Allgemein: Quantic Dream: Zeigt neue Tech-Demo - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Quantic Dream: Zeigt neue Tech-Demo

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Seit der Fertigstellung von Heavy Rain arbeitet Quantic Dreams eifrig an einem neuen Spiel. Bestätigt wurde bis dato nur, dass es sich nicht um eine Fortsetzung handelt. Das neue Projekt baue auf dem Fundament des Adventures auf, gehe aber in eine völlig andere Richtung, so David Cage. Der Designer ließ außerdem durchblicken, dass auch jenes Spiel wieder für Sony entwickelt wird. Zuvor hatte er die Risikobereitschaft des Herstellers lobend erwähnt.

Auf der Game Developers Conference 2012 führte Cage jetzt eine eine "Kara" getaufte Tech-Demo vor. Die neue Technologie ermögliche es den Entwicklern u.a., eine beliebige Person einzuscannen und aus ihr binnen kürzester Zeit einen virtuelle Figur zu erstellen und diese einzubinden in ein Spiel. Ein wesentlicher Unterschied zu Heavy Rain: Seinerzeit wurden Körperbewegungen und Sprache noch getrennt aufgenommen. Man habe beide Elemente dann zusammenfügen und hoffen müssen, dass es passt. Beim nächsten Projekt gebe es diese Trennung nicht mehr: Ähnlich wie bei Avatar werde alles zur gleichen Zeit aufgezeichnet. Das Result sei dadurch realistischer und glaubwürdiger.

Die Demo lief in Echtzeit auf einer PS3 - laut Angaben von Cage zeigt das Material nur den Stand der Technologie, den man vor einem Jahr erreicht hatte: Version 1. Quantic Dream sei mittlerweile schon bei Version 3. Spiele, die sich die neue Technologie zu Nutze machen, dürften deutlich besser aussehen als die Demo. "Kara" hätte nur die Hälfte der Features, die dem Team mittlerweile zur Verfügung stehen. Das, was in der Demo zu sehen sei, stamme außerdem nicht aus dem Spiel, merkte Cage noch an.



Mitte 2010 hatte es Gerüchte gegeben, dass das nächste Projekt von Quantic Dream Horizon heißt, in einem in der Zukunft angesiedelten Los Angeles spielt und sich um einen "neugierigen, in Einsamkeit aufgewachsenen Mann dreht, der eine Frau trifft, die zögert, ihre eigene Freiheit auszukosten."

Kommentare

4P|IEP schrieb am
Du meinst uncanny valley
Readler schrieb am
Hamers hat geschrieben: Witzigerweise könnte LAN genauso diese Szene niemals darstellen, da die Gesichter nur ein Video sind. Ergo kann man diese 0% Nachbearbeiten, was für mehr als auf einem Stuhl sitzen und reden bis jetzt kaum zu gebrauchen ist. Daher benutzt diese Technologie auch noch niemand anders, da der Verwendungszweck sehr eingeschränkt ist.
Lustigerweise finde ich die Gesichter von LAN gar nicht so klasse wie angepriesen, und ja ich habe es gespielt ;) Wirkten zu steril, leicht matschig - da trat bei mir fast dieser Effekt (Name vergessen) auf, der wenn Menschen(-ähnliche) wie Roboter wirken und das einem Angst macht ^^
Da haben mir die Gesichter von Uncharted bisher von allen Spielen am besten gefallen. Kara ist aber in sofern interessant dass es halt wirklich real-time ist, wie halt auch Motion-Scan, nur dass hier auch der gesamte Körper mitspielen kann, wie Hamers schon sagte.
howtodeleteacc schrieb am
The Scooby hat geschrieben:Wow... mehr Emotionen in einer Tech Demo, als man sie in den meisten Spielen auf dem Markt vorfindet.
SIGN!
Ich komme jetzt zur spät zur Arbeit weil allein diese Tech Demo fesselnder ist als das meiste was ich im Spieleregal hab ^^
PallaZ schrieb am
großartige musikuntermalung. genauso fesselnd und mitreißend wie bei heavy rain.
jetzt muss das spiel nur noch erscheinen :D
Hamers schrieb am
aber so extreme Details gab es bei HR auch nur in den Ladebildschirmen.
Die Gesichter waren genauso detailliert wie beim Laden, nur die Facial Animations waren es nicht. Das liegt aber wohl an deren extremen Nachbearbeitung für die Ladesequenzen, hier sehen wir ja das Produkt eines einzelnen Takes ohne jede Nachbearbeitung.
Dafür ist es schon ein Fortschritt und daher bin ich auch sicher, dass man das auch in realtime in einem richtigen Spiel so darstellen kann. The Casting ging auch und sogar noch besser später im Hauptspiel, daher sehe ich keinen Grund, warum es hier nicht auch gehen sollte. QD ist da immer sehr ehrlich gewesen.
Das machen andere Spiele aber auch schon mit großem Erfolg (nochmal: Uncharted 3).
Aber Uncharted 3 nimmt keine Facial Animations auf, die Designer machen diese mühevoll von Hand. Kein Problem, da sie nur in einigen Cutscenen gebraucht werden. Für ein Spiel, was diese aber dauerhaft braucht, ist es imho keine Lösung.
Das bahnbrechende hier ist also tatsächlich real time performance capture, mit möglichst keiner Nachbearbeitung. Geil wird es dann mit der fertigen Engine und wenn du es erst noch richtig optimierst.
Weiterer Pluspunkt ist, dass zum ersten mal 2 Schauspieler richtig ein Gespräch führen können im Motion Capture Anzug, während man bei MotionScan z.B. immer noch alles doppelt machen muss und sich die Schauspieler immer den Gesprächspartner simulieren müssen.
Vorallem das Haardesign kann nicht ganz überzeugen
Das Haar Feature ist vermutlich bei den 50% fehlenden Features dabei. Kann ich mir jedenfalls so denken, schau dir einfach die Haare von Lauren Winter aus HR an. Die waren lang und gut animiert.
Kara hat ja nur deshalb kurze Haare, weil ihre Schauspielerin die exakt gleiche Frisur hat und man wie gesagt nichts nachbearbeiten...
schrieb am

Facebook

Google+