Electronic Arts: EA-Studios-Chefin über Frauen in Battlefield: "Niemand hat uns gebeten, das wieder zu ändern" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Electronic Arts: EA-Studios-Chefin über Frauen in Battlefield: "Niemand hat uns gebeten, das wieder zu ändern"

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Patrick Söderlunds Nachfolgerin Laura Miele hat sich in einem Gespräch mit dem Wall Street Journal (via Resetera.com) über die Rolle von Frauen in Battlefield 5 und in ihrem Unternehmen geäußert. Die Leiterin von EAs Entwickler-Studios ging dabei auch auf die Kontroverse um weibliche Soldaten auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs in Battlefield 5 ein:

"ich war überrascht und ein wenig enttäuscht, wie heftig die Reaktion war, aber niemand hat uns gebeten, das wieder zu ändern. Dies representiert das, was viele Spieler wollen - die Option als weiblicher Soldat zu spielen - und das, was damals stattfand. Es gab Frauen im Zweiten Weltkrieg, und sie spielten eine signifikante Rolle im Spionage-Bereich und auf dem Schlachtfeld. Wir stehen dahinter, wie wir das Spiel gestalten haben und es auf den Markt bringen."

Miele ging auch auf Bestrebungen innerhalb des Unternehmens ein. Sowohl intern als auch im Bereich der Repräsentation weiblicher Charaktere in Spielen habe es Fortschritte gegeben. Sie selbst als Teil der obersten Hierarchie-Ebene im Unternehmen habe keinerlei Vorurteile erfahren, trotzdem wolle sie sich der Thematik gegenüber nicht taub stellen und sei eine leidenschaftliche Verfechterin von Frauenrechten. Sie lobt z.B. ihre Mentoren in einer vor vier Jahren in der Firma gegründeten "Women’s Networking and Mentorship Group" und wolle nun selbst andere Teilnehmer unterstützen. Ein großes Projekt sei zudem “A Diversity Framework”, welches darlegen soll, wie Frauen in Spielen repräsentiert werden:

"Wie viele weibliche Rollen gibt es darin? Wie viele Zeilen Dialog haben sie? Wann sind sie Protagonisten, wann Antagonisten? Wir haben also diese ziemlich großartige Art der Überprüfung - oder ein Framework dafür, wenn man so will - durch das wir alle unsere Spiele laufen lassen. ich verbinde das aber nicht mit Vorschriften. Ich gebe nicht vor, dass es eine Minimalzahl an Dialogen für weibliche Charaktere geben muss oder das eine bestimmte Zahl an Frauen im Spiel geben muss. Doch alle Entscheidungen, die wir treffen, treffen wir bewusst. Und ich denke, das ist, was ich mir meisten für die Inhalte wünsche, die wir produzieren"
, wobei sie natürlich auch an die Spieler denke, für welche sie diese Inhalte produziere.

Miele geht auch auf eine Statistik von Newzoo BV ein, welche die nach Geschlechtern analysierte Spielenutzung auf bestimmten Plattformen untersucht. EA habe u.a. anhand der Sims-Serie gelernt, dass vor allem Möglichkeiten zum persönlichen Ausdruck und kooperative Spielmöglichkeiten bei weiblichen Spielern gut ankämen.





Quelle: Wall Street Journal (via Resetera.com)

Kommentare

Easy Lee schrieb am
Ok, habe überreagiert, da ich noch etwas Dampf von einer anderen Onlinediskussion mitgenommen hatte, die weniger reflektiert ablief.
Efraim Långstrump schrieb am
Ach Lee, du bist doch nicht erst seit gestern hier unterwegs, oder? Rest per PN.
E: Des weiteren habe ich das auch nicht böse gegenüber Peter gemeint. Ich bin mir auch sicher, weil bereits geschehen, dass er alt genug ist, um für sich selbst sprechen zu können.
Im Kontext seines postings hatte sich der kurze, freundlich gemeinte Einwurf meinerseits angeboten.
Also ganz ruhig, niemand will hier irgendwas aufmachen, jemanden etwas böses oder gar irgendetwas hauen.
Steck den Colt wieder weg und schreib lieber mal ein neues Buch.
Gute Nacht
Easy Lee schrieb am
Wieso machst du 4 Tage nachdem er sich für eine gute Diskussionskultur bedankt plötzlich ein Faß auf und haust ihm die "Teil des Problems"-Floskel um die Ohren? Und wieso fühlst du dich dann berufen etwas von verhärteten Fronten nachzulegen? Das wäre eigentlich sein Part auf die Spitze gewesen.
Efraim Långstrump schrieb am
Peter,
es war mir nur klar, dass Du dem nicht zustimmst. Ich lese hier schon lange mit.
Ich maße mir nicht an, hier ein psychologisches Profil von Dir abzugeben. Woher dieser Trugschluss kommt, entzieht sich mir.
Peter__Piper schrieb am
Pippi Långstrump hat geschrieben: ?
13.11.2018 14:29
Peter__Piper hat geschrieben: ?
13.11.2018 11:33
Pippi Långstrump hat geschrieben: ?
09.11.2018 13:58

Hallo Peter,
Du bist Teil des Problems, dass es selten dazu kommt. Du wirst recht schnell persönlich und teils (unterschwellig) beleidigend.
Dementsprechend verhärten sich da unnötig die Fronten. Zu einer netten Konversation gehört ein netter Ton.
Grüße
Hallo Pipi,
sehe ich nicht so :wink:
Das war mir klar.
Dann musst Du Dich aber nicht wundern, dass dabei selten eine nette Konversation entsteht.
Ich glaube nicht das dir hier igendwas "klar" gegenüber meiner Person ist ;)
Und keine Sorge, ich wundere mich nicht - empfinde es aber durchaus als erwähnenswert.
schrieb am