Action-Adventure
Entwickler: Sucker Punch
Publisher: Sony
Release:
29.01.2010
Test: inFamous
84
Jetzt kaufen ab 21,99€ bei

Leserwertung: 85% [17]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Angespielt: inFamous

Eine offene Stadtkulisse à la GTA, ein Moralsystem à la KotOR und dazu übermenschliche Kräfte à la X-Men? Was hat das Team von Sucker Punch vor, das bisher mit der Sly Raccoon -Serie vor allem Jump'n Run-Liebhaber begeisterte? Wir konnten in die ersten Minuten reinschnuppern und in der Haut von Cole erfahren, dass das Superheldendasein ein überaus zweischneidiges Schwert ist.

Eine Hochhausterrasse, zwei komische Typen: Zeke lümmelt sich lustlos auf einer Couch und will fernsehen - leider fehlt der Strom. Also darf ich in der Rolle von Cole Elektriker spielen und drei Stromkästen per L1 anvisieren, um sie dann mit einem blau knisternden Schlag über R1 in den grünen Bereich zu bringen; und siehe da: Die Flimmerkiste läuft!



Ein Held und eine Stadt im Chaos. Kann Cole den Bewohnern helfen oder nutzt er die Sitauation aus?
Doch die beiden haben eigentlich andere Probleme: In der fiktiven Stadt Empire City herrscht das Chaos, seitdem es eine mysteriöse Explosion gab und daraufhin eine Seuche ausbrach. Deshalb hat man die Metropole, in der mittlerweile Banden ihr Unwesen treiben, unter Quarantäne gestellt. Lebensmittel werden per Helikopter eingeflogen und genau so ein Einsatz sorgt für Coles ersten Auftrag - denn die abgeworfenen Pakete hängen an einem Turm fest.

In der Schulterperspektive steuert man den sportiven Glatzkopf vom Hochhausdach in das Straßengewusel, das mit seinen umher streifenden Zivilisten und herum fahrenden Autos angenehm lebendig wirkt. Man bekommt ein Gefühl von Hektik und Endzeitangst, wird fast ein wenig an Fallout 3 erinnert, wenn Fernsehspots laufen und Kapuzentypen in düsteren Gassen rumlungern. Ob Sucker Punch tatsächlich Rollenspielflair aufbauen kann?

Zunächst geht es um akrobatische Action: Cole kann sich - scheinbar gefahrlos - vom achten Stock in die Tiefe fallen lassen, an Laternen und Kränen hinauf klettern und akrobatisch per Sprung vorwärts kommen; es wirkt fast wie ein Überbleibsel von Sly Raccoon, wenn er auf Stahlträgern balanciert, um nah genug an das Paket heran zu kommen.



Wer böse Taten vollbringt, sieht auch entsprechend aus.
Aber mit dem Waschbär hat der Mann ansonsten wenig zu tun: Er kann zwar per Stromstoß selbst Autos in die Luft wirbeln und ganze Gangsterhorden um sich herum per Donnerschlag brutzeln, was auf dem Weg zum Zielort auch nötig ist, aber irgendwann ist seine Energie am Ende und er muss sich dort aufladen, wo der blaue Saft schlummert - Generatoren, Stromkästen etc. Noch hat Cole jedoch genug Saft: Einmal den Eisenhaken anvisieren, schießen und schon fallen die Nahrungsmittel in die Tiefe, wo die hungernde Bevölkerung wartet.

Jetzt wird es interessant, denn man hat die moralische Wahl: Lässt man die Leute gewähren und sich bedienen oder haut man energisch mit einem Stromschlag dazwischen, um die Reste für sich zu behalten? Ersteres sorgt für einen Karma-Bonus im guten Bereich, Letzteres für einen Karma-Schub im bösen Bereich. Und je nachdem, wie man sich verhält, bekommt man später nicht nur andere Fähigkeiten, sondern auch unterschiedliches Feedback von der Bevölkerung - wir sind gespannt, wie sich das auswirkt.

Leider konnte man nicht viel weiter spielen, aber das bisher Gesehene hat einen guten Eindruck hinterlassen und richtig neugierig gemacht. Warum Cole überhaupt als Stromsuperheld durch die Stadt streift, wird zwischendurch in Comic-Rückblicken erzählt. Noch lässt sich nicht abschätzen, ob die Story und das Moralsystem auf lange Sicht unterhalten können. Auch die Spielmechanik muss sich beweisen: Cole wirkt zwar momentan sehr stark, aber er soll im Laufe des Spiels von Banden, Mutanten, anderen Superwesen sowie Stromausfällen auf die Probe gestellt werden.

Wenn die angenehme Offenheit des Einstiegs bis zum Ende aufrecht erhalten wird und Cole in spannendere Kämpfe verwickelt wird, ist hier vielleicht eine exklusive Überraschung für die PlayStation 3 im Anmarsch. Unser Test darf frühestens am 22. Mai online gehen. Bis dahin empfehlen wir euch diese Bilder und diese Videos.

inFamous
ab 21,99€ bei

Kommentare

DarkAlaris schrieb am
hab auch gerade sämtliche läden in meiner nähe abgeklappert aber habs nirgendwo gefunden. Und bei Amazon und Spielegrotte gibts nur die Collectors Edition auf Lager !
Mal sehen vll morgen ^^
roundhousekick schrieb am
heut soll datt spiel erscheinen und ik seh kein laden ders hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Arioevil schrieb am
Hallo, heute ist der 27. 05. wo ist euer TEST??
Ihr habt doch geschrieben: "Unser Test darf frühestens am 22. Mai online gehen."
-> Also, wo ist er?
AUT|KTN schrieb am
schau mal im i-net nach.... google!.... kommen gleich auf der ersten seite tausend sachen...
KEINE DLC's UND KEIN MULTIPLAYERMODUS
Mindflare schrieb am
So, die US-Version des Spiels hatte ich gerade schon in der Hand! ^^
Nun wollte ich aber nochmal nachfragen, ob irgendwas in Richtung DLC oder Multiplayer bekannt ist. Wenn da einiges gutes erwartet wird, werde ich wohl doch noch eine Woche warten. SOnst geh ich gleich nochmal shoppen!
schrieb am

Facebook

Google+