The Legend of Zelda: Breath of the Wild: Details zu den Prüfungsschreinen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
03.2017
2017
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: The Legend of Zelda: Breath of the Wild
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Details zu den Prüfungsschreinen

The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action) von Nintendo
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
In The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird es mehr als 100 "Prüfungsschreine" geben, die in der weitläufigen Spielwelt darauf warten, "entdeckt zu werden, doch einige lassen sich nur durch geschicktes Knobeln finden", heißt es von Nintendo. Die Aufgaben, Rätsel und Prüfungen in den Schreinen lassen sich auf mehr als nur eine Weise meistern. Die Priester, die die Schreine einst erdacht haben, belohnen Link mit einem Zeichen der Bewährung, wenn er die Herausforderungen besteht. Beim Erkunden der Schreine können magische Runen erhalten werden. Die Magnet-Rune etwa hilft Link, Metallgegenstände zu heben. Die Bomben-Rune wiederum setzt zwei Arten Bomben frei: kugelförmige, die sich rollen lassen, und würfelförmige, die an Ort und Stelle bleiben. Die Stasis-Rune friert bewegliche Objekte für kurze Zeit ein, die Cryonis-Rune wiederum lässt Wasser gefrieren und zu einer Eissäule erstarren. Einen Einblick in die "Prüfungsschreine" geben die beiden folgenden Video aus der E3-Ausgabe des Treehouse-Livestreams.



Zu den Waffen und Kampftechniken schreibt Nintendo: "Die Spieler haben Zugriff auf ein riesiges Arsenal an Waffen, darunter etliche, die es noch nie zuvor gab. Sie können sie finden oder besiegten Gegnern abnehmen. Link sollte sich aber nicht allzu sehr auf nur eine davon verlassen, denn Waffen nutzen sich in diesem Spiel auf Dauer ab. Geschickte Offensiv- und Defensiv-Manöver verlangsamen die Zeit, so dass Link seine Gegner mit einer rasanten Abfolge an Attacken überwältigen kann."

Über Nahrung und das Klima schreiben die Entwickler: "Nahrung: Auch das ist eine Neuerung für Zelda-Fans. Um Herzen oder Rubine zu gewinnen, müssen sie mit dem Schwert keine Büsche oder Gräser mehr beseitigen. Vielmehr kann Link sich als Jäger und Sammler Nahrung beschaffen, beispielsweise Äpfel oder Pilze. Und auch das Kochen lernen lohnt sich. Wenn Link seine Speisen nicht roh verschlingt, sondern kocht, erzielt er zusätzliche Effekte. So ist er beispielsweise für eine bestimmte Frist besser gegen Kälte oder Hitze geschützt. (...) Klima: Von schneebedeckten Landschaften bis zu sandigen Wüsten - Link durchstreift die unterschiedlichsten Klimazonen und benötigt für jede die angemessene Ausstattung. Bei Frost kann er sich warm anziehen, mit einer Fackel wärmen oder die richtige Körpertemperatur und seine Gesundheit erhalten, indem er sich gut ernährt. Bei Gewitter legt er metallische Waffen besser ab, um nicht vom Blitz getroffen zu werden."

The Legend of Zelda: Breath of the Wild erscheint 2017 gleichzeitig für Wii U und für Nintendos kommende TV-Konsole NX.

Quelle: Nintendo

Kommentare

Levi  schrieb am
bohni hat geschrieben:Dieser Stamina-Ring in der Mitte des Bildschirms ist nicht Nintendos ernst, oder?

SkyS und albw wahrscheinlich nie gespielt oder?
Mich würde ja mal interessieren, was die Leute gerade treiben, die sonst der irrwitzigen Meinung sind, dass Nintendo Spieleeh immerdas gleiche sein....
camü schrieb am
SinX91 hat geschrieben:Ich bin Zelda Fan seit SNES und habe bis jetzt jedes Zelda gemocht aber wieso verändert man den Kern der Serie? Es geht mir nicht um die Grafik (Anime Style), die finde ich gut umgesetzt, sondern um die Mechanik. Neuerung sind gut aber Nintendo hat es von Grund auf geändert. Ich hoffe das Spiel hat noch das Zelda Feeling, denn so wie es aussieht und sich spielt (verschieden streams angeschaut) könnte es auch eine neue IP sein (das hätte Nintendo lieber machen sollen). Ich könnte nicht erraten das dies ein Zelda ist und bei jedem Teil zuvor hätte ich immer ganz sicher sagen können: Das ist ein Zelda.
Aber ich werde es mir Kaufen, ich gebe die Hoffnung nicht auf und hoffe das es Nintendo doch schafft uns alle zu überzeugen. Im Präsentieren waren die schließlich noch nie bezaubernd...

Was ist denn der Kern der Serie und die Mechanik die Legend of Zelda definiert? Meinst du das Top Down Gelaufe aus dem ersten Zelda? Oder das zu 90% aus jump'n'Run bestehende Zelda 2? Vlt auch das Zugfahren aus Spirit Tracks oder die Bootfahrerei aus Windwaker?
Jedes Zelda hat eigene Elemente die das Spiel stark definiert haben. Das ist übrigens der Grund weshalb ich die Serie echt liebe. Dieses Mal geht es um haufenweise Physikspielereien und um die offene Welt mit der ich interagieren kann.
Und an all die, die der Welt vorhalten dass sie nicht lebhaft ist:
Ganz ehrlich, da wird Gezeigt wie sich Feuer ausbreiten und dadurch Auftrieb entsteht den man wiederrum nutzen kann. Nebenbei reagieren Gegner auf das Geschehen und laufen zum Feuer um die Keule anzuzünden. Wie viel Lebhafter soll man die Welt den noch gestallten. Dazu extrem exakt gesetzte Hitboxen etc... man merkt das extrem viel Arbeit in die Details gesteckt wurde. Das noch nicht so viel gezeigt wurde finde ich in Betracht darauf dass das Spiel erst auf 2017 verschoben wurde irgendwo i.o..
Dass was ich Nintendo vorwerfe...
bohni schrieb am
Dieser Stamina-Ring in der Mitte des Bildschirms ist nicht Nintendos ernst, oder?
Dunkare schrieb am
Chayaen hat geschrieben:Essen Zubereiten und Waffen immer wieder neu herstellen müssen (da diese mit der Zeit sich abnutzen) = Features, die ich schon immer gehasst habe da diese keinen Spaß machen, sondern nur Zeit ziehen.
Hatte mich echt auf das Game gefreut. Aber eigentlich alles was ich davon sehe oder lese seit der E3, schreckt mich eher ab.
Dann noch diese Maue Grafik mit den öden Landschaften... Man, Nintendo.

Das sehe ich genauso. Die Infos und vor allem die Videos von der E3 waren erschreckend ernüchternd. Ob das für mich der erwartete System Seller wird, bezweifle ich mittlerweile. Hoffentlich wird wenigstens die Welt von BotW in der NX Version lebendiger und weniger leer.
SinX91 schrieb am
Ich bin Zelda Fan seit SNES und habe bis jetzt jedes Zelda gemocht aber wieso verändert man den Kern der Serie? Es geht mir nicht um die Grafik (Anime Style), die finde ich gut umgesetzt, sondern um die Mechanik. Neuerung sind gut aber Nintendo hat es von Grund auf geändert. Ich hoffe das Spiel hat noch das Zelda Feeling, denn so wie es aussieht und sich spielt (verschieden streams angeschaut) könnte es auch eine neue IP sein (das hätte Nintendo lieber machen sollen). Ich könnte nicht erraten das dies ein Zelda ist und bei jedem Teil zuvor hätte ich immer ganz sicher sagen können: Das ist ein Zelda.
Aber ich werde es mir Kaufen, ich gebe die Hoffnung nicht auf und hoffe das es Nintendo doch schafft uns alle zu überzeugen. Im Präsentieren waren die schließlich noch nie bezaubernd...
schrieb am

Facebook

Google+