SEGA: Blau in Blau: rollt Sonic über den Revolution? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: SEGA

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sega unterstützt die Revolution

SEGA (Unternehmen) von SEGA
SEGA (Unternehmen) von SEGA - Bildquelle: SEGA

Das Magazin Nintendo Power hat sich mit Simon Jeffrey, dem Präsidenten von Sega, unterhalten und u.a. die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen dem Publisher und Nintendo in Bezug auf den Revolution beleuchtet. IGN hat die wichtigsten Fakten des Interviews festgehalten, woraus deutlich wird, dass Jeffrey die Zielgruppe der Next Generation-Konsole für Sega-kompatibel hält.

Ich glaube, Nintendo-Fans sind den alten Sega-Fans sehr ähnlich. Und ich denke auch, dass Sega und Nintendo ähnliche Software-Philosophien verfolgen. Ein Produkt wie Sonic ist sehr Familien-orientiert. Es geht um Entertainment anstatt zu versuchen, kontrovers oder ähnliches zu sein. Es ist pures, gutes altes Entertainment.

Momentan befindet sich laut Jeffrey kein Projekt in Entwicklung, allerdings will er die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Nintendo nicht ausschließen. Der Präsident hebt vor allem in Bezug auf Sonic, Shinobi und Panzer Dragoon hervor, dass Spiele mit diesen Namen durchaus auf dem Revolution erscheinen könnten.

Was die Chancen der Next Generation-Konsole angeht, meint Jeffrey, dass viel davon abhinge, auf welche Art Nintendo die Dritthersteller unterstützt und wie einfach es sein wird, Multi-Plattform-Titel auf dem Revolution umzusetzen. Abschließend äußert er sich auch über die Wahrscheinlichkeit, ältere Sega-Titel ähnliche den Nintendo-Klassikern über den integrierten Online-Service herunterzuladen: Jeffrey hält dies für ein aussichtsreiches Projekt, momentan befinde sich allerdings nichts in Arbeit.


Quelle: IGN

Kommentare

0ptimusPrime schrieb am
was würde ich für eine panzer dragoon saga fortsetzung geben, da würde ich alles für stehen lassen :D
s33k schrieb am
roms, jedenfalls solche auf denen noch urheberrechte liegen, sind ja auch illegal und somit ein top argument.
es gibt niemals einen 100%igen kopierschutz. siehe xbox mit dem veränderbaren rom, dass auf der hdd gespeichert wird.
und übrigens: die masse aller personen, die für downloadcontent bezahlen könnten, tut dies auch. denn ein reines gewissen zu haben für ein paar wenige euro und dazu noch das gefühl, dem entwickler geholfen zu haben, ist viel besser als dieses jugendliche \"mir ist egal, erwischt werd ich sowieso nicht\" verhalten.
stormgamer schrieb am
da gäbe es doch nur eine sichere möglichkeit:
kostenlos anbieten!
roms gibts schon lange
Eisregen121 schrieb am
Mir hat sich so eben eine frage gestellt, auf die bin ich bis jetzt noch garnicht gekommen.
Nintendo plat ja seine Oldscool spiele zum kostenlosen/kostenpflichtigen DL an zu bieten.
OK, das ist ja schön und gut, und nun müssen diese Produkte ja auf etwas hardware mäsiges gespeichert werden, also einem möglichst schnellen Flash speicher. Auch OK.
Aber was nun wenn es ein gerät gibt mit dem man diesen flash speicher am PC auslesen kann ? bzw. wenn man evtl. direkt einen weg findet den revolution über den netzwerkadapter mit dem PC zu verbinden ?
Ist das nicht die gelegenheit für alles filesharing programme ? keiner kauft diesen DL. Wenn die spiele (gehen wir mal von 2-350 MB aus) auf den PC zu bringen sind. Das wäre fatal.
Und das wird kommen, man müsste den DL mit einer internen seriennummer des Revolution zertifizieren.
Dumm auch nur wenn es möglichkeiten gibt diese Nummer auszu lesen, dann könnte man den DL selber zertifizieren.
Ich denke da muss sich nintendo was schlaues einfallen lassen, das werden sie zwar sicher, die frage ist nur wie lange hält das ?
stormgamer schrieb am
na gut solange kein müll wie sonic heroes rauskommt...
aber die alten sega-spiele zum download anzubieten find ich ne super idee
wer hätte gedacht das die ehemaligen totfeinde mal so zusammenrücken
schrieb am

Facebook

Google+