Resident Evil: The Darkside Chronicles: Freigabe für Deutschland - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Action
Entwickler: Cavia
Publisher: Capcom
Release:
06.2012
27.11.2009
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Resident Evil: The Darkside Chronicles
82
Jetzt kaufen ab 18,45€ bei

Leserwertung: 83% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Resident Evil: The Darkside Chronicles - USK-Freigabe

Gute Nachrichten für alle Resident Evil-Freunde: Verweigerte die USK damals noch dem Rail-Shooter Resident Evil: The Umbrella Chronicles die Freigabe, wurde der Nachfolger The Darkside Chronicles jetzt von den Prüfern ab 18 Jahren eingestuft und erscheint folglich auch in Deutschland.

Resident Evil: The Darkside Chronicles
ab 18,45€ bei

Kommentare

SiSaSyco schrieb am
breakibuu hat geschrieben:
Warslon hat geschrieben: Das Problem liegt an der Verbreitung und am Publikum.
Zigaretten und Alkohol werden zudem versteuert und bringen massig Geld in Land.
Ich würde befürchten, dass sobald eine Pflicht zur Prüfung für Videospiele auferlegt wird, die Händler einfach sagen, dass sie keine mehr verkaufen..denke das bringt nicht so viel Verlust, als wenn ein Händler kein Alk oder Kippen verkauft...
Zigaretten und Alkohol kosten den Staat mehr als sie durch Steuern wieder reinbrigen.
Und Videospiele haben inzwischen nen höheren Absatz als Filme und Musik.
Hinter Videospielen steht inzwischen ein riesiges Kapital, sonst würden sämtliche "Anti-Killerspiel Gesetze" nicht sofort im Keim ersticken.
LOL! Ist das so? Interessant! Aber das gehört hier ja eh nicht hin ...
Mogwai180 schrieb am
na das is doch endlich mal ne gute Nachricht ^^ Ich meine Ich hab The Umbrella Chronicles auch aber wenn ich Darkside Chronicles in Deutschland kaufen kann macht das die Sache doch entschieden einfacher xD
breakibuu schrieb am
Warslon hat geschrieben: Das Problem liegt an der Verbreitung und am Publikum.
Zigaretten und Alkohol werden zudem versteuert und bringen massig Geld in Land.
Ich würde befürchten, dass sobald eine Pflicht zur Prüfung für Videospiele auferlegt wird, die Händler einfach sagen, dass sie keine mehr verkaufen..denke das bringt nicht so viel Verlust, als wenn ein Händler kein Alk oder Kippen verkauft...
Zigaretten und Alkohol kosten den Staat mehr als sie durch Steuern wieder reinbrigen.
Und Videospiele haben inzwischen nen höheren Absatz als Filme und Musik.
Hinter Videospielen steht inzwischen ein riesiges Kapital, sonst würden sämtliche "Anti-Killerspiel Gesetze" nicht sofort im Keim ersticken.
Warslon schrieb am
Summer-Rain hat geschrieben:
Warslon hat geschrieben: Die USK prüft, was man auf dem Markt verkaufen kann, weil der Markt unfähig ist die Altersprüfung zu übernehmen.
Und eben genau da ist das Problem.. warum ist das ausgerechnet bei Videospielen so? Sollte man dann Alkohol und Zigaretten nicht auch gleich verbieten, weil da die Altersprüfung ebenso wenig funktioniert? Sind Videospiele etwa gefährlicher als Alkohol und Tabak?
Was ist bitte so schwer an der Einführung einer verbindlichen Alterskontrolle? Ggf. mit strengen gesetzlichen Auflagen, die vllt. nur spezielle Spieleläden, die die Vorschriften einhalten, dazu befugt, FSK 18 Titel zu verkaufen, die Pflicht des Verkäufers die Ausweisnummer auf der Quittung zu notieren oder was auch immer...
Letzteres war übrigens neulich in Holland der Fall, als ich dort ein ab 18 freigegebenes Spiel erworben habe... gibt es wohlmöglich in Holland so sein System? Weiß da jemand vllt. etwas zu?
Im Zeitalter des Internets und der Globalisierung bringt eine regionale Zensur ohnehin fast nichts... wer die "bösen Spiele" haben will, importiert sie oder läd sie runter, letzteres ist auch für einen 12-jährigen nicht wirklich ein Problem.
Das Problem liegt an der Verbreitung und am Publikum.
Zigaretten und Alkohol werden zudem versteuert und bringen massig Geld in Land.
Ich würde befürchten, dass sobald eine Pflicht zur Prüfung für Videospiele auferlegt wird, die Händler einfach sagen, dass sie keine mehr verkaufen..denke das bringt nicht so viel Verlust, als wenn ein Händler kein Alk oder Kippen verkauft...
Unrockstar007 schrieb am
Das Problem ist, dass die Sanktionen beim Verstoß gegen das JuscG eigentlich relativ hoch sind , glaub bis zu 20.000 Euro. Die USK ist nicht sinnlos, sondern sinnvoll, das Problem - da gebe ich euch Recht - ist allerdings, dass ab 18 spiele teilweise noch zensiert sind und das ist eigentlich Quatsch. Aber die USK an sich macht für mich schon Sinn.
Left 4 Dead 2 wurde übrigens auch geprüft und da in klammer (dt. Version) steht - sag ich mal zum Thema Zensur nichts..... ;-)
mfg
schrieb am

Facebook

Google+