Sadness: Next Gen in schwarz/weiß - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Nibris
Publisher: Nibris
Release:
2007

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Sadness: Revolution-Titel in schwarz/weiß

Die junge polnische Entwicklerschmiede Nibris bastelt an einem Spiel für Nintendos Revolution, das nicht nur spielerisch sondern vor allem optisch neue Wege gehen will: Statt bunter Next-Gen-Grafik erwartet euch hier die bei Künstlern beliebte Zweifarbigkeit. Allerdings verweist Nibris darauf, dass man nicht in die Fußstapfen von z.B. "Sin City" treten möchte.  Die Handlung des Titels ist übrigens vor dem Ersten Weltkrieg angelegt - was genau mit Sadness auf uns zukommt wollen die Polen aber erst in Kürze verraten.

Quelle: Pressemitteilung Nibris

Kommentare

Zapp Brannigan schrieb am
Ich als Pole freue mich einfach, dass es immer mehr Polnische Spieleentwickler gibt. :) Werde mir vielleicht sogar die Revo holen(jetzt nicht wegen dem Titel) - wäre damit meine zweite Konsole überhaupt nach dem NES. ;)
Evin schrieb am
Pesttod hat geschrieben:Diesmal geht Nintendo wirklich einen komplett anderen Weg, richtig so, raus aus dem Einheitsbrei der ewigen Fortsetzungen.
Genau... kein Zelda mehr. Kein Super Mario; kein Mario Kart, kein Mario Paint, kein Mario Tennis, kein Pokemon, Metroid,....
:roll:
Gzone schrieb am
Ja wird spannend wie das mit s/w gemeistert wird. Ich weiß noch damals, mein Kollege hatte resi evil 3 die us, und wir konnten das nur auf schwarz weiß speilen...irgendwie war das gruseliger als das in Farbe XD
johndoe-freename-94897 schrieb am
Diesmal geht Nintendo wirklich einen komplett anderen Weg, richtig so, raus aus dem Einheitsbrei der ewigen Fortsetzungen.
Don. Legend schrieb am
Auf die Effekte bin ich ja mal gespannt, und dass man mit Gläsern und Stöckern schlagen kann, hört sich interessant an
schrieb am

Facebook

Google+