Amy: Einzelheiten zur Story - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: VectorCell
Release:
11.01.2012
kein Termin
11.01.2012
Test: Amy
60
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Amy
60

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Amy: Einzelheiten zur Story

Amy (Action) von Lexis Numérique / Namco Bandai
Amy (Action) von Lexis Numérique / Namco Bandai - Bildquelle: Lexis Numérique / Namco Bandai

Im Juni will Lexis Numérique das unter der Leitung von Paul Cuisset (Flashback) entwicklete Survival-Horror-Adventure Amy via PlayStation Network veröffentlichen. Neben zwei neuen Screenshots wird nun auch der Storyrahmen näher erläutert:

Im Jahr 2034 sind die Folgen der globalen Erwärmung, wie Krankheiten und Naturkatastrophen, weltweit zu spüren. In dieser angespannten Lage trifft es die Kleinstadt Silver City im mittleren Westen der USA besonders hart: Ein Komet bringt Tod und Zerstörung gigantischen Ausmaßes. Als die Überlebende Lana nach dem Einschlag ihr Bewusstsein wiedererlangt, scheint sie direkt in der Hölle erwacht zu sein: Gewaltausbrüche, Wut, Raserei, Trümmer und Tod haben ihre gewohnte Umgebung ins Chaos gestürzt. Die Menschen, die sie kannte, scheinen von einem mysteriösen Virus befallen zu sein und sind nun Teil einer wilden Horde. Trotz ihrer Verletzungen muss sie so schnell wie möglich fliehen, um diesem Albtraum zu entkommen. Das Virus hat auch sie bereits befallen, doch sie will sich ihrem Schicksal nicht ergeben. Während ihrer Flucht trifft sie auf Amy, ein autistisches, achtjähriges Mädchen mit eigenartigen Kräften, das zunächst schutzlos erscheint. Die Begegnung zwingt sie zu Entscheidungen, die ihrer beider Leben verändern werden. Sie werden einander vertrauen und helfen müssen, um Ihren Verfolgern - infizierte Menschen, grauenhafte Kreaturen, Sondereinsatzkräfte und andere Überlebende - entkommen zu können, um zu überleben.

Weiter heißt es:

In AMY finden Spieler ein einzigartiges und tiefgründiges Gameplay vor, das auf Kooperation mit einer schutzbefohlenen Person setzt. Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln mit einem zweiten Charakter ist Amy (das Kind, das es zu beschützen gilt) weder ein Kämpfer noch eine gefügige Figur, die dem Spieler blindlings folgt. Spieler werden dank Amys Körpergröße und geringes Gewicht in für Erwachsene unzugängliche Gebiete gelangen können. Amy kann außerdem auf Zuruf spezielle Aktionen ausführen und der Spieler wird in der Lage sein, ihre mysteriösen Fähigkeiten zu nutzen. Doch dafür muss er Amys Vertrauen gewinnen und sogar Verletzungen in Kauf nehmen, um sie zu schützen.

Das Story-intensive Survival-Horror-Spiel AMY bietet eine filmreife Atmosphäre in einem anspruchsvollen, fesselnden und wendungsreichen Szenario. Viel Zeit und Mühe wurde in die Ausarbeitung und das Verhalten der Charaktere investiert. Auch auf Audio, Sound Design und Kameraführung wurde geachtet, um Emotionen beim Spieler zu erzeugen. Bei AMY handelt es sich vermutlich um das erste Spiel im PlayStation Network, das über derart detaillierte Render-Modelle und Motion-Capture-Animationen verfügt. Das Spiel bietet Stealth-Action-Gameplay gespickt mit Nahkämpfen. Lana und Amy sind häufig viel schwächer als ihre Feinde. Spieler können entweder fliehen, versuchen die Gegner wegzustoßen oder sich Verstecke suchen und auf Stealth-Aktionen setzen. Lana ist zwar mit dem Virus infiziert, dieser wird aber von Amys speziellen Fähigkeiten unterdrückt. Entfernt sich Lana zu lange von Amy, bricht die Krankheit aus und Lana stirbt. Als Infizierte kann Lana jedoch Feinde weglocken oder sich unter ihnen bewegen, ohne angegriffen zu werden.


Quelle: Pressemitteilung Lexis Numérique

Kommentare

wildsau666 schrieb am
Die Story erinnert sehr stark an das Buch "Der Übergang". Sogar der Name Amy ist, wenn ich mich recht erinnere übernommen worden.
crewmate schrieb am
Nbass hat geschrieben:Es wär auch mal wieder Zeit für einen richtigen Survival Horror. Dead Space ist zwar schon ein Schritt in die Richtige Richtung gewesen aber den WOW Effekt hatte ich schon seeeehr lange nicht mehr. Ich bin gespannt
Dead Space war alles andere als richtiger Survival Horror, aber so lange ist Amnesia: The Dark Decent auch wieder nicht her.
Nbass schrieb am
Es wär auch mal wieder Zeit für einen richtigen Survival Horror. Dead Space ist zwar schon ein Schritt in die Richtige Richtung gewesen aber den WOW Effekt hatte ich schon seeeehr lange nicht mehr. Ich bin gespannt
Game&Watch schrieb am
Holy shit das klingt richtig ansprechend. Leider nur PS3 also werd ich wohl drauf verzichten müssen.
Aber trotzdem toll zu sehen, das es noch innovative Ideen gibt.
crewmate schrieb am
Potential - es tut so weh
schrieb am

Facebook

Google+