Bloodborne: Läuft vermutlich nicht in 60 Bildern pro Sekunde - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Publisher: Sony
Release:
25.03.2015
Test: Bloodborne
90
Jetzt kaufen ab 34,99€ bei

Leserwertung: 66% [22]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Bloodborne
Ab 44.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Bloodborne: Läuft vermutlich nicht in 60 Bildern pro Sekunde

Bloodborne (Rollenspiel) von Sony
Bloodborne (Rollenspiel) von Sony - Bildquelle: Sony
From Softwares PS4-exklusives Action-Spiel Bloodborne wird vermutlich nicht in 60 Bildern pro Sekunde dargestellt werden - zumindest wenn man einem Post im Neogaf-Forum (via Worldsfactory) Glauben schenkt. Der Nutzer Zefah hat eine Interview-Passage mit Hidetaka Miyazaki aus der japanischen Famitsu übersetzt, in welcher From Softwares Präsident den technischen Schwachpunkt eingesteht:

"Das ist eine schwere Frage (lacht). Ich kann lediglich sagen, dass es sich um eine Entscheidung handelt, die wir aufgrund technischer Limitationen fällen mussten und unglücklicherweise planen wir keine 60 Bilder pro Sekunde ein. Ich hoffe wirklich, die Leute hacken deswegen nicht zu sehr auf mir herum (lacht)."

Die Aussage klingt zumindest nicht unrealistisch, denn bei bisherigen Präsentationen liefen die finsteren Kämpfe nicht ohne leichte Tearing- oder Bildratenprobleme.

Letztes aktuelles Video: Spielszenen Game Awards 2014


Quelle: Famitsu (via Neogaf-Forum und Worldsfactory)
Bloodborne
ab 34,99€ bei

Kommentare

Steppenwaelder schrieb am
 Levi hat geschrieben:
DARK-THREAT hat geschrieben:Solche Spiele brauchen auch keine 60 FPS. Dann konzentriert man sich lieber auf Graphik und auf eine stabile Framerate, was wohl deutlich wichtiger ist.
nicht dass ich bei einen Spiel wie DarkSouls und Co nicht ähnlicher Meinung bin, Aber 60FPS und stabile Framerate schließen sich nicht aus.
dark souls profitiert extrem von einer guten framrate. viel mehr als eine menge anderer spiele.
Liesel Weppen schrieb am
 Levi hat geschrieben: Wenn TV-Geräte >voll aufgelöstes< 3D bieten (egal ob jetzt per Poly oder Shutter), müssen sie entsprechendes Quell-Material auch in doppelter Bandbreite annehmen könne. Was wiederum bedeutet, dass sie im 3D losen Modus, eigentlich auch mit entsprechenden Material umgehen können sollten.
Ja, der Denkfehler ist nur, dass z.B. 3D-BD eben keine 120 Vollbilder pro Sekunde liefert, sondern je nach Aufnahmeformat nur 2x24, 2x25 oder 2x30. Genau deshalb können sie auch ohne 3D 60fps.
Ausserdem musst du da auch aufpassen. Müsste/könnte/hätte/Fahrradkette... da kommst du langsam schon ans Limit was HDMi (1.4) überhaupt übertragen kann. Bzw, 3d mit 60fps also 120 Einzelbildern geht über HDMI 1.4 schon gar nicht mehr, 3D ist afaik über HDMI nur bis 30fps möglich, genauso wie UHD/4K nicht geht.
Das wird sich auch erst mit HDMI 2.0 ändern.
Levi  schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben:Wow, mit dem 3D gehts jetzt aber munter durcheinander, weil ihr zwei grundlegend unterschiedliche Techniken durcheinanderwürfelt.
Im Kino läuft auch 3D wie jeder andere Kinofilm mit 24fps, weil dort Polfiltertechnik verwendet wird. Dabei halbiert sich die Auflösung, die FPS haben damit rein gar nichts zu tun.
Der Hobbit lief im Kino mit 48fps, das hat aber rein gar nichts mit 3D zu tun.
Du hast nicht ganz verstanden, worum es bei der Überlegung ging.
Wenn TV-Geräte >voll aufgelöstes< 3D bieten (egal ob jetzt per Poly oder Shutter), müssen sie entsprechendes Quell-Material auch in doppelter Bandbreite annehmen könne. Was wiederum bedeutet, dass sie im 3D losen Modus, eigentlich auch mit entsprechenden Material umgehen können sollten.
Liesel Weppen schrieb am
Wow, mit dem 3D gehts jetzt aber munter durcheinander, weil ihr zwei grundlegend unterschiedliche Techniken durcheinanderwürfelt.
Im Kino läuft auch 3D wie jeder andere Kinofilm mit 24fps, weil dort Polfiltertechnik verwendet wird. Dabei halbiert sich die Auflösung, die FPS haben damit rein gar nichts zu tun.
Der Hobbit lief im Kino mit 48fps, das hat aber rein gar nichts mit 3D zu tun.
Viele TV-Geräte verwenden Shutterbrillen (so ziemlich alle Samsungs, afaik), dabei muss die Framerate verdoppelt werden, weil man jeden Frame nur mit einem Auge im schnellen Wechsel sieht. D.h. wenn man 3D mit einem 60Hz Panel und Shuttertechnik guckt, kriegt jedes Auge nur noch 30fps zu sehen.
Die meisten 3D-PC-Monitore verwenden genau deswegen 120Hz Panels, weil damit eben weithin 60fps drin sind. Das schwierige hierbei ist, dass die Hardware trotzdem doppelt soviele Bilder berechnen muss.
Temeter  schrieb am
crimsonidol hat geschrieben:Nur frage ich mich dann, was Hersteller dann mit Frequenzen wie "2500Hz ffd" mir sagen wollen bzw. wie das überhaupt realisierbar sein soll. :oops:
Marketinggewäsch. Plasma-TV's können keine verschiedenen Helligkeiten anzeigen, deswegen lässt man die Pixel während eines Bildes je nach Helligkeitsstufe in verschiedenen Intervallen 'flackern'. Wird die Frequenz des Flackerns erhöht, lassen sich 2500 Pseudo-hertz erreichen, sogar, wenn das ausgegebene Bild vielleicht nur 30hz ist.
schrieb am

Facebook

Google+