyaji) vor kurzem ein Interview zu diesem neuen Trend der Zusammenarbeit von japanischen Rollenspiel-Entwicklern...

GameArts hat sich an Enix gewandt, weil das Haus mehr Erfahrung mit der Entwicklung für die PlayStation 2 besitzt. Enix schätzt die Grandia-Reihe sehr und sieht nur Vorteile in einer darüber hinaus gehenden Zusammenarbeit mit Enix (ähnlich der Kooperation mit Namco und Square).

Honda: „In unseren Verhandlungen wurde es uns klar, dass wir in vielen Gebieten über die Grandia-Serie hinaus zusammenarbeiten könnten. Also haben wir uns dafür entschieden zusammen zu arbeiten, wann immer es in Zukunft möglich ist.“

Beide Vorsitzenden sind sich darüber einig, dass die Tendenz zur Zusammenarbeit bei den japanischen Rollenspiel-Häusern keine Restrukturierung bedeutet (wie das bei den gegenseitigen Übernahmen in den USA und Europe durchaus der Fall sein kann), sondern von den Anforderungen der neuesten Konsolen und der Spieler an Qualität und Brillanz der Neuerscheinungen angetrieben wird: dadurch würden die Spiele einfach besser.

Honda: „Die Atmosphäre ist im Moment einfach passend, um solche Dinge zu besprechen. Nur weil es der Unterhaltungs-Industrie als solches gut geht, heißt das nicht, dass die Entwicklerfirmen florieren. Wenn man nicht innovativ ist, überlebt man nicht. Die Entwickler müssen anfangen, zusammen zu arbeiten, damit sie den Spielern neue Erfahrungen anbieten können.“

Miyaji: “Der Maßstab der Spiele wird in einem solchen Maße größer, dass es einer einzelnen Firma nicht mehr möglich ist, ein Spiel wie Final Fantasy oder Grandia zu veröffentlichen. Wenn die Firmen nicht kooperieren, werden sie bald gar nichts mehr veröffentlichen können. Also herrscht jetzt die geeignete Stimmung für eine Zusammenarbeit.“

Honda: „Ich glaube, dass Konsolen im Moment in einer Übergangsphase stecken, darum ist die Software auch nicht so toll. [...] Aber ich denke, dass dies nur ein kurzfristiges Problem sein wird. Allein in diesem Jahr kommen die Xbox und der GameCube auf dem Markt, also sieht die Zukunft gut aus. Engere Zusammenarbeit zwischen den Entwicklern wird diese noch stärker machen: und die Spieler werden die Vorteile daraus ernten.“

(Quelle: Core Magazine)

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+