Wii U: Zelda-Produzent erklärt, dass das Hin- und Herschauen zwischen GamePad und TV den Spielfluß stören kann - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
02.12.2006
18.11.2012

Leserwertung: 80% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wii U: Zelda-Produzent erklärt, dass das Hin- und Herschauen zwischen GamePad und TV den Spielfluß stören kann

Wii U (Hardware) von Nintendo
Wii U (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Das GamePad der Wii U kann den Spielfluss entscheidend unterbrechen, wenn der Spieler immer wieder dazu verleitet wird, zwischen dem GamePad-Bildschirm und dem Fernseher hin- und herzuschauen, sagte Eiji Aonuma (Producer) gegenüber Wired. Er erklärte: "Wir haben erkannt, dass etwas auf dem GamePad und das Hin- und Herschauen zwischen TV-Bildschirm und GamePad tatsächlich das 'Gameplay' und die Konzentration des Spielers stört." Er versucht es mit einem Navigationssystem im Auto zu vergleichen. "Das GPS-System befindet sich auf dem Armaturenbrett. Würde es auf dem Schoß [wie das GamePad] liegen, würde man wohl einen Unfall bauen."

The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird für Wii U als auch die nächste Konsole (Codename NX) erscheinen. Auf der Wii U wird man es ebenfalls mit dem Wii U - Pro Controller spielen können. Zudem verriet Aonuma, dass sich das Abenteuer von Link auf beiden Konsolen gleich spielen soll. Er möchte jedenfalls nicht, dass die Spieler der Wii-U-Version ein anderes Erlebnis als die NX-Spieler haben werden.

Letztes aktuelles Video: Spiele - gestern heute morgen


Quelle: Videogamer, Wired

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Kya hat geschrieben:"Wir haben erkannt, dass etwas auf dem GamePad und das Hin- und Herschauen zwischen TV-Bildschirm und GamePad tatsächlich das 'Gameplay' und die Konzentration des Spielers stört."

Mir wäre es ja peinlich, wenn das ein 3rd Party Entwickler mit einem Launch Titel schon erkannt hat, bevor die Konsole auf dem Markt war.
Denn genau um diese Störung herum waren Teile von Wii ZombiU gebaut.
johndoe1856037 schrieb am
Du findest bestimmt noch 13 andere Threads, in denen du dich über das Steuerungskonzept von Starfox Zero auskotzen kannst!
BetaSword schrieb am
"Das GPS-System befindet sich auf dem Armaturenbrett. Würde es auf dem Schoß [wie das GamePad] liegen, würde man wohl einen Unfall bauen."
Und dies sagt er erst, nachdem Miyamoto so begeistert von Star Fox Zero war?
Ich habe die Demo von SFZ gespielt, und der Kontrollverlust-Effekt ist einfach zu stark, um mir Spass zu machen.
Man hätte diese Kombination von Pilot und Gunner gleich für einen 2-Spieler-Modus aufsparen sollen, oder es komplett streichen müssen.
Von dem gezeigten, sieht man bei Zelda wieder, dass das WiiU-GamePad nicht zu sehr benutzt wird, sondern wieder nur für diverse Nebenfunktionen, wie Inventar, Karte usw. genutzt wird.
Damit ist es eine normale, leicht-verständliche Umgangsweise, im Gegensatz zu SFZ, bei der man 2 Verschiedene Aufgaben auf einmal erledigen muss.
So gesehen, kann man bei Star Fox eigentlich kein Solospiel spielen, es ist wesentlich besser, wenn man mindestens 2 Spieler hat, die sich Piloten-, und Geschütz-Steuerung teilen, du somit es beiden ermöglicht, besser zurechtzukommen.
Aber so, wie es Miyamoto gemacht hat, fliegt man einen Millenium-Falken, während man im Geschützturm steckt, und hat somit mehr Probleme, als einem Lieb ist.
mal ganz abgesehen davon, dass eine nach vorne gerichtete Waffe nun in alle Mögliche Himmelsrichtungen schiesst, was ebenfalls unsinnig aussieht.
Da hätte man den Arwing gleich verschrotten können, und ein Fluggerät entwickeln müssen, dass vorne einen Geschützturm hat, das wäre dann wesentlich realistischer gekommen als diese merkwürdige Geburt
Chibiterasu schrieb am
Leon-x hat geschrieben:
ronny_83 hat geschrieben:Tja, soviel Grips hatte Aonuma in der Tat nicht. Die Ideen sind gar nicht mal schlecht.

Ich habe noch zwei.
...
Letzten Endes kann ich auch ohne Sowas auskommen. Nur finde ich es merkwürdig wenn kreativen Köpfen oft gar nichts einfällt.

Ja, nette Ideen. Wir hatten im Wii U Bereich mal nen eigenen Thread dafür. Da hätte ich auch Bock auf so einiges gehabt.
Ich glaube, die haben einfach drauf gesch....en als sie gemerkt haben, die Wii U verkauft sich nicht.
Grundsätzlich sind die sicher auf einige Dinge draufgekommen.
Ich hätte mir vor allem in so einem offenen Zelda eine Sache gewünscht, und zwar dass ich von einem Forscher mit ner Kamera losgeschickt werde um die ganze Fauna in Hyrule zu fotografieren.
Manche Tiere kommen dann nur zu bestimmten Tageszeiten raus, andere sind sehr versteckt oder schreckhaft etc.
Dann muss ich mich anschleichen und mache möglichst schöne Aufnahmen der Tiere.
Am Ende habe ich ein schönes Fotoalbum mit so eingeklebten Polaroid-Bildern in meinem Inventar (siehe Life is Strange).
Bin ich vielleicht ne Minderheit aber darauf hätte ich Bock. Hat mir bei Beyond Good & Evil schon super gefallen.
Bei Wind Waker gab es das ja auch mit Menschen.
Leon-x schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Tja, soviel Grips hatte Aonuma in der Tat nicht. Die Ideen sind gar nicht mal schlecht.

Ich habe noch zwei.
Stell dir einen stockdunklen Räume in einem Dungeon vor wo Link nur eine kleine Fackel oder Leutstein in der Hand hat. Auf dem TV sieht man nur einen Lichtkreis um Link.
Auf dem Gamepad erlennt man durch Links Augen etwas mehr von der Umgebung und muss sich langsam vorwährsbewegen um nicht in Fallen zu geraten.
Oder einfach Schieberätsel an einer Steinwand wo man Platten richtig bewegen oder drücken muss. Statt sich am TV da mit dem Stick und Button durchzuklicken nimmt man das Touchpad.
Bei Dingen wo auf dem TV eh nicht viel passiert könnte man halt das schnelle Auswählen per Finger einbinden.
Letzten Endes kann ich auch ohne Sowas auskommen. Nur finde ich es merkwürdig wenn kreativen Köpfen oft gar nichts einfällt.
schrieb am

Facebook

Google+