Xbox One: Warum setzt Microsoft auf ein 4K-Blu-ray-Laufwerk (in der Xbox One S) im Gegensatz zu Sony bei der PS4 Pro? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
22.11.2013

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox One: Warum setzt Microsoft auf ein 4K-Blu-ray-Laufwerk in der Xbox One S?

Xbox One (Hardware) von Microsoft
Xbox One (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
In der PlayStation 4 Pro ist kein Blu-ray-Laufwerk verbaut, das UHD-Medien mit 4K-Auflösung abspielen kann (wir berichteten). Sony setzt stattdessen auf das Standard-Blu-ray-Laufwerk der PlayStation 4. 4K-Medien sollen via Streaming ausgegeben werden; Netflix empfiehlt dazu z.B. 25 mbits. Warum sich Microsoft allerdings entschlossen hat, in der Xbox One S auf einen 4K-Blu-ray-Player zu setzen, dazu sagte Albert Penello (Product Management and Planning at Microsoft Corporation) bei Techradar: "Wir wollten mit der Xbox One S in der Lage sein, eine komplette 4K-Geschichte zu erzählen. Ich denke, Blu-rays sind da ein wichtiger Bestandteil". Angesprochen auf die Streaming-Zukunft fuhr er fort: "Die Zukunft ist digital, denke ich. Aber wenn man das Ganze aus einer globalen Perspektive betrachtet, dann hat nicht jeder Zugriff auf die gleichen Streaming-Inhalte, die wir nutzen können; und daher meine ich, dass physische Medien wichtig sind und weiterhin wichtig bleiben. Überall auf der Welt spielen Disks noch immer eine wichtige Rolle im Leben der Menschen." Zumal die nötige Bandbreite für 4K-Streaming längst nicht überall etabliert ist.

Letztes aktuelles Video: Xbox One S Battlefield 1 Special Edition Bundle


Quelle: Techradar

Kommentare

Chris2501 schrieb am
saxxon.de hat geschrieben:
Chris2501 hat geschrieben:Und wenn die 20% die es nutzen auf die Pro verzichten[..]

Joa, das setzt voraus, dass der Wunsch nach 4K-Filmen so groß ist, dass man seine bisher gekauften PS4-Spiele zurücklässt und, noch wichtiger, sich eine andere Plattform kauft als die auf der alle Freunde spielen. ....
quote]
Warum sollte man verzichten? Es werden einfach durch Verzicht von diesen Anteil an potenziellen Käufern keine Pro gekauft und bei der alten PS4 geblieben. Also hat man noch immer die identische Konsole um auch mit dem Freundeskreis zu zocken. Nur überlegen sicher einige auf einen Verzicht! Gerade so ein Laufwerk wäre ein Mehrwert gewesen und hätte sicher vielen einen Anreiz zum Kauf gegeben. Und wenn ich als Bsp. eine One S kaufen würde, verzichte ich ja auch nicht automatisch auf meine Freunde die eine Sony Konsole haben, ich werde ja nicht genötigt nur ein System zu besitzen!
Baralin schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben:Weil die native Quelle von einer Disc qualitativ einfach besser ist. Netflix empfiehlt eine konstante Rate von 25MBit/s für einen 4k-Stream. Eine 4kUHD-Disc hat eine Rate von 82 bis 128MBit/s. Und diese Informationen stecken eben im Bild und Audiosignal.
Die Dienste wie Netflix komprimieren da wohl zu sehr.
Ein Stream geht mal nebenbei, wenn man ein Film nicht unbedingt besitzen muss. Dafür habe ich dann Sky OnDemand, weil ich sowieso diesen PayTV-Service habe. Aber zusätzlich würde ich, aktueller Stand, nicht für einen Streamingdienst für Filme zahlen. Da habe ich lieber die Disc, die qualitativ besser ist, die mir gehört und ich sie immer anschauen kann, ohne Internet, ohne Verluste und wann ich will und nicht wo ein Streamingdienst eventuell diesen Film anbietet oder ihn nicht mehr im Angebot führt.
Laufwerke sind nicht rückständig, so lange diese in der Qualität besser sind.

Zudem darf man nicht vergessen, was da an Volumen durch deine Leitungen rauscht, egal, wie schnell die sind: Wenn man dann ein bisserl zuviel 4K-Streaming kuckt, hält dich dein Provider irgendwann für einen Poweruser und limitiert evtl. deine Bandbreite (?).
ronny_83 schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben:
ronny_83 hat geschrieben:Privatpersonen mal außer Acht gelassen, würde ich behaupten, dass die Wirtschaft, also Unternehmen in Deutschland, relativ gut mit Internet versorgt sind. Und es gilt auch zu beachten, dass nicht jeder Prozentteil der Wirtschaft 100MBit-Leitungen benötigt.

Das liegt aber auch vor allem daran, dass viele Unternehmen sich das auch etwas kosten lassen und sich selber auf Eigeninitiative Breitbandinternet verlegen lassen - wovon dann die Anwohner keinen Bit von abbekommen (habe so einen Fall in einem ehm Nachbarort).

Ich kann mir vorstellen, dass das nicht nur bei uns so ist. Das große Unternehmen und Konzerne sich etwas auf Eigeninitiative leisten, um die bestmöglichen Infrastrukturen herzustellen, ist sicher kein Deutschland-spezifischer Fall.
DARK-THREAT schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Privatpersonen mal außer Acht gelassen, würde ich behaupten, dass die Wirtschaft, also Unternehmen in Deutschland, relativ gut mit Internet versorgt sind. Und es gilt auch zu beachten, dass nicht jeder Prozentteil der Wirtschaft 100MBit-Leitungen benötigt.

Das liegt aber auch vor allem daran, dass viele Unternehmen sich das auch etwas kosten lassen und sich selber auf Eigeninitiative Breitbandinternet verlegen lassen - wovon dann die Anwohner keinen Bit von abbekommen (habe so einen Fall in einem ehm Nachbarort).
ronny_83 schrieb am
Trotzdem ist es eine Tatsache, dass Deutschland in Europa nicht so schlecht dasteht, wie einige tun. Und vor allem nicht im Verhältnis zu seiner Größe, Einwohnerzahl und Einwohnerdichte. Das andere Länder wie Japan sich relativ frühzeitig auf Internet als Infrastruktur konzentriert haben und heute besser dastehen, ist eine andere Sache.
Das Deutschland wirtschaftlich den Anschluss international verliert, nur weil unsere Internetleitung nicht so schnell ist wie in Japan, halte ich für zu oberflächlich gedacht. Deutschland hat wirtschaftlich gesehen eine sehr gute Stellung, auch international. Und diese Stellung ist heute ebenso gut wie vor 10 Jahren (vielleicht sogar besser). Und das, obwohl unsere Internetleitung im internationalen Vergleich immer noch so beschissen ist wie vor 10 Jahren.
Privatpersonen mal außer Acht gelassen, würde ich behaupten, dass die Wirtschaft, also Unternehmen in Deutschland, relativ gut mit Internet versorgt sind. Und es gilt auch zu beachten, dass nicht jeder Prozentteil der Wirtschaft 100MBit-Leitungen benötigt.
schrieb am

Facebook

Google+