Captain Toad: Treasure Tracker: Stets 60 Bilder pro Sekunde in 720p; Digital Foundry meint "technisch makellos" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Jump&Run
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
02.01.2015
Test: Captain Toad: Treasure Tracker
85

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Captain Toad: Treasure Tracker
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Captain Toad: Treasure Tracker - Dauerhaft 60 Bilder pro Sekunde in 720p; Digital Foundry meint "technisch makellos"

Captain Toad: Treasure Tracker (Geschicklichkeit) von Nintendo
Captain Toad: Treasure Tracker (Geschicklichkeit) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Captain Toad: Treasure Tracker läuft dauerhaft mit einer Bildwiederholrate von 60 Bildern pro Sekunde. Digital Foundry konnte keinen Einbruch der Framerate im Testverlauf feststellen, egal wie aufwändig das entsprechende Level war. Das Spiel läuft nativ in 1280x720 (ebenso wie Super Mario 3D World) und würde ziemlich klar und farbenfroh aussehen. Lediglich das Fehlen der Kantenglättung (Anti-Aliasing) - gerade bei dunklen Farben - wird angemahnt.

Digital Foundry hält fest, dass die Technik und das zentrale Spielkonzept wunderbar harmonieren würden und "perfekt realisiert" wurden. Das Spiel sei ein Paradebeispiel dafür, wie das Game-Design von gut ausgearbeiteter, sauber funktionierender und performanter Technik getragen werden könnte, meint der Autor - ganz im Gegensatz zu vielen anderen Spielen, in denen die Entwickler scheinbar Features über Features implementieren und dabei den Überblick verlieren, was wirklich wichtig ist und was nicht.



Die Wii-U-Schatzsuche (zur Vorschau) soll am 2. Januar 2015 beginnen.

Letztes aktuelles Video: Über 70 Levels


Quelle: Digital Foundry

Kommentare

johndoe803702 schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:
Horror Kid hat geschrieben:Witcher 3, Batman und Co. werden damit sicher auch schon an ihre Grenzen geraten^^
Ich versteh immer noch nicht warum Leute so geflasht von der Witcher 3 Grafik sind bzw. glauben das die Grafik von Witcher 3 neue Maßstäbe in den technischen Anforderungen aufstellen wird. Was man bisher gesehen hat sieht von der Qualität für mich aus wie Witcher 2, nur ohne die extremen Farbfilter und in Open World.
Dragon Age Inquisiton war jetzt das erste Spiel seit langem wo ich a) von der Grafik geflasht war und b) wo meine GTX 660Ti auf maximalen Einstellungen an ihre Grenzen kam.
Das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich war damals mehr geflasht von The Elder Scrolls Oblivion als von irgendeinem Witcher-Spiel.
ChrisJumper schrieb am
Christoph W. hat geschrieben: An "ihre Grenzen kommen" bedeutet für mich das es auf max. Einstellungen nicht oder zum Teil nicht mehr angenehm spielbar ist und es deutlich ruckelt, sprich alles unter 20 fps. Wenn man im Fall von DA:I allerdings auf AA und Tessalation größtenteils verzichten kann läufts wiederum recht gut.
Das ist eben der Punkt. Vorher ging es hier in dem Thread ja um eben diese Aussage der "stabile 60fps muss schon sein" in Kombination von 60fps gegenüber 30fps.
Persönlich hätte ich auch gerne die Einstellungsvielfalt des PCs auch auf den Konsolen selber. Bei dem PC hab ich zwar oft High End Hardware, tendiere aber ganz oft auch dazu lieber eine kleinere Auflösung zu wählen und dafür ein gutes Bild mit Stabilen FPS. Max Settings sind für mich eigentlich auch selten ein muss. Bei den meisten Spielen reduziere ich auch sehr oft die Einstellungen. Einen Künstlichen Fokus/Blur Effekt habe ich zum Beispiel immer Gehasst und ausgeschaltet wo es nur geht. Mir ist ein Diablo 3 auf der PS4 mit Effekten ja schon zu überladen.
Besagte Max Settings sind mir dann eigentlich egal. Wohin gegen mich ein The Last of Us oder Uncharted 4 immer wieder "geflashed" hatte! Was weniger an der Auflösung oder der FPS Zahl liegt als vielmehr am Spieldesign. Jede Arbeit die eine Stunde mehr am Level-Editor sitzen ist bei mir höher angerechnet als tolle Effekte etc. Eine größere Welt, oder eine kleine mit sehr viel Texture Artdesign oder Gegenstände in einer Szene... stehen bei mir hoch im Kurs.
Deswegen finde ich halt die Konsolen so klasse.. die Liefern leider wirklich keine gute FPS Zahlen.. aber das Spielen der Effekte in der Welt... ist einfach genial (Drive Club Grafik mit Wettereffekt), wobei auch die Rennstrecke selber bei DC total schlecht Detailiert ist zugegeben. Gridwars hat mir schon zuuu viele Effekte und ich würde die gerne abschalten.
Christoph W. schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:
Christoph W. hat geschrieben:Dragon Age Inquisiton war jetzt das erste Spiel seit langem wo ich a) von der Grafik geflasht war und b) wo meine GTX 660Ti auf maximalen Einstellungen an ihre Grenzen kam.
An u.a. dem Beitrag sieht man, dass es wenig Sinn macht darüber zu diskutieren, wie lange man wohl mit welcher Hardware "durchkommt", "aushält" u.ä., weil jeder verschiedene Ansprüche stellt.
Inquisition läuft selbst mit einem übertaktetem i7 4790k und einer 290x mit maximalen Einstellungen nicht mit stabilen 50 frames, aber eine 660Ti soll da nur an "ihre Grenzen kommen"? Ich kann mit vorstellen, dass ich bei dieser rig anders über die Performance urteilen würde. :wink:
Möglicherweise. Ich bin fps-technisch durch meine Erfahrungen auf dem PC in den letzten 15 Jahren recht unempfindlich. An "ihre Grenzen kommen" bedeutet für mich das es auf max. Einstellungen nicht oder zum Teil nicht mehr angenehm spielbar ist und es deutlich ruckelt, sprich alles unter 20 fps. Wenn man im Fall von DA:I allerdings auf AA und Tessalation größtenteils verzichten kann läufts wiederum recht gut.
CryTharsis schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:Dragon Age Inquisiton war jetzt das erste Spiel seit langem wo ich a) von der Grafik geflasht war und b) wo meine GTX 660Ti auf maximalen Einstellungen an ihre Grenzen kam.
An u.a. dem Beitrag sieht man, dass es wenig Sinn macht darüber zu diskutieren, wie lange man wohl mit welcher Hardware "durchkommt", "aushält" u.ä., weil jeder verschiedene Ansprüche stellt.
Inquisition läuft selbst mit einem übertaktetem i7 4790k und einer 290x mit maximalen Einstellungen nicht mit stabilen 50 frames, aber eine 660Ti soll da nur an "ihre Grenzen kommen"? Ich kann mit vorstellen, dass ich bei dieser rig anders über die Performance urteilen würde. :wink:
Christoph W. schrieb am
Witcher 2 hat eine sehr gute Grafik, von der Qualität kann es an Inquisiton aber nicht heranreichen. Bisher sehe ich Witcher 3 mit DA:I auf einem ähnlichem qualitativen Niveau, das Artdesign ist dabei ja nochmal ein Thema für sich.
schrieb am

Facebook

Google+