4Sceners: Gargaj ist nicht gewalttätig. Er lässt höchstens an virtuellen Objekten seine Agressionen aus - wie er in der Demo "Low" eindrucksvoll zeigt. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gargaj und die visuelle Gewalt

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Gargaj ist kein gewalttätiger Mensch. Er lässt höchstens an virtuellen Objekten seine Agressionen aus - wie er in der Demo Low, gewählt zur besten PC-Demo auf der QBparty 2015 in Ungarn, eindrucksvoll zeigt.


Low / Ümlaüt Design (PC-Demo, 1st at QBparty 2015)
Da ahnt man nichts Böses, liest etwas von Nordic Style, und wird dann von seiner explosiven Effektmischung fulminant aus der virtuellen Demo-Arena geschmettert. Denn sein Low folgt der brachialen Z-Formel. Die lautet: Zerbersten + Zerlegen + Zermalmen = Zement. Zerbersten, weil er uns mit heftigen Bässen und Soundeffekten die visuelle Gewalt auch akustisch um die Ohren schmettert. Zerlegen, da er zahlreiche abstrakte Objekte elegant in ihre Einzelteile zerlegt. Zermalmen, weil er unsere Sinne mit diesem brachialen Effektballet aufs höchste fordert. All das zementiert er mit einer Wucht in unserem Gehirn fest, lässt uns die volle Dosis perfekt gesyncter, stylischer Echtzeitkunst erfahren. Das ist nichts Neues, denn Low ist eigentlich nur eine Objektshow. Aber es trifft mitten ins Schwarze, sieht aufgrund der schönen Farben besser aus als es eigentlich ist und ist für uns Krawallburschen ein echter Festschmaus.


Stellar / Dilemma (PC-4k Intro, 1st at QBparty 2015)
Auch wenn wir schon millionenfach fraktale Mandelbox-Welten gesehen haben und die Musik relativ belanglos vor sich hin bumpert, kann man an der 4k Intro Stellar seine Freude haben. Aufgrund der guten Farbwahl und den immer wieder ansprechend aussehenden Szenen ist es quasi eine Art Aspirin gegen drohenden Demo-Entzug. Es wirkt schnell, lindert die Sucht und nach zwei Minuten fühlt man sich wieder pudelwohl und lässt einen froh und munter auf die nächste Blockbuster-Demo warten.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+