Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin: Spielstand in Gefahr! - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Publisher: Namco Bandai
Release:
12.2010
01.02.2013
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin
85
Jetzt kaufen ab 44,99€ bei

Leserwertung: 85% [7]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin: Spielstand in Gefahr!

Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin (Rollenspiel) von Namco Bandai
Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin (Rollenspiel) von Namco Bandai - Bildquelle: Namco Bandai
Übereinstimmend berichten mehrere US-Pressevertreter von einem Fehler in Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin, der den Spielstand zerstören kann - so auch Chris Kohler von Wired.com, der seine Warnung und ein Beweisbild über Twitter veröffentlicht hat.

Das Problem tritt demnach im Rahmen einer Mission auf, bei der man einen Stab finden muss. Wird das Spiel vor dieser Quest abspeichert, die etwa 45 Minuten nach dem Start auftaucht, wird der Spielstand beschädigt bzw. zerstört. Es wird daher dringend empfohlen, vor dieser Mission auf das Speichern zu verzichten. Allerdings kann man den Bug scheinbar umgehen, indem man mehrere Spielstände anlegt.

Das sollte man ohnehin erwägen, da nicht sicher ist, ob der Fehler bei anderen Missionen ebenfalls auftritt. Ob Entwickler Level 5 bereits an einem Patch arbeitet, ist noch nicht bekannt.


So sieht es aus, wenn die Mission mit zerstörtem Spielstand gestartet wird.

Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin
ab 44,99€ bei

Kommentare

Asura schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:
Flextastic hat geschrieben:@CryTharsis: ich kann mich irren, ich hab das spiel und nach dem patch + festplatteninstallation lief es doch rund?!
Ja, nach dem Patch war es ok, aber vor dem Patch war es furchtbar. Die PS3 Version wurde bei Release quasi auf den Markt gekotzt, wofür Sega alleine verantwortlich ist.
Deswegen habe ich den PS3 Port in bezug auf Qualitätsprüfung vor Release genannt: sollte es diese tatsächlich geben, dann wurde da ziemlich geschlampt.
Aber man muss Sony zugute halten: der Patch kam von ihnen...nicht vom Entwickler. Insofern kann man ihnen nicht vorwerfen nicht zumindest eine gewisse Qualitätprüfung durchzuführen. :)
Die verbuggte PS3 version von Bayonetta war die japanische Fassung. Europa hatte die eine verbesserte Version bekommen. Zumindest kann ich sagen das ich keinerlei Probleme mit der AT PS3 Version hatte.
Rabidgames schrieb am
AtzenMiro hat geschrieben:Sony, sowie Microsoft und Nintendo, überprüfen die Spiele nicht auf Bugs, zumindest nicht solche Save-Bugs, sondern nur darauf, ob das Spiel überhaupt läuft, ob es zu Problemen mit dem Konsolensystem kommen kann. In erster Linie geht es den Konsolenhersteller darum, dass kein Schaden entsteht, wenn der Kunde Spiel X in die Konsole einlegt und loszockt, weil die Konsole zum Beispiel zu heiß wird, da das Spiel der Konsoel zu viel abverlangt, oder ob es durch den Onlinebetrieb zum Beispiel zu Störungen/Ausfällen vom System kommt. Halt solche Sachen.
Aber "spieleinterne" Bugs wie ein Save-Bug, oder irgendwelche Exploits, das interessiert die Konsolenhersteller nicht, dafür müssen die Spieleentwickler schon selbst Sorge tragen.
Jein.
Falls ein Speicherstand korrupt ist und die entsprechende Nachricht erscheint, juckt es die Hersteller kaum. Soweit schon richtig.
Wenn ein Spiel aber aufgrund vieler Mängel kaum mehr spielbar ist (dies können z. B. auch fehlerhafte Anleitungen mit falschen Tasten u.ä. sein), kann schon mal Widerspruch eingelegt werden (wobei da heutzutage auch gerne auf Patches gesetzt wird).
AtzenMiro schrieb am
Sony, sowie Microsoft und Nintendo, überprüfen die Spiele nicht auf Bugs, zumindest nicht solche Save-Bugs, sondern nur darauf, ob das Spiel überhaupt läuft, ob es zu Problemen mit dem Konsolensystem kommen kann. In erster Linie geht es den Konsolenhersteller darum, dass kein Schaden entsteht, wenn der Kunde Spiel X in die Konsole einlegt und loszockt, weil die Konsole zum Beispiel zu heiß wird, da das Spiel der Konsoel zu viel abverlangt, oder ob es durch den Onlinebetrieb zum Beispiel zu Störungen/Ausfällen vom System kommt. Halt solche Sachen.
Aber "spieleinterne" Bugs wie ein Save-Bug, oder irgendwelche Exploits, das interessiert die Konsolenhersteller nicht, dafür müssen die Spieleentwickler schon selbst Sorge tragen.
CryTharsis schrieb am
Flextastic hat geschrieben:@CryTharsis: ich kann mich irren, ich hab das spiel und nach dem patch + festplatteninstallation lief es doch rund?!
Ja, nach dem Patch war es ok, aber vor dem Patch war es furchtbar. Die PS3 Version wurde bei Release quasi auf den Markt gekotzt, wofür Sega alleine verantwortlich ist.
Deswegen habe ich den PS3 Port in bezug auf Qualitätsprüfung vor Release genannt: sollte es diese tatsächlich geben, dann wurde da ziemlich geschlampt.
Aber man muss Sony zugute halten: der Patch kam von ihnen...nicht vom Entwickler. Insofern kann man ihnen nicht vorwerfen nicht zumindest eine gewisse Qualitätprüfung durchzuführen. :)
USERNAME_500037 schrieb am
Ich will euch ja nicht die Hoffnung nehmen, aber soweit ich weiß wird er nicht gefixt, den Bug gab es schon im japanischen Original (Release ende 2011) und er wurde bis heute nicht gepatcht.
Das Spiel wird trotzdem super und der Fehler tritt nur zu Beginn des Spiels auf, sollte also verkraftbar sein. (Schön ist es natürlich nicht)
schrieb am

Facebook

Google+