Killzone 2: Angespielt: Action auf Helghan - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Guerrilla Games
Publisher: Sony
Release:
30.09.2009
Test: Killzone 2
88
Jetzt kaufen ab 6,37€ bei

Leserwertung: 83% [57]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Killzone 2
Ab 19.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ersteindruck: Killzone 2

In Santa Monica hatten wir nur die Möglichkeit, uns aufgrund einer Entwicklerpräsentation ein erstes Bild von Killzone 2 zu machen, an dem Guerilla Games unter Hochdruck in Amsterdam arbeitet. Auf der Games Convention haben wir selbst den Sixaxis-Controller in die Hand genommen und uns erbitterte Feuergefechte mit den Helghast geliefert.

Der positive Eindruck bezüglich der Technik wurde auch hier bestätigt: Killzone 2 sieht fantastisch aus und zeigt endlich, welches Potenzial in der Playstation 3 steckt. Es kracht an allen Ecken und Enden im 7.1-Sound aus den Boxen, überall auf dem Bildschirm geht die Post ab - egal ob heftige Blitze durch die dunklen Wolken zucken oder die düsteren Endzeit-Kulissen von heftigen Explosionen erschüttert werden. Ihr habt sofort das Gefühl, mitten in einem futuristischen Krieg gelandet zu sein!

Dabei schaffen es Guerilla Games trotz der genialen Lichteffekten eine Fullscreen-Kantenglättung zu realisieren. Wie ist sowas möglich? Immerhin ist die PS3 bisher dafür bekannt, schicke Lichteffekte mit starker Kantenbildung teuer zu bezahlen. Doch die Jungs aus Amsterdam haben für Killzone 2 eine eigene Engine auf die Beine gestellt, die mit einer Technik namens "Deferred Rendering" für eine hervorragende Ausleuchtung der Kulissen sorgt, denen im Post Processing mit diversen Videofiltern der richtige Kontrast und die gewünschte Sättigung der Farben verpasst werden. Auch in Hollywood kommen solche Filter bei Filmproduktionen zum Einsatz. So ist es keine Überraschung, dass Guerilla Games mit Killzone 2 quasi einen Hollywood-Blockbuster zum Mitspielen auf die Beine stellen will. Auf ein HUD wird weitestgehend verzichtet - momentan denkt man sogar darüber nach, das Fadenkreuz zu entfernen, um ein vollkommen "bereinigtes" Bild ohne störende Einblendungen zu erreichen.

Zum ersten Mal konnten wir uns selbst einen Eindruck vom Deckungssystem verschaffen: Zwar werden Action-Fans das Spiel auch in Run and Gun-Manier durchspielen können, doch wer lieber taktisch vorgeht, bekommt ebenfalls die Gelegenheit dazu. Das Deckungssystem ist simpel, aber effektiv: Kommt ihr an Wände, Kisten, Pfeiler oder andere Schutzmöglichkeiten und haltet die L2-Taste gedrückt, geht ihr sofort in Deckung. In dieser Position könnt ihr euch nach rechts und links bewegen sowie nach oben schnellen, falls ihr die Möglichkeit dazu habt. An Ecken späht ihr dagegen vorsichtig um diese herum, um die Feinde anzuvisieren. Auch Blindfire ist möglich, wenn ihr für Ablenkung sorgen wollt. Im Gegensatz zu Titeln wie Rainbow Six: Vegas, die bei der Deckung von der Egoansicht in eine Schulteransicht umschalten, erlebt ihr Guerillas "Lean and Peak"-System immer aus den Augen eures Soldaten.

Habt ihr bei den heranstürmenden Helghast relativ leichtes Spiel, sind die Zwischen- und Endgegner schon von einem ganz anderen Kaliber. Gerade in den Bosskämpfen sind Angriffe aus der Deckung heraus eine extrem hilfreiche Option. Trotzdem könnt ihr euch nie wirklich sicher fühlen: Ein Großteil der Kulissen ist zerstörbar, so dass es passieren kann, dass der Kugelhagel eure Deckung und damit auch euch zersiebt. 

Killzone 2 mag zwar das Genre spielerisch nicht revolutionieren, doch zumindest technisch befindet man sich auf Augenhöhe mit Epics Vorzeige-Shooter auf der Xbox 360. Die Steuerung geht bereits leicht von der Hand - ein präzises Zielen ist genauso möglich wie der Umgang mit dem intuitiven Deckungssystem, das zwar nicht so viele Möglichkeiten bietet wie Gears of War, aber dennoch effektiv eingesetzt werden kann. Zwar wird der Spielfluss momentan noch von mitunter langen Ladezeiten unterbrochen, doch versprechen die Entwickler, dass die Streaming-Technologie bis zum Release so weit optimiert wird, dass die Spieler die großen, wenn auch noch recht linearen Level ohne Nachladen erkunden können. Insgesamt zählt Killzone 2 zu den Höhepunkten dieser Messe und ist neben Metal Gear Solid 4 ein Vorzeige-Titel für die Sony-Konsole.




Killzone 2
ab 6,37€ bei

Kommentare

SK3LL schrieb am
Mir hat Killzone Spass gemacht. Die Atmosphäre ist sehr gut und das Gameplay ist solide. Kein Vorzeige-Shooter aber guter Durchschnitt ist er allemal!
Ich werde mir Killzone 2 auf jeden Fall mal ansehen und gucken was es so zu bieten hat.
Don. Legend schrieb am
Killzone hatte aber eines, nämlich Atmosphäre ;). Der 2te Teil verspricht bisher laut Trailern auch eine packende Atmosphäre (meine Meinung) und das Spiel könnte richtig was werden. schließlich arbeiten sehr viele Leute an dem Spiel und kostet tut es auch was, das ist zwar kein Garant für ein gutes Spiel (Lair hat auch viel gekostet und wurde n Flop) aber man zeigt hier, dass sie wirklich was mit Killzone erreichen wollen.
Der PsP war ja auch ein sehr gutes Spiel, wenn ich mich nicht täusche. Und falls es die Entwickler mit dem Singleplayer versauen, könnten sie noch immer einen sehr guten Online Shooter aus dem Spiel machen und dazu eine bombastische Grafik bieten. COD4 fand ich jetzt im Singleplayer auch nicht berauschend (außer Tschcernobyl) aber dennoch zock ich es jeden Tag Online.
Naja, ich jedenfalls habe die Hoffnung, dass es wenigstens ein 80 - 85er Titel wird, damit zwar vielleicht dem Hype nicht gerecht, aber immerhin etwas.
Battle_Snake schrieb am
GamePrince hat geschrieben: Schlecht war KZ 1 zwar nicht, aber halt eben nix besonderes.
Das ist quasi kein Shooter, jeder spielt sich exakt wie der andere, mit ein paar Unterschieden.
Was wirklich besonderes sind Spiele wie Half-Life 2 (Gravity Gun), Prey (Portale, Gravitation) oder Timeshift (Zeit steuern etc), der Rest überzeugt eigentlich nur durch eine gewisse Einzigartigkeit.
So hat Halo einfach die große Abwechslung durch Vehikel und den Humor, Call of Duty 4 durch die perfekte Inszenierung und dem sehr guten Levelingsystem im Multiplayer, XIII hat einfach den Grafikstil oder, um ein weniger beliebtes (oder gutes, wobei ichs erstaunlich gut fand) Spiel zu nehmen, Resistance durch das sehr eigenwillige Szenario und die Waffen.
Killzone bietet von all dem garnix. Es hatte zwar den Protagonistenwechsel, allerdings war der irgendwie.. unausgereift. Wenn Guerilla das verbessert, und mit dem Wettermanipulatoren einen spannenden Twist einbaut, könnte es durchaus ordentlich werden, ansonsten bleibt es nur ein Durchschnittlicher Grafikblender.
GamePrince schrieb am
Battle_Snake hat geschrieben:Ich habe aber trotzdem keine allzu große Hoffnung für KZ2, da Teil 1 einfach... schlecht war
Seh ich genau so.
Mein Nachbar hat eine PS2 und wir hatten uns zum DVD (WWE) gucken verabredet.
Als ich gekommen bin, hat er grad Killzone gezockt und ist nicht weitergekommen.
Da hab ich ihn mal gesagt, er soll mir mal den Controller geben.
Ich hab das Zeug dann kurz erledigt und wir konnten die Sache schnell beenden.
"Boah man bist du gut" sagte er.
"Sowas hab ich schon X-Mal gespielt, ist nix neues für mich" hab ich dann gesagt.
Schlecht war KZ 1 zwar nicht, aber halt eben nix besonderes.
Battle_Snake schrieb am
GamePrince hat geschrieben:Meiner Meinung nach macht eine super Grafik noch kein Meisterwerk!!! (Siehe CoD 4)
Ein Meisterwerk muss fesseln und was ganz besonderes bieten!!!
Halo hat mich gefesselt - nur so als Beispiel.
Aber jetzt bitte keine Diskussion hier!!!
So zumindest seh ich das!!!
CoD ist zwar vom Szenario nix besonderes oder neues, ist aber 1A inszeniert.
Ich habe aber trotzdem keine allzu große Hoffnung für KZ2, da Teil 1 einfach... schlecht war
schrieb am

Facebook

Google+