Death Stranding: Offene Spielwelt mit Online-Elementen; Kojima über Fäden, Knüppel und PS4-Pro-Unterstützung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Sony
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Death Stranding: Offene Spielwelt mit Online-Elementen; PS4-Pro-Unterstützung; Kojima über verbindende Fäden und Knüppel

Death Stranding () von Sony
Death Stranding () von Sony - Bildquelle: Sony
Bei der Sony-Pressekonferenz im Vorfeld der Tokyo Game Show betrat auch Hideo Kojima die Bühne und sprach kurz - und gewohnt kryptisch - über Death Stranding. Demnach wird das Actionspiel in einer offenen Welt mit einem bestimmten "Grad an Freiheit" spielen. Es wird ebenfalls Online-Elemente beinhalten, die er aber nicht weiter ausführte. Dafür ging er ausführlicher aus das Titelbild ein. Die "Fäden", die von den Buchstaben ausgehen würden, bezeichnete er als "Fäden oder Leitungen" ("cords"). Ein zentrales Element in dem Spiel sei, wie die Spieler von oder durch diese "Fäden" miteinander an den namengebenden "Stränden" verbunden würden. Die Strände sollen somit als verbindendes Element fungieren. Er erklärte weiter, dass die meisten kooperativen oder kompetitiven Actionspiele "sticks" (Schläger/Knüppel) für den Kampf bieten würden. Death Stranding würde ebenfalls "sticks" bieten, aber auch "Kabel", um die Spieler zu verbinden, sagte er bzw. die englische Übersetzerin. "At the end of the day I want to offer an action game where people get connected with different elements, not just clubs."
Zudem bestätigte er, dass Death Stranding auf der PlayStation 4 Pro in 4K-Auflösung und mit HDR-Unterstützung spielbar sein würde. Kojima betonte, dass die Entwickler großen Wert auf ihre Eigenständigkeit legen würden und zeigte zum Ende ein Cartoon-Bild, in dem er, Guillermo del Toro und Norman Reedus (sich an den Händen haltend) mit einer Leine verbunden sind. 
Bei der Sony-Pressekonferenz im Vorfeld der Tokyo Game Show betrat auch Hideo Kojima die Bühne und sprach kurz - und gewohnt kryptisch - über Death Stranding. Demnach wird das Actionspiel in einer offenen Welt mit einem bestimmten "Grad an Freiheit" spielen. Es wird ebenfalls Online-Elemente beinhalten, die er aber nicht weiter ausführte. Dafür ging er ausführlicher auf das Titelbild ein. Die "Fäden", die von den Buchstaben ausgehen würden, bezeichnete er als "Fäden" oder "Leitungen" ("cords"). Ein zentrales Element in dem Spiel sei, wie die Spieler von oder durch diese "Fäden" an den namengebenden "Stränden" miteinander verbunden wären. Die Strände sollen somit als verbindendes Element fungieren. Er erklärte weiter, dass die meisten kooperativen oder kompetitiven Actionspiele "sticks" (Schläger/Knüppel) für den Kampf bieten würden. Death Stranding würde ebenfalls "sticks" bieten, aber auch "Kabel", um die Spieler zu verbinden, sagte er bzw. die englische Übersetzerin. "At the end of the day I want to offer an action game where people get connected with different elements, not just clubs."

Zudem bestätigte er, dass Death Stranding auf der PlayStation 4 Pro in 4K-Auflösung und mit HDR-Unterstützung spielbar sein würde. Kojima betonte, dass die Entwickler großen Wert auf ihre Eigenständigkeit legen würden und zeigte zum Ende ein Cartoon-Bild, in dem er, Guillermo del Toro und Norman Reedus (sich an den Händen haltend) mit einer Leine verbunden sind. 

Letztes aktuelles Video: Kojima Productions-Intro


Quelle: Sony TGS PK, Polygon

Kommentare

DitDit schrieb am
Flextastic hat geschrieben:keine ahnung was du hast. über die eintönigkeit (wüste) kann man streiten, aber gameplaytechnisch (mit allen mitstreitern, die möglichkeiten, eastereggs und und und), die technik im allgemeinen (fox-engine) war das spiel äußerst gut. ich schreibe es nochmal, es gibt keinen besseren ow-schleicher.

ich differenziere das ein wenig.
wie gesagt das gameplay ist erste sahne. der basisaufbau, die steurung, die ki, das schleichen, die ganzen spielereien. in der hinsicht das beste MGS bisher. es ist richtig gut.
aber das hätte man auch alles in einem linearen oder missionsbasierten MGS haben können.
die open world an sich find ich nach wie vor total öde und schlecht. wenn man die basen rausnimmt bleibt nix übrig. eine riesige leere karte mit hindernissen die man umgehen muss und nichts zu tun.
genauso der online part von mgs5. der war auch nicht so das wahre.
daher find ich das eher doof wenn kojima bei den ersten infos über death stranding sich auf MP und Open World bezieht. das was meiner meinung nach das schlechteste an MGS5 war
Ryo Hazuki schrieb am
Warslon hat geschrieben:Hideo hat doch locker Crack geraucht.

Ich denke eher er ist ein Kokser. Wer seinen eigenen Namen so Geil findet das er hinter jeder noch so kleinsten Episode im Abspann auftauchen muss der schnüffelt schon gerne mal ein bisschen was.
Lord Helmchen schrieb am
Kojima ist ziemlich oft in den News in letzter Zeit. Und sie erzählen vieles... oder soll ich sagen sie belügen uns?
Da gab es mal einen Nachrichtensprecher in P.T. der meinte, die Nachrichten sind seit 75 Jahren unterwandert und wir sollen ihnen nicht glauben :D
Bin letztens über dieses Video gestolpert (https://www.youtube.com/watch?v=hc9-z0mUlEA) mit vielen Beweissammlungen und irren Theorien (vorsicht, sind nur Theorien, regen aber sehr zum nachdenken an) zwischen Death Stranding, P.T. und dem kuriosem Ende zwischen Konami und Kojima. Vielleicht alles nur PR? Auch das Thema mit den Nabelschnüren wird ziemlich gut aufgefasst. Vor allem die Verbindungen des P.T. Radios mit den Death Stranding Trailer sind erschreckend (Sie beobachten und wachen über uns - P.T. Radio und im Death Stranding Trailer sehen wir 5 Figuren am Himmel die die Hauptfigur beobachten... Zufall?). Natürlich denke ich das Kojima soviel für Silent Hills angesammelt hat, das er es nun in nem neuen Spiel verwurstelt, aber dann wäre es eigentlich das SIlent Hills, was er machen wollte.
Ansonsten denke ich mit "Spieler sollen verbunden sein" usw. ist eher sowas gemeint wie bei P.T., da gabs auch keinen Onlinemodus, dennoch haben sich die Spieler weltweit übers Internet geholfen um die Rätsel zu lösen. Das war auch eine ziemliche Spielerverbindung.
Immerhin ist er einer der wenigen Entwicklern die uns zum Nachdenken anregen, die noch Spaß daran haben was sie tun. Und das MGS5 echt mist war lag bestimmt eher an Konami, da Kojima ja seit Teil 3 nicht mehr an MGS arbeiten wollte, aber Konami will ja alles ausschlachten.
leifman schrieb am
Mr-Red-M hat geschrieben:Aber ich muss unbedingt mal dabei sein, wenn Du dann richtig feierst... :D

härter gehts nicht, glaub ma. :D
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+