PlayStation 4: Cerny erläutert Hardwaredetails - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
29.11.2013

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PlayStation 4: Cerny erläutert Hardwaredetails

PlayStation 4 (Hardware) von Sony
PlayStation 4 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony
In einem ausführlichen Interview mit Gamasutra plauderte Mark Cerny über die Hardware der PlayStation 4. Die ähnelt bekanntermaßen dem, was in PCs zu finden ist und der Mann, der die Konsole als Lead System Architect geprägt hat, machte klar, über welche Besonderheiten sie sich einen Vorteil gegenüber der "Vorlage" verschafft haben will.

Der ergebe sich insbesondere durch den 8 GB großen Speicher, der bekanntermaßen einheitlich von der CPU und der GPU genutzt werden kann und dank GDDR5 außerdem flotter sei als der übliche PC-Hauptspeicher. Da man auf einen 256-Bit-Bus setzt, betrage der mögliche Durchsatz 176 GB/s. Alternativ hätte man auf eine Kombination von 128-Bit-Bus und eDRAM setzen können - der andere Ansatz sei jedoch deutlich entwicklerfreundlicher.

Der einheitliche Speicher und die damit gewonnene Flexibilität sollen zudem das Langzeitpotenzial der Hardware verbessern. Er sei überzeugt davon, dass die Entwickler in den kommenen Jahren immer mehr Berechnungen über den Grafikchip laufen lassen werden.

In PCs sei eine Grafikkarte mit zwei Bussen ausgestattet (für VRAM & RAM), die Caches würden in der Kommunikation zwischen CPU und GPU aber oft zum Flaschenhals. Im Falle der stark modifizierten PS4-GPU habe man einen weiteren Bus hinzugefügt, der dem Grafikchip einen direkten Zugriff auf den Speicher bei gleichzeitigem Umgehen der eigenen L1/L2-Caches gestatte.

"As a result, if the data that's being passed back and forth between CPU and GPU is small, you don't have issues with synchronization between them anymore. And by small, I just mean small in next-gen terms. We can pass almost 20 gigabytes a second down that bus. That's not very small in today’s terms -- it’s larger than the PCIe on most PCs!"

Zwei weitere Besonderheiten:

"Next, to support the case where you want to use the GPU L2 cache simultaneously for both graphics processing and asynchronous compute, we have added a bit in the tags of the cache lines, we call it the 'volatile' bit. You can then selectively mark all accesses by compute as 'volatile,' and when it's time for compute to read from system memory, it can invalidate, selectively, the lines it uses in the L2. When it comes time to write back the results, it can write back selectively the lines that it uses. This innovation allows compute to use the GPU L2 cache and perform the required operations without significantly impacting the graphics operations going on at the same time -- in other words, it radically reduces the overhead of running compute and graphics together on the GPU."

The original AMD GCN architecture allowed for one source of graphics commands, and two sources of compute commands. For PS4, we’ve worked with AMD to increase the limit to 64 sources of compute commands -- the idea is if you have some asynchronous compute you want to perform, you put commands in one of these 64 queues, and then there are multiple levels of arbitration in the hardware to determine what runs, how it runs, and when it runs, alongside the graphics that's in the system."


Sony hat bekanntermaßen auch separate Chips für Funktionen wie Audio oder Encodieren/Decodieren von Videodaten verbaut. Funktionen wie das Aufzeichnen der aktuellen Spielsitzung würden also nicht die CPU belasten.

Cerny ging weiterhin auf das PlayGo getaufte System ein, welches es ermöglicht ein Spiel zu spielen, während es installiert wird: Daten, auf die auch direkt zugegriffen wird, werden auf die Festplatte kopiert und sollte gerade kein Zugriff erfolgen, so nutze die Konsole jene Zeit, um weitere Daten auf die Festplatte zu befördern. Nach ein oder zwei Stunden seien dann quasi alle Spieldaten auf der Festplatte und man habe deutlich bessere Ladezeiten.

Die PS4 habe außerdem einen dedizierten Chip für das Entpacken von Daten. Die Entwickler könnten ihre Assets also in komprimierter Form auf der Blu-ray speichern, da die Daten problemlos und direkt entpackt werden können. Langfristig sei angedacht, dass alle Spiele in komprimierter Form auf dem Datenträger vorliegen.

Die Stand-by-Möglichkeiten schildert Cerny folgendermaßen: "To make it a more green hardware, which is very important for us, we have the ability to turn off the main power in the system and just have power to that secondary custom chip, system memory, and I/O -- hard drive, Ethernet. So that allows background downloads to happen in a very low power scenario. We also have the ability to shut off everything except power to the RAMs, which is how we leave your game session suspended."

Letztes aktuelles Video: Weltpremiere


Kommentare

firestarter111 schrieb am
schefei hat geschrieben:@Sir Richfield
Volle Zustimmung. Und dann wird noch damit argumentiert das man für den Pc ja nicht optimieren kann weil die Hardware so unterschiedlich ist. :roll:
Es erwartet auch keiner das ein Bioshock Infinite in 1440p mit DX11 Effekten auf einer Onboard Graka läuft, aber was mittlerweile als guter Port durchgeht ist echt unglaublich.
bei bioshok infinite bin ich auch erschrocken. das ist die unreal engine 3. die kann man super auf dem pc laufen lassen. ich hab mit nem amd 1090t und gtx 560ti (also nicht mehr das neuste) bei dmc auf ultra und 1080p settings weit über 100 fps gehabt. ein wahnsinns port. und bei bioshok muss ich auf low und 1600 x 900 mit übelsten slowdowns klar kommen. das ist der mieseste port der mir seit langem untergekommen ist. die xbox version habe ich auch gespielt. die läuft auf 720p echt gut. das ist ne frechheit.
firestarter111 schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Rein von zusätzlichen Spielen haste mal garantiert mehr vonner Konsole; bringt nur dann nix, wenn die einen nid interessieren. ^^
das stimmt so finde ich überhaupt nicht.
ja es gibt ein haufen aaa titel, die auch ich toll finde, auf der konsolenplattform. aber schon allein die indiespiele und auch einige aaa titel (ro2 oder die armaserie bspweise) möchte ich auf dem pc auch nicht missen. ebenso die möglichkeit über gog die alten drmfreien sachen zu zocken ist ne tolle sache. oder crowdfunding / kickstarter bezieht sich ja auch eher auf pc spiele.
natürlich gibt es im psn einige perelen und mit der ps4 soll es für indies ja auch noch besser werden, aber hier spielt einfach der pc die erste geige. fernab des mainstreams.
allein heute war ich auf snesbox.com und habe einige supernintendokracher im browser gezockt (ohne anmeldung). das hat auch was. teamspeak, zocken auf 2 monitoren (wobei ich auf einem nen guide offen habe usw. sind alles sachen die sehr komfortabel auf dem pc laufen. das soll ja mit der ps4 auch weiter ausgebaut werden.
vorallem bin ich einer der spiele gerne release nah kauft. und durch keystores und deren preise kann ich manchmal doch ein bisschen über das fehlen des gebrauchtmarktes hinwegsehen. bei der konsole müsste ich die spiele dann halt wieder verkaufen um nicht so teuer releasenah zu zocken. auf dem pc hab ich halt dann dafür ne riesen sammlung. gezwungenermaßen leider. aber immerhin kann ich dann immer mal wieder ne perle zocken.
und fernab der spiele ist ein pc einfach ne tolle sache. wenn er nur nicht so teuer wäre (also einer, der die neusten games auch flüssig darstellt.
aber solange ich noch genügend geld habe werde ich wahrscheinlich multiplattformer bleiben,
geetz und sorry for off topic.
greenelve schrieb am
Es sollen 2 Kameras mit je 720p (was über Kinect liegen sollte, afair) Auflösung sein, die Gesichter und Finger erkennen können. Inwieweit es für Spiele genutzt, von Sony als Kinect-Konkurrent vorgestellt wird, spielt für die reine Kostenabteilung keine Rolle. Das Teil hat scheinbar laut Gerüchten insgesamt mehr zu sein als Kinect und müsste dementsprechend auch teurer sein.
Locuza schrieb am
Gar nicht? Es hat auf jeden Fall eine deutlich weniger feine Tracking-Mechanik und bisher habe ich nur etwas von Positionsfindung gelesen, Motion-Controller, die Light-Bar am Pad.
Eine richtige Kinect Offensive scheint das gar nicht zu sein.
greenelve schrieb am
Es soll das Pendant zu Kinect 2.0 sein.... :/ (immerhin gleichen sich die Konsolen in enorm vielen Punkten....Xbox soll auch einen Share-Button haben....)
schrieb am

Facebook

Google+