4Sceners: Haujobb sind (wieder einmal) zurück! Zusammen mit der Gruppe Ghostown haben sie eine, in allen Belangen spektakuläre Amiga-Demo gebastelt. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Comeback: Haujobb & Amiga

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Wunder gibt es immer wieder. Im Falle der Demogruppe Haujobb wiederholt sich ein solches glücklicherweise alle paar Jahre. Immer dann wenn man glaubt, eine der legendärsten Szenegruppen aller Zeiten wären wieder über einen längeren Zeitraum aktiv, folgen Jahre der Abstinenz und die Fans warten sehnsüchtig auf die Rückkehr des legendären Haujobb-Logos auf die Bildschirme. Nun ist es also wieder soweit und die Haujobber geben ein Comeback. Auf dem Commodore Amiga! Durchgestylt von der ersten bis zur letzten Sekunde!

Last Train to Danzig heißt das neue Werk, das in Zusammenarbeit mit der polnischen Supertruppe Ghostown entstand. Aus der Feder von Slayer stammen die fantastischen Bilder, Codi kümmerte sich um die 3D-Modelle, während Jazzcat einen, wie immer perfekt passenden und sofort ins Ohr gehenden Soundtrack beisteuerte. Und die beiden Coding-Götter Hellfire und NoName haben dafür gesorgt, dass an den richtigen Stellen die Funken sprühen, Buchstaben auf verdammt coole Weise zerbröselt werden und der Zug zu keinem Zeitpunkt an Fahrt verliert.

Es fetzt und begeistert, was da auf dem Bildschirm zu sehen ist, und auch die Sinne werden visuell und akustisch verzückt. Leider ist das Spektakel aber bereits nach etwas über zwei Minuten vorbei. Zu kurz für ein Werk auf diesem hohen Qualitätsstandard. Aber wir hoffen, dass sich der gute Leif Oppermann (alias NoName) bald wieder aus dem Arbeitsalltags seines Mixed and Augmented Reality Solutions Center beim Fraunhofer Institut lösen kann und zusammen mit Christoph Grote (Hellfire) die Chips des Amigas noch ein klein wenig länger zum Beben bringen wird. Solch wunderbare Echtzeitkunst brauchen wir doch alle!




Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+