The Last Guardian: Kleines Team hielt laut Yoshida die Entwicklungskosten gering - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Sony
Release:
07.12.2016
Test: The Last Guardian
91
Jetzt kaufen ab 26,88€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Last Guardian
Ab 62.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Last Guardian: Kleines Team hielt laut Yoshida die Entwicklungskosten gering

The Last Guardian (Action) von Sony
The Last Guardian (Action) von Sony - Bildquelle: Sony
In einem Interview mit Sonys Präsident der Worldwide-Studios Shuhei Yoshida wollte Eurogamer.net wissen, ob die jahrelangen Verschiebungen des PS4-Titels The Last Guardian sich auch finanziell bemerkbar gemacht hätten. Dem ist zumindest laut Yoshida nicht so, da nur ein sehr kleines Team an dem Action-Adventure gewerkelt habe, was mit großen westlichen Studios nicht zu vergleichen sei:

"Nein, nein, überhaupt nicht. Das Team ist viel kleiner, japanische Teams sind allgemein viel kleiner als in den USA oder Europa... Horizon ist ein Titel mit einem viel größeren Budget als The Last Guardian! Also so klein ist es nun auch wieder nicht, es ist viel größer als bei Ico oder Shadow of the Colossus, aber es handelt sich nicht um ein Budget im amerikanischer oder europäischer Größenordnung."

Auch über die Unterstützung der PS4 durch Titel von Square Enix ging Yoshida ein - der Publisher hat auf der E3 einige größere Projekte wie das Remake zu Final Fantasy 7 angekündigt. Yoshida dazu:

"Ja, es ist super-interessant, sich jeden japanischen Publisher anzuschauen. Jeder japanische Publisher trifft unterschiedliche Entscheidungen bei der Verteilung seiner Ressourcen. Manche Unternehmen sind stark in den Mobilsektor gegangen und haben damit einige großartige Entwickler verärgert. Andere Publisher sagten: 'Wir bleiben bei den Konsolen, die Konsolen sind wichtig.' Ich habe mit Hashimoto-san gesprochen, und er stimmte völlig mit mir überein, dass, weißt du, sobald man für die aktuelle, neuste Technik entwickelt, kann man nicht mehr umkehren. Man muss weiter investieren und lernen. Die Leute bei Square verstehen das total. Sie sind auch im mobilen Bereich erfolgreich, vor allem in Japan, aber sie investieren sowohl im mobilen als auch im Konsolen-Bereich. Besonders in dieser Generation der PS4. Am Tag danach haben sie ein weiteres Spiel angekündigt, und natürlich Kingdom Hearts...das ist sehr spannend."

Letztes aktuelles Video: E3-Trailer 2015


Quelle: Eurogamer.net
The Last Guardian
ab 26,88€ bei

Kommentare

zmonx schrieb am
Über einen so langen Zeitraum, wird das doch trotzdem sehr teuer geworden sein?! Und wirklich viel, im Vergleich mit den ersten Trailern, ist da jedenfalls noch nicht passiert. Bin gespannt, ob es sich auszahlt...
johndoe1703458 schrieb am
Manche Unternehmen sind stark in den Mobilsektor gegangen und haben damit einige großartige Entwickler verärgert.
Kojima...
VincentValentine schrieb am
Was in der letzten Gen bei Sony Japan ablief, war das reinste Chaos.
An über 30 Projekten wurde gleichzeitig gearbeitet (von kleinerem Teams) - Laut Becker null Organisation, kein Vorankommen, schlechte Verteilung der Ressourcen.
Zumindest seit Allan Becker übernommen hat (CEO von Santa Monica) scheint es jetzt zu laufen.
Könnte mir gut vorstellen das Sony Japan nach dieser Gen einer der ganz großen Sony Studios wird
schrieb am

Facebook

Google+