4Sceners: Einmal in 4k, einmal in 16 Kilobyte. Die Gruppe Loonies trumpfte mit kleinen Wunderwerken auf der TRSAC 2013 ganz groß auf! - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dominante Loonies

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Einmal in 4k, einmal in 16 Kilobyte. Die Gruppe Loonies trumpfte mit kleinen Wunderwerken auf der TRSAC 2013 ganz groß auf!



Neuron / TBC & Loonies (1. Platz, 4k Intro)
Kristallklare Klänge in bestechender Qualität - man merkt, dass Puryx zurück ist. Der vermutlich beste 4k-Musiker zelebriert endlich wieder sein können und hat Neuron, der hübsch aussehenden Koproduktion von TBC und Loonies ein atmosphärisches Klangkleid verpasst. Die ruhige Melodie geht sofort ins Ohr und untermalt die zumeist bläulichen, an Unterwasserszenarien erinnernden Momente, schlichtweg perfekt. Eine zart angedeutete Blüte, Lichterstreifen oder ein Einzeller-ähnliches Wesen, dessen mittlere Ader rot pulsiert. Das sieht gut aus, klingt noch viel besser, erreicht aber definitiv nicht den Überfliegerstandard, den beispielsweise andere Intros der Dänen bereits inne haben.



Dodecaplicit / Loonies (1. Platz, 64k Intro)
Wir geben es zu, dass wir Wikipedia bemühen mussten um herauszufinden, was genau ein Dodecahedran ist. Ein Molekül dessen 12 Seitenflächen aus je fünf Ecken bestehen, was es dann doch wieder zu einer Art Würfel werden lässt. Jedenfalls bestehen alle Flächen in der 16 Kilobyte kleinen Intro namens Dodecaplicit aus eben jenen Molekülen. Dabei lassen die Loonies sie permanent rotieren, während sie Tunnel, Wurzeln, Metaballs und vieles mehr damit formen und immer wieder hübsch be- und ausleuchten. So richtig Pfiff hat das zwar nicht, sieht aber recht ansprechend aus und würde mit ein paar melodischeren Klängen durchaus an Atmosphäre gewinnen. So bleibt nur ein nettes Werk übrig, dessen Schwächen leider offensichtlich sind.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+