Uncharted 4: A Thief's End: Story-Trailer veröffentlicht *Update: auch in deutscher Sprache* - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
10.05.2016
Test: Uncharted 4: A Thief's End
91

“Uncharted 4: A Thief's End ist ein visueller Hochgenuss und definiert hinsichtlich der Regie den Höhepunkt der Serie. Spektakuläre Action und reife Erzählweise fließen ineinander. Ein grandioses Action-Adventure.”

Leserwertung: 87% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Uncharted 4: A Thief's End
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Uncharted 4: A Thief's End - Story-Trailer veröffentlicht

Uncharted 4: A Thief's End (Action) von Sony
Uncharted 4: A Thief's End (Action) von Sony - Bildquelle: Sony
Naughty Dog und Sony haben den Story-Trailer zu Uncharted 4: A Thief's End veröffentlicht. Das mehrfach verschobene Action-Adventure wird am 27. April 2016 für PlayStation 4 erscheinen. Drei Jahre nach den Ereignissen aus Uncharted 3: Drake's Deception hat Nathan Drake angeblich die Welt der Schatzsucher hinter sich gelassen. Aber es dauert nicht lange, bis das Abenteuer erneut ruft: Drakes Bruder Sam taucht wieder auf und braucht Hilfe, denn sein Leben ist in Gefahr. Im Gegenzug bietet er Drake ein Abenteuer an, dem er nicht widerstehen kann. Auf der Jagd nach dem verloren geglaubten Schatz von Kapitän Henry Avery begeben sich Sam und Drake auf die Suche nach Libertalia, dem Piraten-Paradies, das sich tief in den Wäldern von Madagaskar befindet. Die Suche nach Averys Schatz führt rund um den Globus, auf Dschungelinseln, durch Städte und zu schneebedeckten Berggipfeln.

Letztes aktuelles Video: Story-Trailer


Quelle: Naughty Dog und Sony

Kommentare

Fox81 schrieb am
DitDit hat geschrieben:
Fox81 hat geschrieben:Mein Tipp zum Ende, bzw. was ich für eine interessante Idee halten würde ;)
Elena stirbt auf tragische weise, Nate kann sie nicht retten und ist gezwungen dies mit anzusehen. Da Elenea (wie aus den Videos ja schon hervor ging) von Anfang an nicht begeistert war das Nate wieder auf Schatzsuche geht und es ihm ausreden wollte, gibt sich nun Nate selbst die Schuld an allem und bleibt als gebrochener Charakter zurück, der in sein Leben nie wieder los ziehen wird, da er aus seiner Sicht doch nur alles kaputt macht und unschuldige ins verderben führt.
Etwas in der Art fänd ich persönlich, wenns gut inszeniert wird n cooles Ende.
Jedenfalls besser als wenn nur Nate, Sully oder sein grade eben erst eingeführter Bruder schnöde das zeitliche segnen würden.

gefällt mir gar nicht. bei uncharted will ich ein witziges happy end und keine depressive tragödie. das können die sich für last of us 2 aufsparen
uncharted wird wie auch in dem thread geschrieben von so vielen gefeiert weil es eben genau das gut macht was es gut machen will. das lockere witzige aufgrende mittreißende abenteuer. da es sich selber nicht so ernst nimmt verzeiht man dem spiel dann auch mal logiklücken, manche klichees, seichte charaktere oder unlustige witze oder manche falschen designentscheidungen.
ich hoffe naughty dog versucht nicht was tiefsinniges philosophisches mit uncharted zu machen weil jetzt der storyschreiben von last of us am steuer sitzt.

Na dann kannst du doch froh sein das ich nicht der Autor bin ;)
Ging mir dabei auch nur darum, dass ich keine Lust auf so ein einfallsloses Ende, aller Nate stirbt, habe. Wie von vielen hier vorgeschlagen. Wenn schon tragisch, dann richtig.
Mit nem typischen Happy End plus plausibler Erklärung, warum Nate keine lust mehr auf das Schatzjäger Dasein hat, könnte ich aber...
DitDit schrieb am
Fox81 hat geschrieben:Mein Tipp zum Ende, bzw. was ich für eine interessante Idee halten würde ;)
Elena stirbt auf tragische weise, Nate kann sie nicht retten und ist gezwungen dies mit anzusehen. Da Elenea (wie aus den Videos ja schon hervor ging) von Anfang an nicht begeistert war das Nate wieder auf Schatzsuche geht und es ihm ausreden wollte, gibt sich nun Nate selbst die Schuld an allem und bleibt als gebrochener Charakter zurück, der in sein Leben nie wieder los ziehen wird, da er aus seiner Sicht doch nur alles kaputt macht und unschuldige ins verderben führt.
Etwas in der Art fänd ich persönlich, wenns gut inszeniert wird n cooles Ende.
Jedenfalls besser als wenn nur Nate, Sully oder sein grade eben erst eingeführter Bruder schnöde das zeitliche segnen würden.

gefällt mir gar nicht. bei uncharted will ich ein witziges happy end und keine depressive tragödie. das können die sich für last of us 2 aufsparen
uncharted wird wie auch in dem thread geschrieben von so vielen gefeiert weil es eben genau das gut macht was es gut machen will. das lockere witzige aufgrende mittreißende abenteuer. da es sich selber nicht so ernst nimmt verzeiht man dem spiel dann auch mal logiklücken, manche klichees, seichte charaktere oder unlustige witze oder manche falschen designentscheidungen.
ich hoffe naughty dog versucht nicht was tiefsinniges philosophisches mit uncharted zu machen weil jetzt der storyschreiben von last of us am steuer sitzt.
Fox81 schrieb am
Verstehe, glaube ich, was du meinst,
Wobei ich die Gegnerhorden eines Uncharted noch nie wirklich ernst nehmen konnte (wo kommen die alle her? Haben die eine Privatarmee?).
Die sind für mich reine Spielmechanik. Wenn ich diese als storyrelevant anerkennen würde, könnte ich das dargebotene sowieso in keinster weise mehr ernst nehmen.
Bzw. haben die Gegnerhorden für mich was von den Bud Spencer Filmen, wo immer wieder die selben Deppen kommen um sich ne schelle abzuholen ;) ***
Heißt für mich, dass ich Spiel und Storypart bei Uncharted immer auf zwei Ebenen wahrnehme. Sicherlich für mich auch die eklatante Schwäche der Serie.
***Bringt mich grade auf eine Idee. Ich glaube ich teste mal, wie weit ich in U3 ohne zu Schießen komme und mich mit den Gegnern nur Prügele ;).
Leon-x schrieb am
Von der Inzinierung her ein guter Gedanke.
Ich finde nur man darf sich von der Inzinierung zum Gameplay nicht zu sehr wiedersprechen.
Es war für mich schon ein gewagter Grad in Teil 2 gefragt zu werden ob Nate nicht auch ein Massenmörder ist weil er auf dem Weg zum Ziel zich Leute hat über die Klinge springen lassen.
Übertrieben ausgedrückt hat sowas dann etwas als ob Bowser Mario zum Schluß fragt wie viele Lebewesen er abgemurkst hat nur um die Prinzessin zu retten.
Hoffe man versteht was ich meine.
Ich finde es ja nicht schlecht wenn ND paar Untertöne einbringt. Nur wirken die bei einem Game wie z.B. Heavy Rain besser als bei 300 Gegnerhorden.
Da sollte man was Gameplay und Inzinierung angeht die richtigen Töne treffen. Sonst kann man schnell die Stimmung wie eine Serie bis jetzt gewirkt hat kippen.
Fox81 schrieb am
Ok ich gebe zu, ich bin ein absoluter Fan von tragischen Enden ;)
schrieb am

Facebook

Google+