Project Zero 3: The Tormented: Einzelheiten zur Fortsetzung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Tecmo
Publisher: Take 2
Release:
22.02.2006
Test: Project Zero 3: The Tormented
78

Leserwertung: 80% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Project Zero 3: Details und Bilder

Makoto Shibata, aus dessen Feder die Project Zero-Reihe stammt, gibt einige Details zum dritten Teil preis und äußert sich außerdem zur Wahrscheinlichkeit einer Next Generation-Fortsetzung. Als Einstieg nennt Shibata kurz seine Inspirationsquellen und zählt natürlich den Archetyp des modernen japanischen Horrors, "Ringu", auf. Weiterhin gefiel ihm der japanische Manga "Monster Hunter", der den Horror in einem traditionellen japanischen Szenario entfacht.

Aber zurück zum Spiel: Wie schon bekannt, werdet ihr diesmal mit drei Charakteren unterwegs sein: Rei ist als Protagonistin die schnellste und stärkste, während die schwache Heldin aus Teil eins, Miku, über starke spirituelle Kräfte verfügt und die Camera Obskura am wirkungsvollsten einsetzt. Kei kann sich hingegen vor Geistern verstecken und der Kamera eine Art Blitzlichtgewitter entlocken.

Die unterschiedlichen Eigenschaften wirken sich aber nicht nur im Kampf aus, sondern auch beim Lösen von Rätseln. Wo Miku z.B. durch enge Spalten kriechen kann, verschiebt Kei als einziger Mann im Team schweres Inventar und entziffert antike Dokumente. Alle drei Charaktere nutzen übrigens die selbe Kamera, so dass ihr gut überlegen solltet, welche Verbesserungen ihr dem Apparat zugute kommen lasst. Bessere Linsen und Bonus-Kostüme erhaltet ihr diesmal nicht beim Lösen von Minispielen, sondern indem ihr eure erarbeiteten Punkte als Zahlungsmittel einsetzt.

Und was gibt es in Bezug auf die Zukunft der Horror-Serie zu sagen? Shibata dazu: "Falls ich ein weiteres Horrorspiel mache, wird es auf einer Next Generation-Konsole sein." Zum gruseligen Abschluss aber noch eine ganz persönliche Aussage des Künstlers, der behauptet, schon mehrere Geister gesehen zu haben:

"Einmal sah ich einen Geist mit einem zur Hälfte zerstörten Gesicht und ich konnte nicht sagen, ob es ein Mann oder eine Frau war. Ich bekam Panik und habe so getan als wäre ich tot."

Gut zu wissen, dass die Optik und Akustik in Project Zero exakt den Erlebnissen aus Shibatas Kopf nachempfunden wurde... Gruselige Eindrücke dazu findet ihr im aktuellen Set unserer Galerie.


Quelle: Pressemitteilung Take 2

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+