Wii U: Was steckt hinter Project Giant Robot & Project Guard? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
02.12.2006
18.11.2012

Leserwertung: 80% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wii U: Was steckt hinter Project Giant Robot & Project Guard?

Wii U (Hardware) von Nintendo
Wii U (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Neben dem neuen Starfox stellte Shigeru Miyamoto in geschlossener Runde zwei weitere Projekte für die Wii U vor, an denen er derzeit tüftelt. Auch hier gilt: Das GamePad soll bestmöglich zur Geltung kommen.

Robo-Sumo

In Project Giant Robot ist der Name Programm, steuert man doch einen riesigen Roboter. Der muss seinen Gegner - ebenfalls ein großer Roboter - besiegen, indem er ihn zu Fall bringt. Das Ganze sei vergleichbar mit Sumo.

Dazu nähert man sich dem anderen Giganten und kann mit den Analogsticks seine Arme heben. Den Torso des Roboters kann man kontrollieren, indem man das GamePad nach vorne oder hinten neigt. Dies ist auch notwendig, um die Balance zu wahren und dafür zu sorgen, dass der eigene Bleckkamerad nicht stürzt. Auf dem Dispay des GamePad ist eine Ego-Perspektive zu sehen - hier kann man Laser auf den Gegner oder explosive Teile der Umgebung abfeuern.

Der Spieler kann seinen Roboter individuell gestalten durch die Zusammenstellung aus verschiedenen Komponenten für Kopf, Torso und Extremitäten. 

Sicherheitskameras im Blick

In Project Guard muss man Tower-Defense-mäßig die eigene Basis vor bösen Eindringlingen verteidigen. Auf dem Fernseher sieht man dazu eine Ansicht mit insgesamt 12 Sicherheitskameras, mit denen man die Umgebung erfassenn muss. Auf dem GamePad gibt es hingegen eine Gesamtübersicht des Sicherheitssystems.

Dabei gibt es allerlei Gegner, z.B. getarnte Roboter, die nicht auf dem GamePad zu sehen sind, vogelartige Roboter, die die Kameras angreifen oder UFOs, die die Kameras übernehmen können.

Um erfolgreich zu sein, muss der Spieler beide Bildschirme bestens im Blick haben. Laut Polygon ist es sogar recht wichtig, mit anderen Leuten zusammenzuspielen, die einem dabei helfen, die 12 Kameras im Blick zu behalten.

Den Kollegen fiel auf, dass das Starfox-Logo auf den Kameras zu sehen war. Fragen, nach einem Zusammenhang von Project Guard und dem kommenden Starfox für Wii U wich Miyamoto aber aus.

Kommentare

Usul schrieb am
Beide Spiele wurden ja im Treehouse lange genug gezeigt... und beide kamen mir völlig langweilig und öde vor. Neben Hyrule Warriors für mich persönlich der Tiefpunktd des Nintendo-Programms bisher. Aber das mus ja nix heißen. :)
Shake_(s)_beer schrieb am
Leon-x hat geschrieben:Starfox okay. Scheint wohl noch auf sich warten zu lassen.
Der Rest soll also die neuen bahnbrechenden IPs sein? Okay...
Darum geht's überhaupt nicht, denke ich. Miyamoto soll spaßige, neue Spielkonzepte entwickeln. Das Ganze möglichst mit optimaler Einbindung des Gamepads.
Ob das dann irgendwann zu einer großen neuen Marke wird, ob es überhaupt dazu taugt, das steht ja auf einem ganz anderen Blatt. Das ist jetzt für Nintendo aber wohl auch erstmal sekundär.
Leon-x schrieb am
Starfox okay. Scheint wohl noch auf sich warten zu lassen.
Der Rest soll also die neuen bahnbrechenden IPs sein? Okay...
schrieb am

Facebook

Google+