Xbox One: Microsoft reagiert auf Kritik am Stromverbrauch der Konsole - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
22.11.2013
Jetzt kaufen ab 8,08€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox One: Microsoft reagiert auf Kritik an dem Stromverbrauch der Konsole

Xbox One (Hardware) von Microsoft
Xbox One (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Nach einem Bericht über den hohen Stromverbrauch im Standby-Modus der Xbox One vom Natural Resources Defense Council im letzten Jahr und einem Update-Beitrag im NRDC-Blog meldete sich Microsoft im hauseigenen Blog zu dieser Thematik zu Wort - schließlich schnitt die Konsole bei dem jährlichen Energieverbrauch im Vergleich (leicht) schlechter zur PS4 ab, während die Wii U die Konkurrenz in diesem Segment deklassierte. Allein in den USA könnten jährlich 250 Mio. Dollar Stromkosten eingespart werden, wenn man die Instant-On-Einstellung (Standby) ausschalten und zum "Energie-Sparmodus" wechseln würde, meint jedenfalls Noah Horowitz vom Natural Resources Defense Council. Obgleich Microsoft kleine Fortschritte gemacht und die Leistungsaufnahme im Instant-On-Modus von 18 auf 12,5 Watt reduziert hätte, prangert er an, dass der "Energie-Sparmodus" in Europa mittlerweile die Standard-Einstellung sei, dies aber weltweit nicht der Fall sei.

Microsoft schreibt dazu, dass der Instant-On-Modus nicht nur ein Wunsch vieler Xbox-360-Spieler war und dadurch die Wartezeit auf Downloads oder System-Updates deutlich reduziert wurde, sondern ebenfalls die Bedienung mit den Sprachkommandos "revolutioniert" wurde. Andererseits würde dem Unternehmen der Stromverbrauch der Konsole am Herzen liegen - denn Umweltschutz würde in der Regel Zuhause anfangen. Und in dem Zusammenhang wollen sie den Nutzern die Möglichkeit sich zu entscheiden geben. Nutzt man die Konsole im Standby-Modus (mit Instant-On-Funktion) so kann man mit 7,25 Euro bis 27,50 Euro Extrakosten im Jahr rechnen - schätzt das Unternehmen für Europa. Setzt man auf den Energie-Sparmodus ist von Zusatzkosten in Höhe zwischen 0,29 Euro bis 1,10 Euro die Rede. Allerdings sind im Energie-Sparmodus Funktionen wie das Herunterladen von Updates und Spielen deaktiviert.

Dennoch ist Microsoft durchaus stolz auf die Energiebilanz, denn die Xbox One verbrauchte (zu Beginn der Veröffentlichung) nicht viel mehr Strom als die leistungsschwächere Xbox 360. Zudem konnten sie seit dem Verkaufsstart den Stromverbrauch im Standby-Modus um ein Drittel senken und auch in Zukunft sollen noch weitere Verbesserungen vorgenommen werden. Das Unternehmen verspricht zudem, dass sie den Energieverbrauch weiter in den Vordergrund stellen wollen und zukünftig alle Xbox-One-Neukunden weltweit beim Setup gefragt werden sollen, ob sie Instant-On oder den Energie-Sparmodus nutzen wollen.

Quelle: GameSpot, Natural Resources Defense Council, Microsoft
Xbox One
ab 8,08€ bei

Kommentare

Twan schrieb am
Hm hatte ich auch falsch im Kopp, du hast Recht
http://www.computerbase.de/2008-11/kons ... verbrauch/
Aber krass, bei der oldgen: idle verhält sich genau wie Last. Hallo? Auch 2005 kannte man Stromsparmechanismen wie Spunnungs- und Taktsenkung im idle. Und selbst wenn die CPU immer auf 100% Takt und Spannung lief: Wth machte dann die Graka? Im 2d Menü immer auf Vollast laufen?
Rapidity01 schrieb am
douggy hat geschrieben:
Rapidity01 hat geschrieben:Es geht auch weniger um dein Geld, sondern um die Verschwendung an sich. Aber da die meisten Leute nicht in der Lage sind über ihren eigenen Geldbeutel hinauszudenken, is die Diskussion wohl sinnlos.
Hier muss man differenzieren:
1. Bei Xris Beispiel einer Waschmaschine / HDTV: Warum soll man ein funktionierendes Gerät, welches eventuell etwas mehr Strom zieht, gegen ein neues austauschen und damit sinnlos Elektroschrott produzieren?
Geplante Obselenz ist oft ein Thema, aber man verkürzt die Lebenszeit eines Produktes wegen ein paar Watt Unterschied.
Wenn das Gerät defekt ist, dann holt man sich eh die neue Generation mit besseren Energiewerten.
2. Zusätzliche Geräte: Hier ist das natürlich anders. Wer viel z.B. Amazon-Prime schaut, für den lohnt sich vllt. ein Stick. Ich habe mir für's Websurfen ein gutes Tablet geholt, was deutlich weniger Strom zieht als PC oder auch Laptop. Damit werden aber nicht die alten Geräte obsolet, sondern nur noch für stromhungrige Aufgaben (die nur/am besten auf dem Gerät laufen) genutzt.
Also was für eine Verschwendung meinst du nun?
Dass Geräte ruhig komplett vom Strom getrennt werden sollten, steht für mich mehr oder weniger außer Frage.

Mir geht es eher um Neuanschaffung wenn etwas kaputt ist und um den Standbybetrieb. Das es schwachsinn ist den gerade 6 Monate alten TV gegen einen neuen auszutauschen der 5W weniger zieht ist mir bewusst. ^^
Xris hat geschrieben:Und verglichen mit der Last Gen - hat sich nicht die ursprüngliche PS3 im Idle 100 Watt und bis zu 300 Watt unter Last genehmigt? Und die erste 360 brauchte imho unter Last auch mehr als 200 Watt. In sofern ist das doch schon eine deutliche Verbesserung.
Das stimmt so nicht. Laut Internetrecherche hat die 360 aus 2005 unter Last ca....
Antiidiotika schrieb am
Dazu muss ich als Techniker mal einiges dazu sagen! Zum einen sind Effizienzklassen Unsinn! Eine Wasch-/Spülmaschine muss sauber machen, das klappt nur mittels Zeit, Wassermenge oder Mittel. ;-) entweder braucht sie mehr Wasser oder Strom, oder verbraucht mehr Mittel um Sauber zu machen. Das ist Fakt!!
Zudem kommt noch dazu, dass alles Energietechnische Mumpitz ist, wenn man noch eine gute Alte (TM) Heizungspumpe hat! Die frisst rund ein Viertel bis Drittel des Stroms! Danach erst kommen erst Wasch-/Spülmaschine, Kühl-/Eisschrank.
Und es gibt mehr Leute, die mit dauerhaft angestecken Netzgeräten mehr Saft verbrutzeln, als mittels Standby. Noch dämlicher ist, Akkus rückwärts leeren, weil Netzgerät nur Primär abgesteckt wurde.
By-the-Way: Dauerlauf täte der Konsole theoretisch besser gut, als Auf-/Abheizen. Hatten wir in unserer Firma, bei 40 BAZs die bisher dauerhaft liefen, dann nach Kostenrechnung von Samstag auf Sonntag abgeschalten wurden. Theoretische Ersparnis 120.000?. Praktisch krasses Minus, da sich irgendwann die Geräte abgeschossen haben.
Im Übrigen ist es echt traurig, dass mein Audi 80 mit 27 Jahren und 350 Tkm noch top lief, während Neue von BMW, Mercedes, Audi und VW nach 50 Tkm Motorschäden erleiden.
lingonberrypancake schrieb am
Mein alter HDTV hat knapp 100 Watt verbraucht. Mein atktueller nur 46 Watt. Gekostet hat mich das Teil aber mehr als 800 Euro. Und selbst bei einem 200 Euro Gerät würde es noch eine Weile dauern bis der Kaufpreis wieder drin ist.
Das rentiert sich alleine schon aus ökologischer Sicht (Herstellung, Logistik, Vertrieb, Recycling...) überhaupt erst ab einer Nutzungsdauer von weit mehr als 10 Jahren. Dasselbe Argument gilt übrigens bei so ziemlich jedem elektronischen Gerät, beachtet man nur den Stromverbrauch. Also wegen geringerem Stromverbrauch ein Neugerät zu kaufen, ist in der Regel alles andere als umweltfreundlich - länger Benutzen lautet hier die Devise.
Um jetzt zu relativieren: Es ist natürlich vernünftig, bereits bei der Erstanschaffung den Stromverbrauch als wichtiges Kriterium mit einfließen zu lassen. Wer aber tatsächlich sparen will und auch der Umwelt einen Gefallen tun möchte, der sollte Steckerleisten mit Ausschaltknopf benutzen oder gänzlich auf Standby-Features verzichten.
Twan schrieb am
Xris hat geschrieben:Soweit hab ich nicht gedacht. Jo, für alte Schinken und grafisch wenig anspruchsvolle Titel tuts natürlich auch ne APU. Und im Endeffekt sind die Anforderungen die ein jeder an ein Gerät stellt sicherlich ganz unterschiedlich.
Edit will noch was zum Topic sagen: KA, warum die Konsolen keine ARM-SoCs als zweite APU bekommen haben. So rein für die Apps, Streaming, Music hören, etcpp.
Naja ich denke sie haben wirklich an jedem Ende gespart. Die Stromrechnung zahlen ja nicht MS und Sony sondern der Käufer. Und im Endeffekt verbraucht so eine Konsole trotzdem in jeder Hinsicht wesentlich weniger als der durchschnittliche Spiele PC. Und verglichen mit der Last Gen - hat sich nicht die ursprüngliche PS3 im Idle 100 Watt und bis zu 300 Watt unter Last genehmigt? Und die erste 360 brauchte imho unter Last auch mehr als 200 Watt. In sofern ist das doch schon eine deutliche Verbesserung.
Auf jeden Fall (sind ja auch tolle AMD APUs), ich hatte mich auch beim Lesen der Überschrift gewundert, da ich iwas mit 120-140 Watt für die Bone und 20-30-40 watt mehr für die PS4 im Kopf hatte, was WEIT weniger ist, als die Vorgänger zu Release.
Also unter Spielelast, wo sie ja ordentlich rechnen müssen. Bei den "Schmalspurrechenoperationen" wie Downloads, Updates, Videos streamen, Videos ausm Netzwerk streamen und encodieren(braucht auf x86 ordentlich Leistung, auf dem richtigen SoC wiederrum nix) Fotos, Musik, Internetz uswusf sieht es hingegen auf beiden Konsolen sehr mau aus.
Da haben sie gespart, wie du richtig sagst. Liegt aber auch daran, dass Sony und MS dem Konsumenten kaum würden erklären können:
"unsere Konsolen kosten leider 50? mehr, als unsere Zielsetzung war um euch glücklich zu machen. Dafür können sie mit 3 Watt im connected/erweiterten StandBy eure Updates laden, euren Lieblingsyoutubekanal vorladen, eure...
schrieb am

Facebook

Google+