Academy of Champions: Fussball: gc-Eindruck: Guter Arcade-Kick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Fußball
Entwickler: Ubisoft Vancouver
Publisher: Ubisoft
Release:
29.10.2009
Test: Academy of Champions: Fussball
68

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Academy of Champions

Bei Ubisoft ging es nicht nur um bekloppte Hasen und elegante Assassine, sondern auch um spektakuläre Tore: Wir haben uns den kommenden Arcade-Kick für Wii angeschaut und uns im Gegensatz zur E3, wo das Spiel einen sehr guten Eindruck im Abenteuermodus für Solisten hinterließ, vor allem auf den Multiplayermodus konzentriert - also fleißig gegeneinander gespielt.

Hier konnte der kunterbunte Kick zwar gut unterhalten, allerdings nicht so überzeugen wie etwa Mario Strikers: Charged Football  oder das noch ältere Sega Soccer Slam  - beide sind rasanter und dynamischer. Man spielt bei automatisch gesteuertem Torwart in kleinen Teams gegeneinander, darunter neben vielen fiktiven Mannschaften auch eine Ubisoft-Allstar-Truppe mit Rayman, Sam Fisher oder dem persischen Prinzen sowie eine reine Rabbdis-Mannschaft. Die Steuerung ist einfach: Passen über A, auch hohe Pässe sind bei längerem rücken möglich, schießen und köpfen läuft über B und man kann über die Nunchuktaten Spieler wechseln bzw. sprinten. In der Defensive gibt es lediglich die einfache Grätsche.

Schön sind die Zweikampfsituationen: Die Kamera wechselt auf das Duo und jetzt müssen beide schnell die angezeigten Knöpfe bzw. Pfeile drücken, um den Ball zu gewinnen - eine Leiste zeigt an, wer gerade führt. Der Gewinner behält das Leder und kann weiter dribbeln, während der Verlierer kurze Zeit betäubt bzw. düpiert da steht.

In der Spielmechanik haperte es allerdings an der Präzision der Pässe, der Abwechslung bei Dribblings und an spektakulären Manövern, wenn man denn seine Powerleiste ganz aufgeladen hat. Die wird über erfolgreiche Pässe gefüllt und nimmt ab, sobald man schnelle Spurts oder Tricks ausführt. Wer geduldig ist, kann aber über das Schütteln der Remote mächtige Schüsse abfeuern, alle Gegner wegrempeln oder je nach Spielfigur Spezialaktionen ausführen - Sam Fisher taucht dann z.B. alles in Dunkelheit, während der die Gelegenhiet nutzt um ein Stealthtor zu schießen.

Hört sich gut an, aber wird nicht so brachial inszeniert, dass es wirklich so kracht wie bei Marios Spezialschüssen. Die Präsentation ist zwar auf den ersten Blick eine gute und witzige, aber auf den zweiten vermisst man etwas mehr Feinschliff und Abwechslung bei den Animationen. Bisher konnten wir nur auf einfachen Plätzen spielen, aber laut Entwickler wird es da auch dynamischere geben - z.B. solche mit Minenfeldern. Der Kick hat auch so schon Spaß gemacht, aber für meinen Geschmack nutzt sich die kunterbunte Fassade zu schnell ab und dann vermisst man präzisere und knackigere Manöver auf dem Platz; die Kopfbälle und hohen Flanken spielen z.B. eine eher untergeordnete Rolle. Ich bin gespannt, wie sich das Spiel als Ganzes präsentiert, wenn wir den interessanten Solo- sowie den Multiplayer-Modus an einem Stück vor uns haben. Übrigens: Sowohl WiiMotion Plus als auch das Balance Board werden unterstützt; Letzteres vor allem in den Dutzenden Minispielen, um den Ball hoch zu halten oder zu köpfen. Leider konnte man das noch nicht ausprobieren.

gc-Eindruck: gut  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+