Xbox One: Always-on-DRM optional für Publisher? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
22.11.2013
Jetzt kaufen ab 219,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Xbox One
Ab 349.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Xbox 720: Always-on-DRM optional für Publisher?

Xbox One (Hardware) von Microsoft
Xbox One (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Mehrfach hatte es Gerüchte gegeben, Microsoft setze bei seiner nächsten Xbox auf einen Always-on-Ansatz - ohne Internetverbindung lasse sich keine Software starten. Bricht die Verbindung während einer Session länger als drei Minuten ab, werde ein Spiel pausiert, so eine Kotaku-Quelle vor einigen Wochen.

Polygon will erfahren haben, dass der DRM-Ansatz der neuen Xbox mehrstufig angelegt sein soll. Ein Spiel könne könne komplett offline funktionieren, einen einmaligen Servercheck beim Start oder eine dauerhafte Internetverbindung voraussetzen. Der wichtige Part: Die Entscheidung, welche Form bei einem Spiel eingesetzt wird, bleibe den Herstellern überlassen. Sprich: Ob ein Spiel offline funktionieren soll oder nicht, hängt letztendlich vom Publisher ab.

Auch heißt es, die Hersteller könnten zukünftig flexibler mit Achievements umgehen und neue Achievements auch ohne DLC hinzufügen. Auch könne es Achievements geben, die an bestimmte Events wie ein spezielles Turnier gebunden sind. In einigen Fällen würde Microsoft auch auf zwingend auf diese bestehen. Es könne außerdem spieleübergreifende Achievements geben, die z.B. erreicht werden, wenn der Nutzer bestimmte Ziele in zwei verschiedenen Spielen eines Publishers erreicht. Selbst Cross-Plattform-Achievements - freigeschaltet in Verbindung mit einem Xbox 360-Spiel oder einer Companion-App seien denkbar.

Keine Überraschung: Xbox Live soll besser mit Facebook und Twitter verzahnt werden. Auch gebe es keine Obergrenze mehr für die Zahl der Freunde. Ähnlich wie bei Facebook-Subscriptions oder Twitter könne man einseitig mit Personen verbunden sein, ihnen quasi 'folgen'.

Ähnlich wie die PS4 soll auch die Xbox Spielsessions aufzeichnen und dann per Facebook oder Ustream darbieten können. Dies sei optional. Man könne auch eine Einstellung wählen, bei der nur bestimmte Events aufgezeichnet werden, z.B. bei Headshots.


Xbox One
ab 219,99€ bei

Kommentare

johndoe1527797 schrieb am
Die CryEngine ist deutsch und damit wird das wohl in fast allen Next-Generation-Platformern stecken, wenn Unreal nicht noch was einfällt...
De_Montferrat schrieb am
RENEGADE.78 hat geschrieben:Mir stößt die schlicht falsche Verwendung des Wortes "Zwang" auf. Streng genommen wird hier niemand zu irgend etwas gezwungen. Niemand wird gezwungen, sich eine X-Box Fusion/Infinity zu kaufen. Wer das dann tut, der wird nicht dazu gezwungen, sich Spiele zu kaufen, die eine permanente Internet-Verbindung voraussetzen. Beim Kauf eines Autos spricht auch niemand von "Benzin-Zwang". Wer sich künftig für eine Konsole entscheidet, der muss sich eben zuvor informieren, ob er die Voraussetzungen zur effektiven Nutzung erfüllt oder nicht.
Für manche mag das Haarspalterei sein, aber für eine einigermaßen sachliche Diskussion zu diesem Thema wäre es gut, aus "Zwang" die "Voraussetzung" zu machen.
Der Vergleich hinkt. Natürlich gibt es einen "Treibstoff-Zwang". Aber das Auto funktioniert auch nicht ohne. Die Konsole bzw. die Spiele funktionieren aber -so sie denn keine Online-Spiele sind- absolut ohne Internet. Der passende Vergleich wäre die Abhängigkeit vom Strom.
Natürlich können die Hersteller nun wie bei SimCity (Online) oder anderen Titel hergehen und zwanghaft irgendwelche Mehrspieler oder internetbasierte Funktionen ins Spiel prügeln und sich so eine "Ausrede" für den Zwang und den Konsumenten basteln. Ob das die Kundschaft dann annimmt, würde sich dann zeigen.
RENEGADE.78 schrieb am
Mir stößt die schlicht falsche Verwendung des Wortes "Zwang" auf. Streng genommen wird hier niemand zu irgend etwas gezwungen. Niemand wird gezwungen, sich eine X-Box Fusion/Infinity zu kaufen. Wer das dann tut, der wird nicht dazu gezwungen, sich Spiele zu kaufen, die eine permanente Internet-Verbindung voraussetzen. Beim Kauf eines Autos spricht auch niemand von "Benzin-Zwang". Wer sich künftig für eine Konsole entscheidet, der muss sich eben zuvor informieren, ob er die Voraussetzungen zur effektiven Nutzung erfüllt oder nicht.
Für manche mag das Haarspalterei sein, aber für eine einigermaßen sachliche Diskussion zu diesem Thema wäre es gut, aus "Zwang" die "Voraussetzung" zu machen.
Kajetan schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:²crewmate
Da hatte Fukushima und AWKs 'ne gewichtere Rolle als iwas anderes. Dazu die ganzen Skandale was die BaWü Altnazis anging ... iwann war's halt zu viel. S21 hat sicher auch geholfen, aber das braucht man nid überbewerten.
S21 war nicht die Ursache. Das Wahlvolk war der Arroganz der Schwarzen einfach überdrüssig. Man kann nämlich seit vielen Jahren schön sehen, wie die CDU Wahl für Wahl immer mehr Stimmen verloren hat. Bislang hat es immer noch gereicht, aber bei der letzten Landtagswahl eben nicht mehr.
johndoe1082890 schrieb am
Gut das unsere Internet Anbieter nun versuchen alles zu drosseln und mit paketen versehen wird damit gewisse sachen nicht gedrosselt werden. sehe es schon kommen, ich will ne xbox aber bin bei der telekom und die haben nen deal mit sony, also schön zur konkurenz wo es einen deal mit xbox gibt. Neuer Werbespot "Vodafone vertrag jetzt abschließen und drosselfrei mit der neuen kostenlosen Xbox dazu gtA"
schrieb am

Facebook

Google+