Shadow of the Beast: So funktioniert das Kampfsystem des PS4-Sidescrollers - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Heavy Spectrum
Publisher: Sony
Release:
17.05.2016
Test: Shadow of the Beast
54

“Eine mäßige Neuinterpretation des Amiga-Klassikers, der immerhin als Bonus enthalten ist. ”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shadow Of The Beast - So funktioniert das Kampfsystem des PS4-Sidescrollers

Shadow of the Beast (Action) von Sony
Shadow of the Beast (Action) von Sony - Bildquelle: Sony
Das Kampfsystem des PS4-Sidescrollers Shadow Of The Beast stellt Matt Birch von Heavy Spectrum im folgenden Video ausführlich vor. Zur Neuinterpretation des Amiga-Klassikers von Psygnosis schrieb er darüber hinaus im PlayStation.Blog: "Die Grundlagen des Kampfes sind einfach. Eure Gegner kommen von links oder rechts ins Spiel und ihr müsst sie besiegen. Die meisten eurer Angriffe eliminieren eure Gegner mit einem Treffer. Das Kampfsystem ist einfach verständlich, aber sein Tiefgang wird sehr schnell deutlich. Verschiedene Gegner reagieren unterschiedlich auf eure diversen Angriffe und verfügen bezüglich ihrer eigenen Attacken über unterschiedliche Methoden und verschiedenes Timing - ganz zu schweigen davon, dass sie immer schneller werden, je weiter ihr kommt. Je weiter ihr in den Levels fortschreitet, desto sorgfältiger müsst ihr eure Gegner beobachten, um sie unbeschadet besiegen zu können. Und sobald mehrere Gegnertypen gemeinsam auftreten, müsst ihr wirklich auf Zack sein! Außerdem ist da die Tatsache, dass eure Moves Zeit benötigen. Wenn also eure Gegner schneller werden, müsst ihr schon über den [Gegner] nachdenken, der sich gerade von hinten nähert, während ihr noch einen Move gegen einen Gegner ausführt, der von vorne kommt. (...)

Glücklicherweise habt ihr hierfür eine ganze Menge Optionen: Basisangriffe, Konter, Betäuben, Würfe, Spezialangriffe, Ausweichen, Ausweichrollen, Aarbrons Zorn, Wutserien und, am allerwichtigsten, die häufig vernachlässigte und dabei doch so verdammt nützliche Blocken-Taste! Während ihr all diese Moves meistert, wird euch auffallen, dass viele davon über ein 'Perfektionsfenster' verfügen, das euch zusätzliche Punkte einbringen kann. Vor allem der Kombo-Multiplikator ist entscheidend. Er wird auf jeden Kill angewendet. Wenn ihr also einen wirklich hohen Multiplikator erreicht habt, kann euch das massiv Punkte einbringen. Allerdings müsst ihr extrem vorsichtig sein: Sobald ihr Schaden nehmt oder eine Wutserie einsetzt, wird euer Kombo-Multiplikator auf 1 zurückgesetzt. Kräftig zu punkten fängt damit an, nicht getroffen zu werden. Aus diesem Grund ist effektives Blocken die wichtigste Fähigkeit, die ihr erlernen könnt."


Letztes aktuelles Video: Kampfsystem


Quelle: PlayStation.Blog

Kommentare

Cydher schrieb am
Die Gegner kommen von links und rechts? Krass. Sie scheinen sich am Original zu halten: Mittelmäßiges Spiel mit mittelmäßigem Gameplay. Nur werden sie hier nicht mit der Grafik und der Musik punkten können. Fraglich, ob die Atmosphäre die des Originals nochmals einfangen kann.
Kurz: Ich erwarte nicht viel.
Amaunir schrieb am
Shadow of the Beast war damals hauptsächlich aufgrund seiner herausragenden Grafik, des Parallaxscrollings und der Musik wegweisend, aber das Spiel dahinter war eigentlich recht unfair. Teil 2 war von der Technik her noch ein wenig besser und der dritte, den ich damals auch wirklich durchgespielt habe, da er wieder etwas spielbarer war, war wieder schwächer. Zu dem Zeitpunkt gab es natürlich auch schon jede Menge anderer Spiele die weit besser waren, wie Turrican z.B.
Es handelte ja eigentlich von einem Menschen der seine ursprüngliche Gestalt wieder haben möchte, auch wenn die Story absolut nebensächlich bei dieser Art von Spielen war, hatte es dennoch eine unglaubliche Atmosphäre. Dass das Spiel hier jedoch was wird was man gespielt haben muss, daran glaube ich noch nicht so recht. Hinter solchen Splattereffekten will man ja oft ein eher schwaches Spiel verstecken und sehr oft klappt das ja auch.
heretikeen schrieb am
ZackeZells hat geschrieben:Macht nix das Spiel war damals schon Scheisse - wie sollte draus etwas gutes werden?

Eben.
Obwohl, die Eilmeldung "Hey, Leute, unser Spiel wird sogar ne Steuerung haben!" hat mich jetzt doch total dazu motiviert, das Spiel zu holen!
Stalkingwolf schrieb am
habe 2 nie in den Fingern gehabt. Nur 1 bei dem Vater eines Kumpels gespielt und nachher Teil 3 in die Finger bekommen.
Aber es hat mich spielerisch damals nicht wirklich angesprochen. Es war auch nicht wirklich mein Genre damals.
Generell Spiele wie Wolfchild, Lionheart, Turrican usw konnte ich nichts mit anfangen. Glaub einzige Ausnahme die ich gespielt habe war Assassin Special Edition von Team 17 und auf dem NES Probotector
leifman schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben:Einzig was richtig gut war in Shadow of the Beast, das war die Musik.

...und das intro vom 2 teil.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+