24: The Game: Ersteindruck - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Sony
Release:
15.03.2006
Test: 24: The Game
71
Jetzt kaufen ab 12,84€ bei

Leserwertung: 59% [6]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

24: Ersteindruck

Im Frühjahr 2006 hat CTU-Agent Jack Bauer auch auf der PlayStation 2 einen harten Tag vor sich und wir konnten auf der Games Convention einen Blick auf den viel versprechenden Titel werfen. Für die Story zeichnen die Drehbuchautoren der TV-Serie verantwortlich, die das Spiel zwischen der zweiten und dritten Staffel ansiedeln. Wir erinnern uns: Am Ende der zweiten Staffel wird Präsident Palmer durch einen Anschlag schwer verletzt, während die dritte Staffel erst über ein Jahr nach diesem Zwischenfall einsetzt. Im Spiel wird es eure Aufgabe sein, die verantwortlichen Hintermänner des Attentats zu finden und ihre Pläne zu durchkreuzen.

Die meiste Zeit werdet ihr zu Fuß in einer 3rd-Person-Perspektive Jagd auf die Terroristen machen, wobei neben der Action auch Stealth-Elemente ins Gameplay integriert werden. Dabei seid ihr dank Handy in ständigem Kontakt mit dem CTU-Hauptquartier, das euch immer wieder mit nützlichen Tipps und Informationen unterstützt. An Waffen findet sich das übliche Arsenal von der Pistole bis zum Maschinengewehr, wobei ihr auch die Ballermänner von getöteten Feinden aufsammeln könnt. Beim Zielsystem haben die Entwickler der Sony Cambridge Studios einen Kompromiss aus einer automatischen Lock-Funktion und dem manuellen Anvisieren entwickelt: Per Tastendruck peilt ihr zunächst automatisch die Gegner an, die dabei von einem blinkenden Kasten umrandet werden. Dieser bildet gleichzeitig die Grenze für das manuelle Zielsystem, mit dem ihr den Cursor mittels Analogstick auf das Körperteil bewegt, das ihr treffen wollt. So könnt ihr Verdächtige problemlos mit einem Schuss ins Knie lahm legen und anschließend verhören oder aber Terroristen mit kugelsicheren Westen durch Kopfschüsse ausschalten. Erkennen die Feinde die Ausweglosigkeit ihrer Situation, ergeben sie sich und sollten deshalb nicht getötet werden, genau wie die zahlreichen Zivilisten, die immer wieder zwischen die Fronten geraten.

Zwar wird die Umgebung nicht komplett zerstörbar sein wie etwa in Black, doch gibt es auch in 24 immer wieder Gelegenheiten, bei denen ihr die Szenerie für eure Zwecke demolieren oder auch anderweitig einsetzen könnt: Seht ihr in einem Raum z.B. einen Spiegel, seht ihr in diesem bereits einen Gegner, der hinter einer Ecke auf euch lauert und könnt entsprechend vorgehen. Leider war die KI in der gezeigten Fassung noch alles andere als ausgereift und muss noch deutlich verbessert werden – wer will schon gegen böse Schergen antreten, die nicht über den IQ einer Scheibe Brot hinaus kommen?

Neben dem 3rd-Person-Part wird es auch Fahrmissionen geben, in denen ihr euch haarsträubende Verfolgungsjagden durch L.A. liefert und damit etwas Abwechslung in den CTU-Alltag bringt. Auch die Verhöre tragen dazu bei und fungieren als eine Art Mini-Spiel, bei dem ihr im richtigen Moment eine Taste drücken müsst, damit der Gefangene mit euch kooperiert. Genau wie in der Serie setzt Jack Baur dabei vor allem auf psychologische Gewalt, so dass auf unnötige Brutalität verzichtet wird. Ebenfalls bekannt aus dem TV-Vorbild ist die wichtige Rolle der Zeit, die euch bei Verhören und einigen anderen Missionszielen mit einem Limit ständig im Nacken sitzt und den Adrenalinspiegel steigen lässt. So gilt es etwa, rechtzeitig die Position von Scharfschützen in einem Gebäude auszumachen und die Kerle auszuschalten. Auch die bekannten Splitscreens finden immer wieder den Weg ins Spiel, wenn ihr euch etwa an einer Überwachungskamera vorbei schleichen müsst und deren Sichtfeld im Splitscreen eingeblendet wird. Auch bei den Verfolgungsjagden wird das Mittel gerne eingesetzt und vermittelt dadurch echtes TV-Feeling. Dazu tragen natürlich auch die über 15 Originalschauspieler wie Kiefer Sutherland, Dennis Haysbert oder Elisha Cuthbert bei, die ihren digitalen Alter Egos im Spiel nicht nur ihr eingescanntes Aussehen, sondern auch ihre Stimme leihen. Selbst für den Soundtrack wurde mit Sean Callery der Komponist der Serie verpflichtet, damit auch an der PS2 der Stil dem TV-Vorbild in nichts nachsteht.

Technisch nutzen die Entwickler eine aufgepeppte Version der Primal-Engine, die schon ihre Qualitäten beim gleichnamigen PS2-Titel unter Beweis gestellt hat: Neben der integrierten Havok Physik-Engine überzeugen bereits jetzt die detaillierten Charaktermodelle, die ihren realen Pendants sehr ähnlich sehen. Wie uns die Entwickler verraten haben, werdet ihr nicht nur Jack begleiten, sondern auch mit Tony und Chase einige Missionen übernehmen. Auch weitere spielbare Charaktere wie Kim oder Michelle erscheinen denkbar, doch gibt es dafür noch keine offizielle Bestätigung. Was die Spielzeit angeht, wird sich der Titel leider nicht in der Region von 24 Stunden bewegen, sondern - wie viele andere heutige Spiele - in ca. 15-20 Stunden gemeistert sein. Aber seien wir ehrlich: Lieber 15-20 Stunden erstklassige Unterhaltung als ständige Durchhänger - und was wir bisher von 24 gesehen haben, spricht mit Ausnahme der noch stupiden KI für Ersteres. Leider werden wir uns noch bis zum Frühjahr 2006 (wahrscheinlich März) gedulden müssen, denn erst dann wird der Titel aus marketingtechnischen Gründen vermutlich zusammen mit einer neuen Serien-Staffel veröffentlicht.   


24: The Game
ab 12,84€ bei

Kommentare

hockeyass schrieb am
hey battlecheaf, das ist doch nicht dein ernst: 24 ist einfach genial, und das spiel auch. allein schon die grafik der gesichter, genau wie im echten. also ich finds fantastisch!!!
johndoe-freename-81615 schrieb am
Ich finde das Spiel Grafisch ein bisschen doof.
Es ist n schlechter Film/Serie, also denk ich das Spiel wir die gleiche Story haben also.
SPIEL=BILLIGER FAKE !!!!
johndoe-freename-84194 schrieb am
Ich habs auf der GC selber gespielt und fand das Spiel recht hakelig. Da kann sich noch einiges tun, aber Kamera und Steuerung emfpand ich als sehr gewöhnungsbedürftig. Der coole 24-Style beeindruckte allerdings.
(-+Frantic+-) schrieb am
Hab mir alle 24 Staffeln angesehen und es war nur eine Frage der Zeit bis ein Spiel dafür raus kommt.
Mal wieder natürlich erst für die PS2.
Eigentlich schade da man auf dem PC eine schönere Grafik hätte anwenden können.
Mal schauen würde mich ebanfalls auf eine PC umsetzung in doppelt besserer Grafik für den PC freuen!
Na ja sei\\\'s so wie es ist
An alle
Have an nice day ;-)
Blue_Ace schrieb am
Hört sich echt geil an leider erscheint 24 nur für PS 2 würds gerne auf PC spielen. Werde bestimmt nicht der einige sein den das Ärgert. Wenns gut wird hol ichs mir dann vielleicht auf PS 3 mal schaun
schrieb am

Facebook

Google+