4Sceners: Während die Rock'n'Roll Deathspheres im 1980er-Stil rocken, lässt uns der große Jugi mithilfe der Unity-Engine träumen. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Simulaatio Double

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Am Wochenende fand in Finnland die Demo-Party Simulaatio 2015 statt, die einige interessante Echtzeit-Demos hervor brachte. Die beiden erstplatzierten Werke möchten wir euch an dieser Stelle vorstellen. Die auf Platz 3 gelandete und ebenfalls sehenswerte Demo "Low Echo" wird in Kürze nachgereicht. Aktuell läuft das gute Stück nur auf wenigen Rechnern, da es immer wieder zu OpenGL-Fehlern kommt und auch das Rendering nicht korrekt angezeigt wird.


Rock'n'Roll Deathscenes / Hackers (PC Demo, 1st at Simulaatio 2015)
Nach Jupiter 666 VCS und Computer Graphics Demonstration Tape ist es kein Geheimnis mehr, dass Ash Checksum, Van Damme und die restlichen Hackers die 1980er Jahre einfach voll Geil finden. Mit ihren Rock'n'Roll Deathspheres schicken sie nun die nächste Hommage an diese Zeit auf die Mattscheiben. Glücklicherweise begehen sie nicht den Fehler, alte Konzepte immer wieder zu recyclen, denn ihre rockenden Todeskugeln präsentieren sich in einem gänzlich anderen Stil, der dennoch den damaligen Zeitgeist vollends trifft. Gekleidet sind die unheimlich hübschen Realtime-Raytracing-Kugeln nämlich im stylischen Flimmer-Look alter Filme. Dazu gibt es eingestreute Videosequenzen, knallige Farben und einen rockigen Soundtrack, der eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Synthesizer- und Elektrosound bietet. We love Rock'n'Roll (Deathsperes)!


Winter One / Jugz (PC Demo, 2nd at Simulaatio 2015)
Es sind verträumte, elektronische Melodien, die sich in unser Gehirn brennen. Eine sanfte Frauenstimme, deren Gesang so anmutig und schön auf den Schwingen dieser Klänge transportiert werden und die manchmal so zauberhaft wirkenden Bilder perfekt untermalt. Manchmal, weil durch Lichtreflexe und umherfliegende Objekte ein stylisches und zugleich kunstvoller Anblick geschaffen wird. Andererseits aber auch recht triste, farbarm und klobig wirkende Szenen vorhanden sind. Was der große Jugi Kaartinen mit Winter One zeigt, ist Faszination für die Augen und zumeist auch Freude für das Sehorgan. Mit ein wenig mehr Feinschliff hätte man hier aber noch deutlich mehr herausholen können.


Kommentare

dx1 schrieb am
Ich dachte zuerst, ich müsste mal wieder den :Hüpf:-Troll sperren. :lol:
Purple Heart schrieb am
Wieso hatte ich beim Titel etwas nicht Jugendfreies im Kopf.
Erwachsen sein ist scheiße. :lol:
schrieb am

Facebook

Google+