Canis Canem Edit: Rockstar mit Vorschuss-Kritik überhäuft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar Vancouver
Publisher: Take 2
Release:
27.10.2006
Test: Canis Canem Edit
87

“Ein einzigartiges, zynisches Spiel, mit viel Liebe zum Detail und vielen verrückten Ideen.”

Leserwertung: 90% [12]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Bully: Briten und Amis fordern friedliches Miteinander

Wie von verschiedenen Quellen, u.a. GamesMarkt, berichtet wird, befindet sich Rockstar nach dem angeblichen Hot Coffee-Skandal weiterhin im Brennpunkt der Kritik um Computer- und Videospiele, die sich bewusst mit gewalttätigen oder sexuell anzüglichen Inhalten beschäftigen. So haben schon vor dem Release verschiedene Interessengruppen den Schulhof-Rüpel Bully im Visier und feuern munter auf das provozierende Spiel.

Eine Elterninitiative gegen Gewalt in Schulen moniert, der Titel würde dazu beitragen, unfaires Verhalten gegenüber Mitschülern zu fördern und fordert ein Verkaufsverbot. In der USA hat hingegen eine Jugendgruppe namens Peaceoholics vor der New Yorker Niederlassung des Entwicklers gegen die Software demonstriert. Weder Rockstar noch Take 2 kommentierten bislang die Proteste.


Quelle: GamesMarkt

Kommentare

johndoe-freename-83677 schrieb am
Die Frage ist doch wer erzeugt wen, die (schon immer vorhandene) Gewalt in der Gesellschaft die Computerspiele oder umgedreht...
Und hat denn ueberhaupt keiner hier ein wenig Humor. Die GTA Reihe und Bully sind doch lediglich Satire und Uebertreibungen was im richtigen Leben wirklich passiert. Wenn die Herren Moralapostel doch die gleiche Energie zum friedlichen Zusammenleben der Menschen aufbringen wuerden anstatt staendig auf den Leuten rumzuhacken, die ihnen den Spiegel vor das Gesicht halten.
Und warum sind Reihen wie GTA oder Spiele wie Manhunt so \\\\\\\"abartig\\\\\\\" waehrend das neueste Kampfbomberspiel (ganz neu Falcon 4.0 Allied Forces) enthusiastisch aufgenommen wird und man es garnicht erwarten kann, ne Streupraezisionsbombe (ein Schelm wer boeses dabei denkt) irgendwo im Stadtgebiet von Tomatistan abzuwerfen. Was ist hier der Unterschied in der Gewalt? Ist simulierte Gewalt zu Hause in heimischen Staedten und an Schulen mehr moralisch verwerflich als staatlich organisierte Gewalt im Ausland?
Ich spiele GTA und Falcon 4.0, nur hab ich dann nicht das Recht mich ueber \\\\\\\"kranke, abartige Gewalt\\\\\\\" in Spielen aufzuregen.
So eine Heuchelei.
Wie gesagt, man haelt uns den Spiegel vor und wir grinsen noch dumm rein.
A.B.
P.S. Und dieser Sex Mod ist doch der groesste Lacher seit Jahren.
johndoe-freename-60713 schrieb am
Ich glaube auch, Rockstar stört es nicht, dass zurzeit so viel Kritiken an deren Spiele geübt wird. Wenn ich am Kopf sitzen würde, mich würde es zwar nicht freuen, aber ich würde mich darüber nicht aufregen. Ich z.B. habe durch diese Nachrichten von dem Spiel Bully erfahren und jetzt beschäftige ich mich mehr damit und mich scheint der Titel schon anzusprechen. Und ich glaub so geht es nicht nur mir, sondern vielen, die zum Anfang dieser nachrichten zum ersten mal von dem spiel erfahren haben.
McKnochus schrieb am
ich bin zwar kein fan von rockstar-spielen aber trotzdem finde ich, dass sie so weitermachen sollten. ich denke es liegt langsam nicht mehr an rockstars produkten, sondern eher daran dass sich gewisse gruppen gegen den spielehersteller zusammengeschlossen haben und versuchen nun alles mögliche negative zu finden, um der firma was anhängen zu können. weiter so rockstar, einer muss sich ja mal gegen die dummheit unwissender menschen wären!
Alastor schrieb am
Das natürlich auch. Aber zunächst ist wichtiger,dass Videospiele von der Allgemeinheit als vollwertiges Hobby gewertet werden,denn sonst würde die Lobby ebenfalls ein Schattendasein fristen.
johndoe-freename-82921 schrieb am
In letzter Instanz fehlt es der Spielebranche nicht an Akzeptanz, sondern an einer starken Lobby.
schrieb am

Facebook

Google+