Kung-Fu LIVE: gc-Eindruck: Kinect-Technik an PS3? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Beat-em up
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Kung-Fu LIVE

Sich einmal wie ein echter Kung-Fu-Kämpfer fühlen, mit echten Schlägen austeilen und starken Kicks das Gegenüber zur Verzweiflung treiben - und das alles ohne Move-Controller und Kinect-Gedöns: Der Download-Titel Kung-Fu Live benötigt lediglich die PlayStation Eye-Kamera, doch die Entwickler versprechen, mit einer eigenen Erkennungs-Software ähnliche Ergebnisse zu erzielen wie Microsoft mit Kinect.

Tatsächlich erinnert die Kalibrierung zunächst an das, was man auch bei Ubisofts Your Shape gesehen hat: Doch während der Körper bei Kinect in der Regel auf einen Avatar übertragen wird, wird man hier selbst als digitalisierter Kämpfer mittels Streaming-Technologie ins Spiel katapultiert. Die Erkennung der Gesten erfolgt dabei mindestens so genau wie bei Kinect-Spielen - insgesamt wirkt die Verzögerung sogar geringer. Spezialbewegungen wie den Power- oder Blitzangriff werden meist anstandslos erkannt und umgesetzt. Allerdings wirkt es etwas seltsam, dass man sich bei dem 2D-Prügler immer selbst anstatt den Gegner ansieht. Die Kollisionsabfrage bei den Auseinandersetzung wirkt außerdem auch noch nicht ganz ausgereift und erfordert im Gegensatz zu den meisten Kinect- und Move-Titeln keine großartige Präzision. Trotzdem fällt der Spielspaß bei dieser lustigen Trash-Klopperei spürbar höher aus als bei den meisten Vollpreis-Titeln für Sonys und Microsofts neue Fuchtelsysteme.

Inhaltlich hat man ebenfalls ein paar nette Ideen: So wird man an einem Luftschacht z.B. nach oben befördert, sobald man die Hände ausbreitet. Auch reagieren teilweise sogar Objekte wie Kisten auf die Bewegungen des Spielers. Wer Bosskämpfe sucht, bei denen man sich sogar eine Taktik zurechtlegen muss, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Nur im Mehrspielerbereich muss man mit Einschränkungen rechnen: Während für Online-Duelle die Verzögerung zu groß werden würde, erscheinen den Entwicklern die wilden Aktionen bei zwei Spielern gleichzeitig etwas zu gefährlich. Aus diesem Grund wird man lediglich klassisch per Controller gegen seinen bewegungsfreudigen Kumpel antreten dürfen.

"Mit unserer Technologie könnten wir eigentlich jeden Kinect-Titel umsetzen", meint Job J. Stauffer, der das Projekt von Virtual Air Guitar als Director leitet. Bei solchen Aussagen müssten bei Microsoft eigentlich sofort die Alarmglocken läuten. Man stelle sich das mal vor: Da forscht ein Riesenkonzern jahrelang an der Technologie hinter Kinect und dann kommt ein kleines Team von 18 Leuten daher und entwickelt das Gleiche für die PlayStation Eye-Kamera - ohne zusätzliche Hardware.

Noch kann man bei Microsoft allerdings halbwegs ruhig durchatmen: Zum einen ist es immer noch ein Unterschied, einen Spieler in einem 2D-Spiel per Streaming-Technologie auf den Bildschirm zu bringen oder die Bewegungen auf einen Avatar in einer 3D-Kulisse zu übertragen. Zudem erfordert Kung-Fu LIVE nicht gerade präzise Eingaben und die Erkennung im Raum spielt aufgrund der Zweidimensionalität keine Rolle. Trotzdem ist es beachtlich, wie schnell und gut bestimmte Bewegungsmuster für die Ausführung von Spezialangriffen bereits erkannt werden. Sollten es die finnischen Entwickler schaffen, die eigene Körper-Tracking-Software tatsächlich auf Avatare in einer 3D-Welt zu übertragen, würde das bei Microsoft sicher zu chronischer Schnappatmung führen. Diesbezüglich bin ich zwar noch skeptisch, aber nichtsdestotrotz steckt in Kung-Fu LIVE eine unterhaltsame Portion Bewegungsspaß mit Muskelkater-Garantie.

gc-Eindruck: befriedigend


Kommentare

miamiweiZZ schrieb am
Rutgar hat geschrieben:Ich finde das jetzt technisch recht interessant. Wie läuft denn das "Scannen" deines Körpers im Spiel ab? Musst du dich in einen bestimmten, am Monitor angezeigten, Bereich stellen (so das dein Körper einen Rahmen ausfüllt für die Erkennung) oder wie läuft das ab?
Ich habs nicht ausprobiert, aber angeschaut.
Es wird die ganze Zeit gestreamt. Man sieht sich selbst von vorne und jede Bewegung wird eins zu eins übertragen. Ungefähr in der Größe eines gewöhnlich 2D - Jump & Run Sprites.
Mal sehen. Cam hab ich. Vll. lad ichs mir, wenn es 7 Euro kostet.
Rutgar schrieb am
Ich finde das jetzt technisch recht interessant. Wie läuft denn das "Scannen" deines Körpers im Spiel ab? Musst du dich in einen bestimmten, am Monitor angezeigten, Bereich stellen (so das dein Körper einen Rahmen ausfüllt für die Erkennung) oder wie läuft das ab?
nottooldforgames schrieb am
Hab auf der Gamecom angetestet, ist irre witzig!
Überlege schon mir doch endlich Eye-cam zu holen, lasse eigentlich nichts über den PS-Controller aber das Game ist echt witzig!
schrieb am

Facebook

Google+