Activision Blizzard: Viele Wechsel in der Führungsetage; Aktie fällt nach Trennung von Bungie - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard: Viele Wechsel in der Führungsetage; Morhaime geht; Aktie fällt nach Trennung von Bungie

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Mike Morhaime, langjähriger Präsident und Mitbegründer von Blizzard Entertainment, wird das Unternehmen am 7. April 2019 endgültig verlassen. Morhaime war nach der Aufgabe seines Chef-Postens (Anfang Oktober 2018) als "strategischer Berater" für Blizzard tätig. Nun kehrt er dem Unternehmen, das er 1991 zusammen mit Frank Pearce und Allen Adham unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet hatte, endgültig den Rücken. Neuer Präsident von Blizzard ist bekanntlich J. Allen Brack (wir berichteten).

Aber auch bei Activision Blizzard gab es in den letzten Wochen viele Wechsel in der Führungsetage. Rob Kostich (Call of Duty Executive Vice President) wurde zum neuen Präsidenten von Activison ernannt. Kostich übernimmt die Position von Eric Hirshberg, der Activision vor ungefähr einem Jahr verlassen hatte. Der ehemalige Chief Financial Officer und Chief Strategy Officer Humam Sakhnini wurde zum Präsidenten von King Digital ernannt. CFO Dennis Durkin wurde zum Präsidenten der "aufstrebenden Geschäftsbereiche" von Activision Blizzard ernannt und wird auch weiterhin seine normale CFO-Rolle ausüben. Der ehemalige CFO Spencer Neumann wurde im vergangenen Monat entlassen (nun ist er bei Netflix). Auch Amrita Ahuja (CFO von Blizzard) hat das Unternehmen verlassen und arbeitet fortan beim Mobile-Payment-Unternehmen Square (nicht Square Enix.) Ahuja wurde im Zusammenhang des Sparprogramms bei Blizzard Entertainment immer wieder erwähnt (wir berichteten).


Die gestern erklärte Trennung von Activision und Bungie (Destiny, Destiny 2) hat derweil den Aktienkurs von Activision Blizzard nachbörslich um mehr als sieben Prozent auf Talfahrt geschickt, obwohl das Unternehmen zugleich mitgeteilt hatte, dass der Konzern keine Einbußen beim Umsatz oder dem operativen Gewinn für 2019 erwarten würde. Seit Juli 2018 hat die Aktie über 33 Prozent an Wert verloren - und damit deutlich mehr als das sonstige Börsenumfeld.


(Quelle: Aktiendaten via Google; Marktplatz Frankfurt)
Quelle: dotesports, Der Aktionär, Google Börsendaten

Kommentare

schrieb am