Nintendo Switch: Weitere Hinweise auf Verwendung von Cartridges als Speichermedium - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
17.03.2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo NX: Weitere Hinweise auf Verwendung von Cartridges als Speichermedium

Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo
Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Es sind weitere Gerüchte aufgetaucht, wonach sich Nintendo bei seiner neuen NX-Konsole von optischen Disks als Speichermedium verabschiedet und stattdessen wie beim 3DS auf Cartridges setzen wird, nachdem man auch bei den Heimkonsolen bis zum N64 an Modulen festgehalten hat. Dieses Mal hat sich eine Quelle, die mit der Materie vertraut sein soll, gegenüber dem Wall Street Journal geäußert und bestätigt, dass bei Nintendo NX in der Tat Cartridges zum Einsatz kämen. Ein Grund für die Entscheidung solle in der erneuerten Attraktivität chipbasierter Speichermedien liegen, da die Produktion von Flash-Speicher mittlerweile einige Fortschritte gemacht habe. Weitere Gründe seien für Nintendo außerdem die geringere Anfälligkeit für Schäden an den Cartridges sowie ein effektiverer Kopierschutz.

Quelle: Wall Street Journal via IGN

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Socke81 hat geschrieben:Ich habe gerade eben das wohl interessanteste zur NX gelesen. Die Art und Weise der Informationen ist für mich (als Programmierer) auch sehr glaubwürdig geschrieben. Wer englisch kann:
https://gamersplash.com/2016/09/01/anim ... interview/

Also was das technische Gelaber angeht, ist der Link wirklich nicht sehr aufschlussreich. Da kommt er eher arrogant rüber und tut halt alles als Quatsch ab - nicht mehr. Darauf sind andere eh schon eingegangen.
Trotzdem fand ich es interessant zu lesen. Ich denke auch, dass Nintendo bei NX in erster Linie immer nur von einer Vision geredet hat. Ich schätze eben so etwas wie iOS oder Android - also eine accountbasierte Benutzeroberfläche die langfristig angelegt ist.
Ich hab das jetzt in diversen Threads immer wieder betont, dass für Nintendo in erster linie die Kundenbindung viiieeel wichtiger werden sollte. Diese Verarschung mit nicht mitnehmbaren Virtual Console Spielen etc. muss aufhören.
Ich finde zwar, dass Nintendo reichlich spät auf diesen Trichter kommt (hätte schon bei der Wii U funktionieren sollen) aber wenn wir ehrlich sind ist die Konkurrenz da trotzdem nicht weiter. Da funktioniert das mit dem Account anmelden etc. zwar schon gut, dafür ist die PS4 trotzdem nicht abwärtskompatibel (und die One so teilweise nach und nach).
Scheinbar will Nintendo den Schritt schaffen, ein System vergleichbar mit Steam einzuführen. Eine Kreuzung aus all ihren inhalten und all ihrer Hardware = Nintendo Cross = NX.
Und bald werden wir eben den ersten form-factor dieser Vision sehen (bin gespannt auf den Namen) und der könnte durchaus so ähnlich aussehen wie es die anderen Gerüchte beschreiben. Ich schätze und hoffe, dass sie erst einmal mit einem Gerät...
yopparai schrieb am
Mal ganz abgesehen davon, dass Nvidias eigenes Shield Handheld ebenfalls aktiv gekühlt ist (Schritt 13), aber vielleicht bin ich ja auch schwach im Kopf. :>
Nebenbei bemerkt gibt Nintendo seinen Chips zwar gerne lustige Namen, aber eben nicht jede Nintendokonsole hat Spezialchips. NES und SNES hatten 08/15 CPUs (MOS 6502, steckte in Apple II bis Commodore PET, SNES hatte ne gepimpte Fassung davon), N64 hatte nen MIPS R4300i, also das was Silicon Graphics an Architektur gerade eben so verwendet hat (die ISA steckt heute noch in vielen Routern und wird an Unis gelehrt, weil sie so schön einfach ist), der Gamecube hatte nen PPC750, also das, was Apple in den G3-iBooks verbaut hat, die Wii ne höher getaktete Variante davon, und die Wii U hatte das gleiche, nur 3x auf einem Die und mit mehr Cache. Bei den Handhelds nicht besser. Der Gameboy hatte ein Z80-Derivat und alles danach waren ARM-Designs. Die 3DS-GPU hat man bei DMP eigekauft, weil der damalige Tegra die Effizienz noch nicht hatte. Die ersten DevKits hatten den aber lustigerweise drauf. Das ist praktisch alles Stangenware mit ein paar Anpassungen und hier wirds genauso laufen. Das einzige was tatsächlich mal etwas eigenständiger war, das waren die GPUs vom N64 und Anfangs vom GC. Die vom N64 hat Silicon Graphics tatsächlich für Nintendo entwickelt und die vom GC haben die gleichen Leute in einer anderen Firma gebaut. Danach kam wieder Stangenware von ATI.
Bezüglich Lüfter und Akku nochmal: Der Tegra X1 steckt in Googles Pixel C, einem Tablet. Ohne Lüfter.
sourcOr schrieb am
Socke81 hat geschrieben:Bitte vergiss das mit NVIDA ganz schnell wieder. Mal davon abgesehen das jede Nintendo Konsole Spezialchips hat ist Nvidia so gut wie ausgeschlossen. Die Person die das Gerücht in die Welt gesetzt hat, behauptet auch das NX aktiv gekühlt wird. Dadurch sehr laut ist und der Akku nicht lange hält. Mann muss schwach im Kopf sein um das zu glauben.

Der Prototyp kann schon aktiv gekühlt sein. Das ändert nichts an der Glaubwürdigkeit, weil es nicht dem fertigen Produkt entsprechen muss.
yopparai schrieb am
Gerade wenn es was spezielles wäre, würde es teuer (siehe Sonys Cell bei der PS3). Aber Chips lassen sich heute nach Auswahl eines Grunddesigns recht gut zusammenstellen, das ist das, was mit Custom Design gemeint ist. Da geht's also weniger um ne echte Neuentwicklung als vielmehr um ein angepasstes Design. Zum Platz: Ja Nintendos eigene Software ist meistens recht sparsam, aber wir wollen doch hoffen, dass auch ein paar andere Entwickler aufspringen ;)
Nightfire123456 schrieb am
Wird bestimmt irgendwas spezielles sein, das ganze muss ja kostengünstig sein. Und ich denke nicht das die Spiele soviel Platz in Anspruch nehmen werden. Nintendo war schon immer ein Künstler was komprimierte Dateien angeht. Ich war schon immer erstaunt wie wenig Speicherplatz die Spiele auf Nintendo Datenträgern einnehmen im Vergleich zur Konkurrenz.
schrieb am

Facebook

Google+