Nintendo Switch: Gerücht: Niedrige Speicherbandbreite soll direkte Spiele-Portierungen von PS4- und Xbox-One-Titeln erschweren - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
Vorschau: Nintendo Switch
 
 
Jetzt kaufen ab 305,21€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Nintendo Switch
Ab 349.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo Switch - Gerücht: Niedrige Speicherbandbreite soll direkte Spiele-Portierungen von PS4- und Xbox-One-Titeln erschweren

Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo
Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Aufgrund der niedrigen Speicherbandbreite sollen direkte Spiele-Portierungen von PS4- oder Xbox-One-Titeln auf Nintendo Switch nicht so einfach sein und einige Anpassungen bzw. Vereinfachungen erfordern, schreibt Sebastian Aaltonen (ehemaliger Senior-Rendering-Lead von Ubisoft und Mitbegründer von Second Order LTD) im Beyond-3D-Forum basierend auf den unbestätigten Hardware-Angaben der Nintendo-Konsole. Laut den besagten Gerüchten soll die Speicherbandbreite 24,6 GB pro Sekunde betragen. Ein Flaschenhals in den Augen von Aaltonen. Schon die 68 GB pro Sekunde bei der Xbox One wären zu wenig und man müsste einige Tricks anwenden, um eine ordentliche Performance zu erreichen. Auch die Maxwell-Architektur würde in dem Zusammenhang nicht helfen.

Aaltonen erklärt, dass bei modernen "Game Engines" ungefähr die Hälfte der Berechnungszeit der Bilder für Shader (Beleuchtung, Post Processing, Anti-Aliasing, Reflexionen, Umgebungsverdeckung etc.) benötigt werde. Switch-Umsetzungen von Spielen, die auf den Konsolen der "vergangenen Generation" (PS3 und Xbox 360) veröffentlicht wurden, hält er für einfach machbar. Bei aktuellen Spiele soll es hingegen nicht so rosig aussehen. Allerdings bleibt zu beachten, dass sich Aaltonen auf bisher unbestätigte Spezifikationen bezieht.

Nintendo hat sich den Gerüchten nicht geäußert. Die offizielle Switch-Präsentation wird am 13. Januar 2017 um 5 Uhr (morgens) stattfinden. Die Konsole soll im März 2017 weltweit veröffentlicht werden.

Letztes aktuelles Video: Ankündigung


Quelle: NeoGAF, Gamingbolt, Beyond 3D
Nintendo Switch
ab 305,21€ bei

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Bei mir ist es echt umgekehrt.
Wenn in Egosicht wer für mich spricht, fühl ich mich erst recht wie ein Zuschauer/Puppenspieler und nicht wie der Charakter selbst. Da gibt es wohl schlicht zwei sehr gegensätzliche Geschmäcker/Ansichten.
Bei 3rd Person Spielen identifiziere ich mich eh nie groß mit dem Charakter, daher mag ich da vertonte Charaktere durchaus.
Aber da kann halt ne schlechte Synchro trotzdem mehr verhauen als ne fehlende, imho.
ronny_83 schrieb am
Onekles hat geschrieben:Gerade bei First Person find ich das immer eher befremdlich, wenn da einer für mich babbelt. Der redet immer Zeuch, mit dem ich überhaupt nicht einverstanden bin. Wie soll denn da eine Identifizierung oder Immersion stattfinden?
Genauso befremdlich ist es, wenn das Gegenüber dir Fragen stellt oder zu dir spricht und dann so tut, als hättest du was gesagt, obwohl nix gesagt wurde. War ja in Half Life auch der Fall. Das finde ich merkwürdiger als wenn der Hauptcharakter spricht. Denn letztendlich erlebe ich eine Geschichte. Und wenn da Gespräche stattfinden, dann bitte von beiden Seiten.
Früher hat das sicher noch funktioniert. Aber selbst bei Half Life fand ich es schon nervig. Wenn ich Teil einer Geschichte sein soll, dann muss mein Charakter auch aktiv daran teilnehmen. Ansonsten fühl ich mich wie ein Zuschauer.
Onekles schrieb am
Half-Life funktioniert immer noch ganz toll, hab ich die Tage erst wieder gespielt. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Ich denk mir einfach meinen Teil. Gerade bei First Person find ich das immer eher befremdlich, wenn da einer für mich babbelt. Der redet immer Zeuch, mit dem ich überhaupt nicht einverstanden bin. Wie soll denn da eine Identifizierung oder Immersion stattfinden?
Vielleicht bin ich da einfach nicht auf der Höhe der Zeit, keine Ahnung. Aber mich stören stumme Hauptcharakter überhaupt nicht. Offen gesagt ist es mir aber ziemlich schnuppe, ob Link jetzt babbelt oder nicht. Hauptsache das Gameplay stimmt und macht genauso süchtig wie eh und je. Story bei Zelda hab ich eh nie wirklich beachtet.
Chibiterasu schrieb am
Link kann halt gerade bei den leicht comichaften Looks über seine Gesichtsausdrücke die nötigen Reaktionen ganz gut rüberbringen. Ich brauch da wirklich keine Gespräche mit ihm.
Probieren kann man es ja gerne mal aber es würde mich nicht wundern, wenn mich das dann nervt.
Todesglubsch schrieb am
Hero-King Marth hat geschrieben:Gordon Freeman und dein Dark Souls-Charakter quatschen aber doch auch nicht :ugly:
Na, der DS-Charakter ist ja wieder ohne, äh, Charakter. Außerdem ist das wohl eine der wenigen Welten, wo ein stummer Hauptcharakter funktioniert :D
Und was Herrn Freimann angeht, tja, der würde heute ohne Sprache wohl auch nicht mehr weit kommen. Hah, deswegen gibt's keinen dritten Teil. Valve kann sich nicht auf nen Sprecher einigen. :D
schrieb am

Facebook

Google+