PlayStation 4: Sony ist "angenehm überrascht" von den Vorbesteller-Zahlen der PlayStation 4 Pro; Käufer von 4K-Fernsehern als Zielgruppe benannt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
29.11.2013

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PlayStation 4 Pro: Sony ist "angenehm überrascht" von den Vorbesteller-Zahlen der PlayStation 4 Pro; Käufer von 4K-Fernsehern als Zielgruppe benannt

PlayStation 4 (Hardware) von Sony
PlayStation 4 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony
Die Anzahl der Vorbestellungen der PlayStation 4 Pro bezeichnet Jim Ryan (Global Head of Marketing and Sales bei Sony) als ziemlich gut - bezogen auf den Markt in Großbritannien. Er könne zwar keine Zahlen nennen, sei aber selbst "angenehm überrascht" über die Pre-Order-Zahlen der leistungsstärkeren PlayStation 4. Gegenüber dem Brachen-Magazin MCV UK sagte er weiter, dass sie eine beträchtliche Anzahl an Exemplaren der Konsole auf Lager hätten, um die Nachfrage bis zum Ende des Jahres zu bedienen. Ob die verfügbaren Exemplare allerdings ausreichen würde, könnte er - wie bei PlayStation VR - nicht versprechen.

Ryan erklärte außerdem, dass sie keinen "4K Blu-ray Player" (Hardware) benötigen würden, da die verfügbaren 4K-Inhalte durch Streaming-Dienste und Partnerschaften mit YouTube und Netflix zur Verfügung gestellt werden könnten. Sie gehen bei Sony ebenfalls davon aus, dass viele Käufer von 4K-Fernsehern (ca. 50 Mio. im Jahr 2016) ebenfalls zur PS4 Pro greifen werden. Er ist der Ansicht, dass sowohl Neukunden (ohne PS4) als auch PlayStation-Fans zugreifen werden. Sehr hilfreich sei zudem, dass der Markt für 4K-TVs bis zum Jahr 2020 deutlich wachsen wird (ca. 100 Mio. Geräte pro Jahr). Dadurch soll die PS4 Pro noch attraktiver machen soll. Last but not least erwähnte er, dass Nutzer der PlayStation 4 Pro ein "erweitertes VR-Erlebnis" hätten. Wobei er im nächsten Satz gleich wieder klarmachte, dass PlayStation VR mit jeder "normalen" PlayStation 4 ein tolles Erlebnis bieten würde.

Die PlayStation 4 Pro wird am 10. November 2016 erscheinen. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 399 Euro.

Letztes aktuelles Video: TGS-Trailer 2016 - PS4-Lineup RYO-ZPES RIP SLYME tofubeats


Quelle: MCV UK

Kommentare

Alter Sack schrieb am
TaLLa hat geschrieben:Käufer oder Besitzer von 4K Fernsehern sind die Zielgruppe, obwohl man gar kein 4K bietet. Seems legit :lol:
Alter Sack hat geschrieben:Aber Holla. Ein Preis von 600-800 Euro zahlt doch keiner mehr für eine Konsole. Sollte die Scorpio sich nächstes Jahr in dem Bereich ansiedeln dann werden bestimmt einige "Core"-Gamer dort am Anfang zuschlagen aber das wird schneller abebben als du gucken kannst. Für Konsolen ein vollkommen unrealistischer Preis heutzutage. Da würde ich als reiner Konnsolenspieler ja schon überlegen ob ich mir da nicht lieber einen PC kaufen sollte.
Geh mal davon aus das du die Pro nächstes Jahr im Weihnachtsgeschäft für 300-350Euro bekommst und dann kommt ne Scorpio mit 700Euro (spekulativ aber Spencer hat ja schon gesagt das der Preis auch im Premiumbereich liegen wird) da kannst du dir an 3 Fingern abzählen was gekauft wird.
Mach nen Haken dran aber so groß sind die Unterschiede da heute nicht mehr das normale Gamer da soviel Geld für auf den Tisch legen.
Damals von PS1 auf PS2 oder XBox auf XBox360 oder PS2 auf PS3 das waren noch Sprünge. Aber mittlerweile sind wir doch beim Pixelzählen mit der Lupe angekommen. Das interessiert doch viele "normale" Käufer nicht mehr. Der Preis macht zum größten Teil die Musik.
Da können sich die sogenannten Coregamer den Mund noch so fusselig reden und so "sensibel" auf die Unterschiede reagieren. Wenn man in dem Bereich ist hat man eh nen Highend-PC und findet Konsolen eh doof (Außer Nintendo :mrgreen: ).

Die Scorpio bietet deutlich mehr Leistung als die Pro. Erstmal ein Fakt und der lässt sich ausnutzen. Sie sagen es ist Premium, weil sie so stark ist und das macht Leute gierig. Dass es dieses Mal mehr kostet macht das Produkt nicht uninteressanter, ganz im Gegenteil. Exklusivität ist sexy, schau dir die Apfelphones an, technisch ändert sich...
yopparai schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Gibts denn nicht schon Mechanismen, bei denen die Grafikkarte beides leisten kann? Also Kalkulation und Darstellung? Haben die das bei der PS3 nicht auch so gemacht?

Schon, aber das hängt sehr vom Algorithmus ab. Eine GPU ist eigentlich nur ein massiv parallel arbeitender Prozessor. Wenn dein Algorithmus aber nicht parallelisierbar ist, weil spätere Schritte immer Ergebnisse aus den vorherigen brauchen, dann hilft dir das nicht. Außerdem ist u.U. die Portierbarkeit auf andere Plattformen gefährdet, wenn dort nicht die gleichen Frameworks unterstützt werden. Nintendo hat sich ja auch mal eingebildet dass das ginge und folglich an der CPU gespart. Ist ihnen nicht gut bekommen wie wir alle wissen. Also ja, das gibt's, aber es ist sehr komplex und nur in speziellen Fällen einsetzbar.
Leon-x schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Gibts denn nicht schon Mechanismen, bei denen die Grafikkarte beides leisten kann? Also Kalkulation und Darstellung? Haben die das bei der PS3 nicht auch so gemacht?

Es wird eh schon Asynchronous Compute auf der PS4 eingesetzt damit die GPU der CPU etwas Arbeit abnimmt.
Trotzdem siehst ja an Uncharted 4 dass ND im Multiplayer eine Ecke an Details zurückfahren muss und die Auflösung auf 900p runter.
Natürlich könnte der SP auch so laufen aber sieht halt dann von der Optik nicht so beeindruckend aus.
Vom Gameplay wäre es mir persönlich lieber.
Das etwas mehr an CPU Takt der Pro wird dennoch es schwierig machen den U4 SP in konstant 60fps laufen zu lassen.
Bei Tomb Raider wird im 1080p/60 Einstellung eher um die 40-50 schwankend erwartet.
Muss man halt abwarten aber viele sagen dass weiterhin die CPU etwas der Flaschenhals auch bei der Pro bleibt.
ronny_83 schrieb am
Gibts denn nicht schon Mechanismen, bei denen die Grafikkarte beides leisten kann? Also Kalkulation und Darstellung? Haben die das bei der PS3 nicht auch so gemacht?
yopparai schrieb am
Nicht ganz. Wenn du ein Spiel hast, das auf einer gegebenen Plattform mit 30FPS läuft, wird es durch Verwendung eine stärkere GPU nicht automatisch in 60FPS laufen können. Auch nicht, wenn man die Auflösung gleich hält. Ein Spiel wie Hitman zum Beispiel ist recht CPU-lastig, da es eine Menge NPCs verwalten muss. Wenn ich da die GPU aufbohre, kann ich die Framerate nicht zwingend erhöhen, denn vor dem Zeichnen jedes Frames muss ich die Positionen und Animationsphasen der NPCs fertiggerechnet haben. Da hilft mir die GPU nicht, die CPU ist weiter der Flaschenhals. D.h. Ich habe gar keine andere Möglichkeit, als die Mehrleistung in die Auflösung zu stecken, denn sonst rennt zwar die CPU am Anschlag, aber die GPU langweilt sich. Grundsätzlich hast du nicht unrecht, 60FPS anzupeilen ist eine Designentscheidung. Wenn man eine schwache CPU von vornherein berücksichtigt, dann kann man auch darauf 60FPS hinbekommen. Nintendo macht's ja vor, ausgerechnet auf der extrem lahmen WiiU CPU laufen wahrscheinlich die meisten 60FPS Konsolenspiele in dieser Generation. Aber wenn du bereits ein Spiel hast, das CPU-bedingt mit 30FPS läuft, kannst du mit einer noch so tollen GPU die Framerate nicht erhöhen. Du brauchst dann beides.
schrieb am

Facebook

Google+