Sony Interactive Entertainment: Yoshida: Indirekte Zusammenarbeit mit Oculus VR - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: Indirekte Zusammenarbeit mit Oculus VR

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
Sony und Oculus VR arbeiten indirekt zusammen, um Probleme mit VR gemeinsam zu lösen und sich gegenseitig unter die Arme zu greifen. Das meint zumindest Shuhei Yoshida, Präsident der Sony Worldwide Studios, im Gespräch mir VentureBeat.

Dabei vergleicht er die Technologie mit der Einführung von Echtzeit-3D-Grafiken in Spielen vor 20 Jahren. Damals eröffneten sich völlig neue Möglichkeiten und man musste erst Mittel und Wege finden, die Technik weiterzuentwickeln. Zieht man erste 3D-Spiele wie Ridge Racer heran und vergleicht sie mit heutigen Titeln wie The Last of Us, wird deutlich, wie sehr sich das 3D-Rendering verbessert hat.

Eine ähnliche Entwicklung prophezeit Yoshida der VR-Technologie: Derzeit stecke sie noch ganz am Anfang, doch in den kommenden Jahren wird man gewaltige Fortschritte in diesem Bereich sehen. Momentan experimentiert man mit dem hauseigenen Project Morpheus und versucht herauszufinden, was gut funktioniert und was weniger.

Genau wie die Entwickler von Oculus VR trifft man dabei auch bei Sony auf diverse Probleme. Für Yoshida sorgen dabei die individuellen Ideen und Lösungsansätze dafür, dass sich beide Unternehmen gegenseitig befruchten, auch wenn sie nicht direkt zusammenarbeiten.

"Es gibt ein paar Dinge, die auf jeden Fall noch verbessert werden müssen, damit es ein gutes Produkt für den Kunden wird", versichert Yoshida. "Bei Oculus sagen die Mitarbeiter das Gleiche über ihre Hardware. Obwohl ihr Dev Kit 2 schon ganz gut ist, sehen sie immer noch ein paar Baustellen, an denen sie weiter arbeiten müssen. Das Oculus Dev Kit 2 hat z.B. nur ein geringes Nachleuchten. Das ist richtig gut! Sowas haben wir nicht. Dafür haben wir z.B. das 3D-Audio ganz gut hinbekommen."

"Obwohl wir nicht direkt zusammenarbeiten, helfen wir uns gegenseitig, indem wir etwas ankündigen, ein Konzept vorstellen, Dokumente veröffentlichen oder sowas in der Richtung",
ist Yoshida überzeugt.

Kommentare

Solidus Snake schrieb am
Also entweder wird VR alles auf den Kopf stellen, oder aber das Ding wird, so wie die 3D Spiele auf einem 3D TV enden (also verschwindet wieder).
EvilReaper schrieb am
Für Yoshida sorgen dabei die individuellen Ideen und Lösungsansätze dafür, dass sich beide Unternehmen gegenseitig befruchten

ok...
holydürüm schrieb am
Keine Angst, das kommt schon noch ;) Zumindest wenn sowas wirklich erfolgreich wird im Massenmarkt.
muecke-the-lietz schrieb am
schefei hat geschrieben:Was soll der Mist?
Die sollen gefälligst Patente anmelden und sich danach nach Strich und Faden verklagen, so wie es jeder erfolgreiche Konzern macht.

:ugly:
schefei schrieb am
Was soll der Mist?
Die sollen gefälligst Patente anmelden und sich danach nach Strich und Faden verklagen, so wie es jeder erfolgreiche Konzern macht.
schrieb am

Facebook

Google+