Uncharted 2: Among Thieves: gc-Eindruck: Prächtige Aussichten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
27.03.2013
Test: Uncharted 2: Among Thieves
90

Leserwertung: 86% [67]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Uncharted 2: Among Thieves

Auf der E3 galt Uncharted 2: Among Thieves für viele als das Spiel der Messe - auch uns konnte das Abenteuer von Naughty Dog mit seiner grafischen Wucht begeistern. Die Kulisse mag zwar als Qualitätsmerkmal nicht das Entscheidende sein, aber als wir jetzt in Köln durch die spielbaren Abschnitte kletterten und in den Schussgefechten kämpften, ließ das Wow erneut nicht lange auf sich warten: Verdammt, sieht das prächtig aus! Wer mit seiner PlayStation 3 protzen will, muss Mitte Oktober in den Himalaya aufbrechen.

Vor allem das Licht kommt wesentlich stärker zur Geltung als im Vorgänger, sowohl in der Architektur als auch in den Gesichtern: Das Mehr an Schattenbildung macht die Mimik markanter, den Ausdruck realistischer. Es geht dabei aber auch um Feinheiten: Um Bücherregale, die samt Inhalt wackeln, wenn er sich an ihnen nach oben zieht; um bröckelnden Putz bei einem Sprung und um sehr viel Bewegung innerhalb der Levelarchitektur - der Wind lässt Wimpel flattern, Staub wird aufgewirbelt und man sollte darauf gefasst sein, dass keine Plattform ewig hält und ein stabiles Haus auch schon mal einstürzt, wenn man gerade darin kämpft.

Plötzlich taucht ein Hubschrauber auf und lässt einen ganzen Marktplatz im wirbelnden Sand untergehen. Es gibt eine atemberaubende Zugfahrt, die Nathan quasi aus dem Tal in den Himalaya hinauf fahren lässt. Nathan wird schmutziger, seine Kleidung wird nass und alle Charaktere wirken detaillierter als im Vorgänger. Schön ist, dass die Frauenfiguren überaus natürlich auftreten - sie sehen gut aus, aber es sind eben keine 90-60-90-Sexbomben.

Nathan bewegt sich deutlich geschmeidiger, wenn er kraxelt, ein Weichzeichner lässt seine Bewegungen in bestimmten Situationen natürlicher erscheinen und er kann nach einem Spurt ein paar Meter schliddern, um so in Deckung zu kommen. Dort ist es jetzt möglich, sich weiter nach links oder rechts zu bewegen, während man die Feinde anvisiert - im Vorgänger klebte man bei gezückter Waffe noch an einer Position fest.

Apropos Feinde: Naughty Dog hat zum einen die Gegnerwellen reduziert; das heißt, dass man sich nicht mehr durch schier unendliche Horden ballern muss. Zum anderen hat man die Gegner individueller und intelligenter gestaltet - mal abwarten, wie sich sich beim längeren Spiel präsentieren. In den ersten Gefechten gingen wir jedenfalls reihenweise zu Boden, weil die Taktik "Deckung suchen, sitzen bleiben und ballern" nicht aufgeht. Aufgrund der aggressiveren Feinde, die Granaten werfen, umzingeln und hinter schusssicheren Schilden heran pirschen (die man auch selbst nutzen kann), wird man zu mehr Bewegung gezwungen und muss ständig auf der Hut sein.

Kommt einem ein Feind zu nahe, geht es in den leicht veränderten Nahkampf: Nathan hat nur noch einen Knopf für Faustschläge bzw. Tritte und einen für Blocks bzw. Konter. Kommt es zum Kampf, muss man im richtigen Moment die Kontertaste drücken, um danach einen entscheidenden Hieb zu setzen. Neu ist auch der Stealthkill: In bestimmten Situationen kann er an eine Wache heran schleichen, um diese dann in einem Würgegriff von hinten außer Gefecht zu setzen.

Es bleibt allerdings bei einem Verhältnis von 60:40 zwischen Action und Klettern. Letzteres bietet offenere Routen, man hat also mehr Auswahl beim Kraxeln, aber es wird nicht intensiviert. Man muss abwarten, inwiefern der Rhythmuswechsel noch fordert und ob er die Erkundungsreize steigern kann, die sich im Vorgänger auf das Einsammeln von schön designten, aber künstlich platzierten Schätzen beschränkte. Diese besitzen einen Goldwert, mit dem man im Soloabenteuer weitere spielbare Figuren (auch den Bösewicht) und im Multiplayer Fähigkeitenupdates wie genaueres Zielen etc. freischalten kann.

Besser wäre es gewesen, wenn man die Schätze endlich homogener in die Story oder die Rätsel eingebunden hätte. Immerhin soll es von Letzteren etwas mehr geben als noch im Vorgänger; wir sind gespannt, welche Qualität sie haben. Dass man noch mehr Wert auf die Story legt, wird von den 90 Minuten Zwischensequenzen unterstrichen, die integriert werden - dabei will man Interaktivität groß schreiben und Nathan einbinden. Der wird im Laufe seines Abenteuers von bis zu vier Charakteren begleitet.

Uncharted 2 wird spielerisch natürlich nicht überraschen: Naughty Dog hält am actionreichen Kletterkonzept fest, verfeinert die Steuerung und erweitert die Spielmechanik um Elemente wie Steatlthkills, Aktionen in einstürzenden Gebäuden oder offenere Kraxelwege - gerade das könnte aber das Salz in der Suppe sein. Und grafisch setzt Naughty Dog plattformübergreifend Maßstäbe: Hier trifft ein hervorragendes Artdesign auf eine leistungsstarke Engine, die hinsichtlich der Ausleuchtung und Levelgestaltung alles schlägt, was ich auf der Messe in Köln gesehen habe.

gc-Eindruck: sehr gut

Kommentare

muselgrusel schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:
muselgrusel hat geschrieben:
Oberdepp hat geschrieben:@Duschkopf, der von dir gebrachte Zitat beschränkt sich lediglich auf Porongraphie, nicht auf andere elektronische Unterhaltung. Und dann besagt das Zitat von dir auch noch explizit, dass die Einfuhr in den Versandhandel verboten ist, nicht der Erwerb als Privatperson selbst.
Indizierste Spiele darfst du solange legal im Ausland einkaufen, solange keine Absicht erkennbar ist, dass du damit Handel betreiben willst. Indizierte Spiele =/= verboten!
Das ist die aktuelle Rechtslage. Und weil das Kaufen von indizierten Spielen eben keine illegale Handlung ist, muss der Zoll es auch nicht einkassieren. Der Zoll darf es also erst gar nicht einkassieren, weil es keine rechtliche Grundlage für gibt. Der Zoll würde sich dementsprechend selbst straftbar machen. Solange der Zoll dir nicht nachweisen kann (auch bei Drogen Cannabis ist das zum Beispiel so), dass du Handel mit indizierten Spiel betreiben willst, interessiert es niemanden.
Ja was denn jetzt?^^
Muss der Zoll es konfiszieren, da das Urteil ja für den Verbraucher gilt, und nicht für den Import einer Firma? Oder darf er es überhaupt nicht?
Der Zoll darf es nicht konfiszieren, da unser Jugendschutz noch immer zwischen Indizierung und Beschlagnahmung und beim Letzeren sogar noch mehrere Kategorien unterscheidet. Indizierte Spiele sind legal, sie dürfen nur nicht öffentlich beworben und präsentiert werden.

Ok, dankeschön ;)
Oberdepp schrieb am
muselgrusel hat geschrieben:
Oberdepp hat geschrieben:@Duschkopf, der von dir gebrachte Zitat beschränkt sich lediglich auf Porongraphie, nicht auf andere elektronische Unterhaltung. Und dann besagt das Zitat von dir auch noch explizit, dass die Einfuhr in den Versandhandel verboten ist, nicht der Erwerb als Privatperson selbst.
Indizierste Spiele darfst du solange legal im Ausland einkaufen, solange keine Absicht erkennbar ist, dass du damit Handel betreiben willst. Indizierte Spiele =/= verboten!
Das ist die aktuelle Rechtslage. Und weil das Kaufen von indizierten Spielen eben keine illegale Handlung ist, muss der Zoll es auch nicht einkassieren. Der Zoll darf es also erst gar nicht einkassieren, weil es keine rechtliche Grundlage für gibt. Der Zoll würde sich dementsprechend selbst straftbar machen. Solange der Zoll dir nicht nachweisen kann (auch bei Drogen Cannabis ist das zum Beispiel so), dass du Handel mit indizierten Spiel betreiben willst, interessiert es niemanden.
Ja was denn jetzt?^^
Muss der Zoll es konfiszieren, da das Urteil ja für den Verbraucher gilt, und nicht für den Import einer Firma? Oder darf er es überhaupt nicht?
Der Zoll darf es nicht konfiszieren, da unser Jugendschutz noch immer zwischen Indizierung und Beschlagnahmung und beim Letzeren sogar noch mehrere Kategorien unterscheidet. Indizierte Spiele sind legal, sie dürfen nur nicht öffentlich beworben und präsentiert werden.
Mogwai180 schrieb am
Der erste Teil war ja grafisch schon ne Wucht aber beim zweiten Teil ham se noch mal ne Schippe ...ach was sag ich nen Fuder draufgelegt^^ Werd ich mir holen ohne Frage
muselgrusel schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:@Duschkopf, der von dir gebrachte Zitat beschränkt sich lediglich auf Porongraphie, nicht auf andere elektronische Unterhaltung. Und dann besagt das Zitat von dir auch noch explizit, dass die Einfuhr in den Versandhandel verboten ist, nicht der Erwerb als Privatperson selbst.
Indizierste Spiele darfst du solange legal im Ausland einkaufen, solange keine Absicht erkennbar ist, dass du damit Handel betreiben willst. Indizierte Spiele =/= verboten!
Das ist die aktuelle Rechtslage. Und weil das Kaufen von indizierten Spielen eben keine illegale Handlung ist, muss der Zoll es auch nicht einkassieren. Der Zoll darf es also erst gar nicht einkassieren, weil es keine rechtliche Grundlage für gibt. Der Zoll würde sich dementsprechend selbst straftbar machen. Solange der Zoll dir nicht nachweisen kann (auch bei Drogen Cannabis ist das zum Beispiel so), dass du Handel mit indizierten Spiel betreiben willst, interessiert es niemanden.
Ja was denn jetzt?^^
Muss der Zoll es konfiszieren, da das Urteil ja für den Verbraucher gilt, und nicht für den Import einer Firma? Oder darf er es überhaupt nicht?
Oberdepp schrieb am
@Duschkopf, der von dir gebrachte Zitat beschränkt sich lediglich auf Porongraphie, nicht auf andere elektronische Unterhaltung. Und dann besagt das Zitat von dir auch noch explizit, dass die Einfuhr in den Versandhandel verboten ist, nicht der Erwerb als Privatperson selbst.
Indizierste Spiele darfst du solange legal im Ausland einkaufen, solange keine Absicht erkennbar ist, dass du damit Handel betreiben willst. Indizierte Spiele =/= verboten!
Das ist die aktuelle Rechtslage. Und weil das Kaufen von indizierten Spielen eben keine illegale Handlung ist, muss der Zoll es auch nicht einkassieren. Der Zoll darf es also erst gar nicht einkassieren, weil es keine rechtliche Grundlage für gibt. Der Zoll würde sich dementsprechend selbst straftbar machen. Solange der Zoll dir nicht nachweisen kann (auch bei Drogen Cannabis ist das zum Beispiel so), dass du Handel mit indizierten Spiel betreiben willst, interessiert es niemanden.
schrieb am

Facebook

Google+