PlayStation 4: Sony verkündet territorialen Marktanteil von "beinahe 80%" und räumt schwache First-Party-Unterstützung ein - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
29.11.2013

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PlayStation 4: Sony verkündet territorialen Marktanteil von "beinahe 80%" und räumt schwache First-Party-Unterstützung ein

PlayStation 4 (Hardware) von Sony
PlayStation 4 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony
Die PS4 erreicht in vielen Ländern "beinahe schon" einen Marktanteil von 80% im Nextgen-Bereich - zu diesem Fazit kommt Sonys Chef der Unterhaltungssparte Andrew House auf der Investoren-Veranstaltung "Electronics Investor Relations Day 2015". Wie Dualshockers berichtet, erklärte House auch, dass der gestiegene Marktanteil sich positiv auf Sonys Verhandlungsposition auswirke, wenn man mit den größten Publishern über den Release der relevantesten Blockbuster spreche:

"Die zwei Stärken, die wir anbieten (...) sind erstens eine signifikante globale Reichweite und im speziellen ein sehr starker Marktanteil in vielen Ländern außerhalb Europas. Ich denke, wir nähern uns beinahe einem Marktanteil von 80% im Next-Generation-Bereich in vielen dieser Territorien."

House habe allerdings auch Schwächen eingestanden: Das Programm an First-Party-Titeln sei in diesem Jahr "ein wenig spärlich". Um das ein wenig aufzufangen, sei man sehr darum bemüht Third-Party-Entwickler und andere Publisher zu unterstützen. Exklusivtitel sind laut House das wichtigste Unterscheidungsmerkmal für die Plattform und wirkten sich kritisch auf die finanzielle Strategie für das Geschäftsjahr 2015 aus. Im Zusammenhang damit habe er Uncharted 4 genannt (das also noch in diesem Geschäftsjahr - bis zum 31. März 2016 - erscheinen könnte).

Als er nach seiner Zuversicht zu exklusiven Third-Party-Titeln für die PS4 befragt wurde, antwortete House, dass man eine dreigliedrige Strategie nutze. Statt Dritthersteller zu Exklusiv-Titeln zu überreden, versuche man zuerst, sie dazu zu bewegen, spezielle Features der Konsole wie Share-Play zu nutzen. Die zweite Strategie sei eine teilweise bzw. zeitliche Exklusivität von Inhalten wie bei Destiny. Die dritte Option seien schließlich komplett exklusive Titel - in der heutigen Publisher-Landschaft seien sie aber sehr selten geworden. Street Fighter 5 [das auch für PC veröffentlicht wird, Anm. d. Red.] sei so ein Beispiel.

"Wenn man Vertriebsdynamiken und Entwicklungskosten berücksichtigt, wird es immer schwieriger, sich diese zu sichern", kommentiert House den Rückgang von Exklusivspielen. Bei der finanziellen Einschätzung des aktuellen Geschäftsjahres widersprach er sich laut der Nachricht selbst: 2015 solle der Beginn der "Ernteperiode für die PlayStation-4-Plattform werden". Sony investiere aber in die Zukunft und 2015 werde "auch ein Jahr der Investition".

Letztes aktuelles Video: April-Fool PlayStation Flow


Quelle: Dualshockers.com

Kommentare

breakibuu schrieb am
AtzenMiro hat geschrieben:Schon alleine der Unterschied in der Bevölkerungsanzahl sollte dir sagen können, dass Europa definitiv der größere Markt ist.

Marktpotential /= Marktvolumen.
Das Potential mag in Europa größer sein, ja. Das sagt aber erstmal nix über den tatsächlichen Markt aus. Deutschland, als größter europäischer Markt, hat 2014 rund 2 Milliarden ? Umsatz gemacht - der amerikanische 15,4 Millarden $. Deutschland, UK, Frankreich und Italien zusammen erreichen in etwa die Hälfte des Marktes in den USA. Ich stelle jetzt mal die wagemutige Behauptung auf, das Polen, Spanien und Österreich den Kohl nicht fett genug machen können um das aufzuholen. Dazu kommt noch das Europa kein homogener Markt ist. Marketing, Logistik und Vertrieb ist in Europa zusätzlich noch erheblich aufwändiger und damit teurer als in Amerika.
Bei Strategiespielen magst du aber recht haben. Die laufen in Europa mit Sicherheit besser als in den Staaten. Im RTS Genre liegt aber nun auch nicht das große Geld. Ich will ja auch nicht behaupten, dass man in Europa kein Geld verdient. Die große Kohle liegt aber in den USA. Denn wie gesagt, was in den USA läuft, läuft in der Regel auch in Europa, aber nicht umgekehrt.
AtzenMiro schrieb am
breakibuu hat geschrieben:
ronny_83 hat geschrieben:Du redest, als wäre jeder Publisher und Entwickler amerikanisch. Der größte Markt ist Amerika auch nur in bestimmten Bereichen.

Ab einem bestimmten Budget und in allen "wichtigen" Genres, ist der amerikanische Markt für westliche Entwickler auf jeden Fall der wichtigste. Alles andere wäre aus ökonomischer Sicht auch blödsinn. Entweder wir Europäer teilen den amerikanischen Geschmack, oder wir können uns sehr gut mit ihm abfinden. Von daher lag und liegt der Fokus schon immer auf Amerika. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Wobei außer den Fußballspielen kein Spiel mit richtigem Budget nur für Europa entwickelt wird, zumindest fällt mir jetzt keins ein.
Anno vielleicht? Da weiß ich allerdings nichma, obs dafür überhaupt ne Zielgruppe außerhalb Deutschlands gibt. Grafische Oberflächen für Excel Tabellen haben ja den Ruf weg ein sehr deutsches Phänomen zu sein :D

Dann nenn mal ein paar Namen von Spielen, die sich hauptsächlich in den USA besser verkauft haben als in Europa. GTA5, das wohl am meist verkauftete Spiel ist es schon mal nicht, das hat mehr Absätze in Europa als in den USA.
Es mag zutreffen auf Spiele, die speziell auf den US-Geschmack zugeschnitten sind, wie zum Beispiel die TES-Spiele, Skyrim allen voran, wobei der Absatz in Europa auch nicht zu verachten ist und nur knapp hinter den USA liegt, aber alle anderen RPGs wie zum Beispiel The Witcher verkaufen sich widerum in Europa besser als in den USA und da die meisten RPGs wohl eher aus Europa stammen, dürfte das wohl auf den Großteil der RPGs zutreffen.
Das selbe mit Strategiespiele, die sich schon IMMER in Europa besser verkauft haben, auch hier ist die einzige Ausnahme halt Starcraft, das komplett auf den US-Markt zugeschnitten ist, inklusive Pop-Kultur. Aber alle anderen Strategiespiele, seien es die Total War...
Flextastic schrieb am
KING_BAZONG hat geschrieben:
Flextastic hat geschrieben:+ es gab schon ein infamous und killzone für die ps4.
was solls, der könig hat sich eh als troll geoutet.

Wenn User nur noch zum ausgelutschten Troll-Vorwurf greifen können, hat das genügend Aussagekraft ;)

das war nur die nennung des offensichtlichen ;)
KING_BAZONG schrieb am
Flextastic hat geschrieben:+ es gab schon ein infamous und killzone für die ps4.
was solls, der könig hat sich eh als troll geoutet.

Wenn User nur noch zum ausgelutschten Troll-Vorwurf greifen können, hat das genügend Aussagekraft ;)
Raskir schrieb am
Bee_Maja hat geschrieben:@Sir Richfield
NaJa... östlich von mir verneigt sich nicht mehr viel vor den USA und das werden wir hoffendlich auch mal schaffen. Reale Leute (und nicht Politiker) scheißen auch westlich von mir auf die USA :P
@breakibuu
"An den USA nicht vorbei kommen" mag sein... aber das ist was anderes wie "100% Marktanteil im Rest der Welt ist irrelevant". Vor allem wenn China seinen Markt weiter für Games öffnet.

Zumal bei dieser Aussage davon ausgeganen wird, dass die Xbox 50 % Marktanteil in Amerika hat, was absolut lächerlich ist. Viele vergessen dass auch die Wii U dort ist und wenn Sony und MS in etwa gleich viel hätten (hier geht wohl die Tendenz auch eher Richtung Sony), dann ist es schon unmöglich dass Xbox 50% Marktanteil hat.
Darbüber hinaus wird in dieser Aussage davon ausgeganen, dass die Hälfte der Konsumenten entweder Xbox oder PlayStations daheim haben. Sicherlich haben aber nicht wenige beide rumliegen, können also bequem ausweichen. Klar hat er mit seiner Aussage nicht ganz unrecht, aber man würde sicher nicht 50% des Marktes liegen lassen wenn man die Xbox Kunden nicht bedienen würde in Amerika
schrieb am

Facebook

Google+