Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System : Mini-Konsole mit 30 vorinstallierten Spielen erscheint am Freitag; Hinweis zum Input-Lag - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
11.11.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System - Mini-Konsole mit 30 vorinstallierten Spielen erscheint am Freitag; Hinweis zum Input-Lag

Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System  (Hardware) von Nintendo
Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Morgen wird Nintendo die Mini-Konsole Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System für 69,99 Euro veröffentlichen. Die Nachfrage scheint relativ groß zu sein, denn bei Amazon und GameStop ist das Gerät "derzeit nicht verfügbar" bzw. "ausverkauft". In dem Bundle sind die Konsole, ein Nintendo Classic Mini: NES-Controller, ein HDMI-Kabel, ein USB-Stromkabel und 30 vorinstallierte Spiele enthalten. Hinweis: Ein handelsübliches Steckernetzteil für das USB-Kabel wird zum Spielen zusätzlich benötigt. Es ist nicht im Lieferumfang dabei.

Eine digitale Bedienungsanleitung für alle Spiele und eine Vorstellung des Menübildschirms findet ihr hier. Auf besagter Webseite war (bis vor wenigen Minuten) noch ein Hinweis zu "langsam reagierenden Fernsehern nach gedrückten Knöpfen" zu lesen (Input-Lag). In dieser Passage empfahl Nintendo, den Fernseher auf einen "Spiele-Modus" zu stellen, um die Auswirkungen solcher Verzögerungen durch Berechnungen des Fernsehers möglichst gering zu halten. Im Original (Screenshot) war zu lesen: "Huch? Du drückst Knöpfe, aber das Spiel reagiert langsam? In diesem Fall: Moderne Fernsehgeräte verarbeiten eingegebene Daten in verschiedenen Prozessen, bevor sie auf dem Bildschirm angezeigt werden. Da die Bilder erst dann erscheinen, wenn diese Prozesse abgeschlossen sind, kann es so aussehen, als liefe das Spiel langsam. Wenn dein Fernsehgerät eine Einstellung hat, die diese Prozesse abschaltet, oder einen 'Spiele-Modus' besitzt, könnte das Problem damit behoben werden. Bitte lies die Bedienungsanleitung deines Fernsehgeräts, um mehr zu erfahren."

Die Mini-Ausgabe von Nintendos erster TV-Konsole (NES) bietet 30 Spiele, die fest installiert sind, darunter The Legend of Zelda, Super Mario Bros. 1-3, Metroid, Final Fantasy, Dr. Mario, Castlevania, Donkey Kong etc. (Spiele-Liste). Zusätzliche Spiele können nicht runtergeladen oder installiert werden; auch der Modulschacht ist nur Zierde. Jedes vorinstallierte Spiel verfügt über vier Speicherpunkte. Sie erlauben es, das Spiel jederzeit wieder dort aufzunehmen, wo man es spontan unterbrochen hat - sei es mitten im Level oder vor dem Kampf mit einem Endgegner.

Das Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System und das mitgelieferte HDMI-Kabel sorgen für (flüssigere) Bildfolgen in 60Hz. Zudem dürfen die Spieler zwischen drei verschiedenen Bild-Modi in HD wählen: Im CRT-Bildschirm-Modus können sie zum Beispiel die Darstellung früherer Röhrenfernseher, inklusive der typischen Scanlines, simulieren. Zum anderen können die Spiele wie seinerzeit auf dem NES im Seitenverhältnis 4:3, aber mit gesteigerter Bildschärfe gespielt werden. Und schließlich bietet der Pixel-Perfect-Modus eine Ansicht, die jeden Pixel als exaktes Quadrat abbildet. Die Spielsteuerung erfolgt über den Nintendo Classic Mini: NES-Controller, der im Lieferumfang der Konsole enthalten ist und dem originalen Controller von damals nachempfunden wurde. Zusätzliche Controller für einen zweiten Spieler sind separat im Handel erhältlich.

Auszug aus der Anleitung
Auszug aus der Anleitung


Quelle: Nintendo

Kommentare

Akabei schrieb am
Da fragst du mich jetzt aber was. Wie gesagt, war nicht meins und ein paar Jährchen ist es inzwischen auch schon wieder her seit ich das Teil zum letzten Mal in Aktion gesehen habe. Wenn ich mich recht entsinne fingen die Spiele per default wieder automatisch dort an, wo man vorm Ausschalten der Konsole aufgehört hatte, aber beschwören möchte ich das nicht.
yopparai schrieb am
Die 5 sieht nicht gerade toll aus, aber ein unangenehmer Geruch ist mir bisher nicht aufgefallen. Wenn die 3 per FPGA lief, haben sie das mit den Savestates trotzdem hinbekommen? Dürfte technisch machbar, aber durchaus etwas komplizierter sein.
Akabei schrieb am
Beim Retron 3 lief die Emulation übrigens noch hardwareseitig über fpga. Keine Ahnung, warum man das geändert hat. Billiger geworden sind die Geräte dadurch jedenfalls nicht, ganz im Gegenteil.
Eine Kaufempfehlung kann ich für ein gebrauchtes Retron 3 trotzdem nicht abgeben. Ein Bekannter von mir hatte so ein Teil und das hat auch nach mehr als einem halben Jahr noch so viele Kunststoffdämpfe ausgestossen, dass es unerträglich war länger als eine halbe Stunde im gleichen Raum zu sein. Ich hoffe das hat sich mit dem Retron 5 gebessert, aber das ist auch ein Grund warum ich bei Emulatorkonsolen immer sehr vorsichtig bin.
yopparai schrieb am
Oh da fällt mir auf, das hab ich sogar schon. Vor einiger Zeit auf nem Retro Markt mitgenommen. Hatte eigentlich vor, das auf Japanisch als Leseübung zu spielen, aber vielleicht mach ich das dann lieber mit nem Spiel zu dem ich keinen Patch bekomme.
Hab bisher noch nicht wirklich reingeguckt, Terranigma und Ys haben mich aufgehalten :D ...
Hardcore_1982 schrieb am
yopparai hat geschrieben:Module aus der Zeit der 80er/90er lagen im Adressraum des Arbeitsspeichers, d.h. es gab im Zugriff darauf programmtechnisch keinen Unterschied. Das ist heute längst nicht mehr so (und wird z.B. auch bei Switch nicht so sein). Daher lädt die Retron das komplette Modul inklusive Spielstandspeicher beim Einstecken ins RAM. Der Spielstandspeicher kann auch auf der Retron verbleiben oder wieder zurückgeschrieben werden. Das Spiel selbst ist flüchtig und wird nicht gespeichert, d.h. sie ist nicht dazu gedacht, ROMs anzufertigen (es mag Hacks dazu geben, keine Ahnung). Was aber tatsächlich geht ist die Nutzung von Patches, also z.B. Fan-Translations mit dem Originalmodul. Ich habs noch nicht ausprobiert, aber vielleicht besorge ich mir tatsächlich mal Mother 3 gebraucht aus Japan dafür.
Sehr zu empfehlen sei Dir da "secret of Mana 2" da nur als jp import verfügbar wie mother3 ist der rompatch schon sehr gut. Als jp import ist Seiken 3 nicht all zu teuer. Aber Vorsicht vor angeblichen deutschen Versionen die auf Ebay rumachwirren sind Kopien mit dem Patch drauf.
schrieb am

Facebook

Google+